Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Künstliche Herzen statt Transplantation: "Chance auf ein neues Leben"

14.02.2005


Patienten mit schweren Herzerkrankungen, die eine Transplantation benötigen würden, müssen häufig zu lange auf das lebensrettende Organ warten. Neue mechanische Unterstützungssysteme für den Herz-Kreislauf können nicht nur dabei helfen, die Wartezeit zu überbrücken, sondern auch die Transplantation überhaupt ersetzen, berichtete Prof. Dr. Christof Schmid bei der Jahreskonferenz der Herzchirurgen in Hamburg.

Geschätzte 1.200 bis 1.500 Menschen warten in Deutschland jährlich auf eine Herztransplantation, weil ihre fortgeschrittene Herzschwäche medikamentös oder durch andere chirurgische Eingriffe nicht mehr ausreichend behandelt werden kann. Tatsächlich verpflanzt wurden 2004 allerdings nur 376 Herzen - vor allem, weil heute - 35 Jahre nach der ersten Herztransplantation in Deutschland - Spenderorgane immer knapper werden. Rund ein Drittel der Betroffenen, schätzen Experten, erleben den Einsatz des rettenden Ersatzorgans nicht mehr und versterben während der Wartezeit. Neue Entwicklungen in der Medizintechnik können nun nicht nur helfen, die oft lebensbedrohlich lange Wartezeit zu überbrücken, sondern immer häufiger die Transplantation ganz ersetzen, berichtete Prof. Dr. Christof Schmid vom Universitätsklinikum Münster bei der 34. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie in Hamburg.

Das Herz imitieren



"Die neuen Kreislaufunterstützungssysteme imitieren die Herzfunktion und sind inzwischen durchaus auf einen dauerhaften Einsatz ausgelegt", so Prof. Schmid. Dabei kommen unterschiedliche Verfahren zum Einsatz, nämlich Systeme für das linke und das rechte Herz bzw. implantierbare und nicht implantierbare Pumpkammern. Systeme, die vollständig implantiert werden können, werden meist elektrisch betrieben, während Pumpsysteme, die außerhalb des Körpers getragen werden, in der Regel mit Druckluft arbeiten. Die Steuerkonsole und die Akkus liegen üblicherweise außerhalb des Körpers und sind über ein Kabel, das durch die Bauchdecke geführt wird, mit der Pumpe verbunden. Auch bei implantierten Systemen bleibt das kranke Herz aber erhalten. "Die Verwendung vollständiger Kunstherzen, bei denen zuvor das kranke Herz entfernt wird, ist klinisch noch im Versuchsstadium, sie kommt derzeit nur vereinzelt in Frage," stellt Prof. Schmid klar.

Kleine Pumpe im Herzbeutel

Bei mehr als 90 Prozent der Betroffenen genügt eine Unterstützung des linken Herzens. Für diese sind implantierbare Pumpkammern entwickelt worden, die zu Beginn noch recht groß und schwer waren. Heute gibt es für diesen Zweck sehr kleine Pumpsysteme, die man in den Herzbeutel legen kann. "Diese kleinen Turbinen transportieren das Blut nicht-pulsatil, das heißt, bei den Patienten kann kein Puls getastet oder Blutdruck mit einer Blutdruckmanschette gemessen werden", erläutert Prof. Schmid. "Erstaunlicher Weise toleriert der Körper diese abnorme Durchblutung seiner Organe in gleich guter Weise." Inzwischen steht eine Palette verschiedener Geräte mit unterschiedlichen Leistungsspektren zur Verfügung, die eine differenzierte Therapie nach den individuellen Bedürfnissen der Betroffenen ermöglichen. Inzwischen sind sogar schon Mini-Systeme für Kinder und Säuglinge auf dem Markt.

Neue Chancen

"Trotz der bedeutenden technischen Fortschritte, die bereits erzielt wurden, sind die mechanischen Unterstützungssysteme noch nicht so perfekt wie wir sie bräuchten", gibt Prof. Schmid zu bedenken. "Doch in jedem Fall stellen die neuen Pumpsysteme für betroffene Patienten große Hoffnung und die Chance auf ein neues Leben dar."

Kontakt:
Pressezentrum Congress Centrum Hamburg (CCH): Tel.:(++49) 040-808037-5116
Prof. Dr. Eckart Fleck, Berlin (Pressesprecher der DGK)
Christiane Limberg, Düsseldorf (Pressereferentin der DGK), D-40237 Düsseldorf, Achenbachstr. 43, Tel.: 0211 / 600 692 - 61; Mail: limberg@dgk.org
Roland Bettschart, Bettschart & Kofler Medien- und Kommunikationsberatung GmbH; Mobil: 0043-676-6356775; bettschart@bkkommunikation.at

Christiane Limberg | idw
Further information:
http://www.dgk.org
http://www.gstcvs.org

More articles from Health and Medicine:

nachricht Study suggests possible new target for treating and preventing Alzheimer's
02.12.2016 | Oregon Health & Science University

nachricht The first analysis of Ewing's sarcoma methyloma opens doors to new treatments
01.12.2016 | IDIBELL-Bellvitge Biomedical Research Institute

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Novel silicon etching technique crafts 3-D gradient refractive index micro-optics

A multi-institutional research collaboration has created a novel approach for fabricating three-dimensional micro-optics through the shape-defined formation of porous silicon (PSi), with broad impacts in integrated optoelectronics, imaging, and photovoltaics.

Working with colleagues at Stanford and The Dow Chemical Company, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign fabricated 3-D birefringent...

Im Focus: Quantum Particles Form Droplets

In experiments with magnetic atoms conducted at extremely low temperatures, scientists have demonstrated a unique phase of matter: The atoms form a new type of quantum liquid or quantum droplet state. These so called quantum droplets may preserve their form in absence of external confinement because of quantum effects. The joint team of experimental physicists from Innsbruck and theoretical physicists from Hannover report on their findings in the journal Physical Review X.

“Our Quantum droplets are in the gas phase but they still drop like a rock,” explains experimental physicist Francesca Ferlaino when talking about the...

Im Focus: MADMAX: Max Planck Institute for Physics takes up axion research

The Max Planck Institute for Physics (MPP) is opening up a new research field. A workshop from November 21 - 22, 2016 will mark the start of activities for an innovative axion experiment. Axions are still only purely hypothetical particles. Their detection could solve two fundamental problems in particle physics: What dark matter consists of and why it has not yet been possible to directly observe a CP violation for the strong interaction.

The “MADMAX” project is the MPP’s commitment to axion research. Axions are so far only a theoretical prediction and are difficult to detect: on the one hand,...

Im Focus: Molecules change shape when wet

Broadband rotational spectroscopy unravels structural reshaping of isolated molecules in the gas phase to accommodate water

In two recent publications in the Journal of Chemical Physics and in the Journal of Physical Chemistry Letters, researchers around Melanie Schnell from the Max...

Im Focus: Fraunhofer ISE Develops Highly Compact, High Frequency DC/DC Converter for Aviation

The efficiency of power electronic systems is not solely dependent on electrical efficiency but also on weight, for example, in mobile systems. When the weight of relevant components and devices in airplanes, for instance, is reduced, fuel savings can be achieved and correspondingly greenhouse gas emissions decreased. New materials and components based on gallium nitride (GaN) can help to reduce weight and increase the efficiency. With these new materials, power electronic switches can be operated at higher switching frequency, resulting in higher power density and lower material costs.

Researchers at the Fraunhofer Institute for Solar Energy Systems ISE together with partners have investigated how these materials can be used to make power...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
Latest News

UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses

02.12.2016 | Medical Engineering

Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product

02.12.2016 | Agricultural and Forestry Science

What do Netflix, Google and planetary systems have in common?

02.12.2016 | Physics and Astronomy

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>