Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Neue Gene zur Steuerung des Herzrhythmus entdeckt

02.07.2014

Herzrhythmusstörungen sind weit verbreitet: Der WHO zufolge sind weltweit 33,5 Millionen Menschen vom Vorhofflimmern betroffen - und dies ist nur eine von vielen unterschiedlichen Herzrhythmusstörungen.

Ein weltweites Forschungskonsortium, dem auch das Bozner EURAC-Zentrum für Biomedizin angehört, hat nun 23 neue Gene ausfindig gemacht, die den Herzrhythmus und die Länge des so genannten QT-Intervalls steuern. In die Forschung flossen auch Daten von Südtiroler Studienteilnehmern mit ein.

Die Ergebnisse, die neue Ansätze zur Früherkennung und Behandlung eröffnen, wurden im Fachmagazin „Nature Genetics“ publiziert.

Das QT-Intervall ist die Erregungsdauer der Herzkammern und wird im Elektrokardiogramm (EKG) gemessen. Verlängerte Intervalle deuten auf Störungen des Herzschlags hin und können das Risiko für den plötzlichen Herztod um das bis zu Fünffache erhöhen. Die Ursachen für die Störungen sind noch nicht vollständig erforscht. Sie werden hauptsächlich in genetischen Faktoren vermutet.

... more about:
»Biomedizin »EKG »Genetics »Nature »Protein

Gemeinsam mit Forschungspartnern aus einem internationalen Konsortium haben Wissenschaftler des EURAC-Zentrums für Biomedizin die EKGs von mehr als 100.000 Studienteilnehmern aus Deutschland, Italien und den USA untersucht - darunter auch die EKGs von rund 1.300 Südtirolern, die ihre Daten den EURAC-Forschern freiwillig zur Verfügung gestellt haben. Die Forscher stellten bei allen Studienteilnehmern die QT-Intervalle ihres EKGs jeweils ihren genetischen Varianten gegenüber, um mögliche Zusammenhänge zu finden. Das Ergebnis: Sie entdeckten 23 neue Gene, die mit einem verlängerten QT-Intervall zusammenhängen.

Gleichzeitig konnten Sie nachweisen, dass die neu identifizierten Gene, die bislang nicht im Zusammenhang mit dem Herzrhythmus aufgefallen sind, die elektrische Aktivität des Herzmuskels deutlich beeinflussen. Zudem konnten die Forscher auch in vertiefenden klinischen Studien mit Herzpatienten belegen, dass zwei der neu identifizierten Gene tatsächlich Risikofaktoren für die Erkrankung am so genannten „Langen QT-Syndrom“ sind.

„Das Zusammenspiel mit anderen Risikofaktoren wie etwa Medikamenten oder Lebensstil müssen wir noch weiter erforschen. Doch sind wir mit dieser Erkenntnis den Ursachen für Herzrhythmusstörungen und den plötzlichen Herztod einen entscheidenden Schritt näher“, unterstreichen die beiden Forscher Peter Pramstaller, Leiter des EURAC-Zentrums für Biomedizin und sein Stellvertreter Andrew Hicks.

„Mit Daten von über 100.000 Studienteilnehmern und der Zusammenarbeit von hunderten internationalen Forschern ist dies eines der weltweit größten Forschungsprojekte zu dieser Fragestellung, an dem wir mit unseren Fachkompetenzen und mit den Daten unserer Südtiroler Studienteilnehmer beteiligt sind“, resümieren Pramstaller und Hicks. 

Wichtige Erkenntnisse zu Herzrhythmusstörungen und dem plötzlichen Herztod wird auch eine weitere derzeitige Studie des EURAC-Zentrums für Biomedizin erzielen können: Hierbei konzentrieren sich die Forscher auf ein Protein, das ebenfalls in der QT-Studie identifiziert worden war: Es transportiert ähnlich einer Pumpe innerhalb der Zellen Kalzium und ist eines der wichtigsten Proteine für das Funktionieren der Herzzelle.

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/ng/journal/vaop/ncurrent/full/ng.3014.html - Publikation in "Nature Genetics"

Laura Defranceschi | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Further information:
http://www.eurac.edu

Further reports about: Biomedizin EKG Genetics Nature Protein

More articles from Life Sciences:

nachricht Topologische Quantenchemie
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Topological Quantum Chemistry
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: The proton precisely weighted

What is the mass of a proton? Scientists from Germany and Japan successfully did an important step towards the most exact knowledge of this fundamental constant. By means of precision measurements on a single proton, they could improve the precision by a factor of three and also correct the existing value.

To determine the mass of a single proton still more accurate – a group of physicists led by Klaus Blaum and Sven Sturm of the Max Planck Institute for Nuclear...

Im Focus: On the way to a biological alternative

A bacterial enzyme enables reactions that open up alternatives to key industrial chemical processes

The research team of Prof. Dr. Oliver Einsle at the University of Freiburg's Institute of Biochemistry has long been exploring the functioning of nitrogenase....

Im Focus: The 1 trillion tonne iceberg

Larsen C Ice Shelf rift finally breaks through

A one trillion tonne iceberg - one of the biggest ever recorded -- has calved away from the Larsen C Ice Shelf in Antarctica, after a rift in the ice,...

Im Focus: Laser-cooled ions contribute to better understanding of friction

Physics supports biology: Researchers from PTB have developed a model system to investigate friction phenomena with atomic precision

Friction: what you want from car brakes, otherwise rather a nuisance. In any case, it is useful to know as precisely as possible how friction phenomena arise –...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

The technology with a feel for feelings

12.07.2017 | Event News

 
Latest News

Chances to treat childhood dementia

24.07.2017 | Health and Medicine

Improved Performance thanks to Reduced Weight

24.07.2017 | Automotive Engineering

NASA looks to solar eclipse to help understand Earth's energy system

21.07.2017 | Earth Sciences

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>