Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Künstliche Herzen statt Transplantation: "Chance auf ein neues Leben"

14.02.2005


Patienten mit schweren Herzerkrankungen, die eine Transplantation benötigen würden, müssen häufig zu lange auf das lebensrettende Organ warten. Neue mechanische Unterstützungssysteme für den Herz-Kreislauf können nicht nur dabei helfen, die Wartezeit zu überbrücken, sondern auch die Transplantation überhaupt ersetzen, berichtete Prof. Dr. Christof Schmid bei der Jahreskonferenz der Herzchirurgen in Hamburg.

Geschätzte 1.200 bis 1.500 Menschen warten in Deutschland jährlich auf eine Herztransplantation, weil ihre fortgeschrittene Herzschwäche medikamentös oder durch andere chirurgische Eingriffe nicht mehr ausreichend behandelt werden kann. Tatsächlich verpflanzt wurden 2004 allerdings nur 376 Herzen - vor allem, weil heute - 35 Jahre nach der ersten Herztransplantation in Deutschland - Spenderorgane immer knapper werden. Rund ein Drittel der Betroffenen, schätzen Experten, erleben den Einsatz des rettenden Ersatzorgans nicht mehr und versterben während der Wartezeit. Neue Entwicklungen in der Medizintechnik können nun nicht nur helfen, die oft lebensbedrohlich lange Wartezeit zu überbrücken, sondern immer häufiger die Transplantation ganz ersetzen, berichtete Prof. Dr. Christof Schmid vom Universitätsklinikum Münster bei der 34. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie in Hamburg.

Das Herz imitieren



"Die neuen Kreislaufunterstützungssysteme imitieren die Herzfunktion und sind inzwischen durchaus auf einen dauerhaften Einsatz ausgelegt", so Prof. Schmid. Dabei kommen unterschiedliche Verfahren zum Einsatz, nämlich Systeme für das linke und das rechte Herz bzw. implantierbare und nicht implantierbare Pumpkammern. Systeme, die vollständig implantiert werden können, werden meist elektrisch betrieben, während Pumpsysteme, die außerhalb des Körpers getragen werden, in der Regel mit Druckluft arbeiten. Die Steuerkonsole und die Akkus liegen üblicherweise außerhalb des Körpers und sind über ein Kabel, das durch die Bauchdecke geführt wird, mit der Pumpe verbunden. Auch bei implantierten Systemen bleibt das kranke Herz aber erhalten. "Die Verwendung vollständiger Kunstherzen, bei denen zuvor das kranke Herz entfernt wird, ist klinisch noch im Versuchsstadium, sie kommt derzeit nur vereinzelt in Frage," stellt Prof. Schmid klar.

Kleine Pumpe im Herzbeutel

Bei mehr als 90 Prozent der Betroffenen genügt eine Unterstützung des linken Herzens. Für diese sind implantierbare Pumpkammern entwickelt worden, die zu Beginn noch recht groß und schwer waren. Heute gibt es für diesen Zweck sehr kleine Pumpsysteme, die man in den Herzbeutel legen kann. "Diese kleinen Turbinen transportieren das Blut nicht-pulsatil, das heißt, bei den Patienten kann kein Puls getastet oder Blutdruck mit einer Blutdruckmanschette gemessen werden", erläutert Prof. Schmid. "Erstaunlicher Weise toleriert der Körper diese abnorme Durchblutung seiner Organe in gleich guter Weise." Inzwischen steht eine Palette verschiedener Geräte mit unterschiedlichen Leistungsspektren zur Verfügung, die eine differenzierte Therapie nach den individuellen Bedürfnissen der Betroffenen ermöglichen. Inzwischen sind sogar schon Mini-Systeme für Kinder und Säuglinge auf dem Markt.

Neue Chancen

"Trotz der bedeutenden technischen Fortschritte, die bereits erzielt wurden, sind die mechanischen Unterstützungssysteme noch nicht so perfekt wie wir sie bräuchten", gibt Prof. Schmid zu bedenken. "Doch in jedem Fall stellen die neuen Pumpsysteme für betroffene Patienten große Hoffnung und die Chance auf ein neues Leben dar."

Kontakt:
Pressezentrum Congress Centrum Hamburg (CCH): Tel.:(++49) 040-808037-5116
Prof. Dr. Eckart Fleck, Berlin (Pressesprecher der DGK)
Christiane Limberg, Düsseldorf (Pressereferentin der DGK), D-40237 Düsseldorf, Achenbachstr. 43, Tel.: 0211 / 600 692 - 61; Mail: limberg@dgk.org
Roland Bettschart, Bettschart & Kofler Medien- und Kommunikationsberatung GmbH; Mobil: 0043-676-6356775; bettschart@bkkommunikation.at

Christiane Limberg | idw
Further information:
http://www.dgk.org
http://www.gstcvs.org

More articles from Health and Medicine:

nachricht New malaria analysis method reveals disease severity in minutes
14.08.2017 | University of British Columbia

nachricht New type of blood cells work as indicators of autoimmunity
14.08.2017 | Instituto de Medicina Molecular

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Circular RNA linked to brain function

For the first time, scientists have shown that circular RNA is linked to brain function. When a RNA molecule called Cdr1as was deleted from the genome of mice, the animals had problems filtering out unnecessary information – like patients suffering from neuropsychiatric disorders.

While hundreds of circular RNAs (circRNAs) are abundant in mammalian brains, one big question has remained unanswered: What are they actually good for? In the...

Im Focus: RAVAN CubeSat measures Earth's outgoing energy

An experimental small satellite has successfully collected and delivered data on a key measurement for predicting changes in Earth's climate.

The Radiometer Assessment using Vertically Aligned Nanotubes (RAVAN) CubeSat was launched into low-Earth orbit on Nov. 11, 2016, in order to test new...

Im Focus: Scientists shine new light on the “other high temperature superconductor”

A study led by scientists of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg presents evidence of the coexistence of superconductivity and “charge-density-waves” in compounds of the poorly-studied family of bismuthates. This observation opens up new perspectives for a deeper understanding of the phenomenon of high-temperature superconductivity, a topic which is at the core of condensed matter research since more than 30 years. The paper by Nicoletti et al has been published in the PNAS.

Since the beginning of the 20th century, superconductivity had been observed in some metals at temperatures only a few degrees above the absolute zero (minus...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

Call for Papers – ICNFT 2018, 5th International Conference on New Forming Technology

16.08.2017 | Event News

Sustainability is the business model of tomorrow

04.08.2017 | Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

 
Latest News

Gold shines through properties of nano biosensors

17.08.2017 | Physics and Astronomy

Greenland ice flow likely to speed up: New data assert glaciers move over sediment, which gets more slippery as it gets wetter

17.08.2017 | Earth Sciences

Mars 2020 mission to use smart methods to seek signs of past life

17.08.2017 | Physics and Astronomy

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>