Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Neue Gene zur Steuerung des Herzrhythmus entdeckt

02.07.2014

Herzrhythmusstörungen sind weit verbreitet: Der WHO zufolge sind weltweit 33,5 Millionen Menschen vom Vorhofflimmern betroffen - und dies ist nur eine von vielen unterschiedlichen Herzrhythmusstörungen.

Ein weltweites Forschungskonsortium, dem auch das Bozner EURAC-Zentrum für Biomedizin angehört, hat nun 23 neue Gene ausfindig gemacht, die den Herzrhythmus und die Länge des so genannten QT-Intervalls steuern. In die Forschung flossen auch Daten von Südtiroler Studienteilnehmern mit ein.

Die Ergebnisse, die neue Ansätze zur Früherkennung und Behandlung eröffnen, wurden im Fachmagazin „Nature Genetics“ publiziert.

Das QT-Intervall ist die Erregungsdauer der Herzkammern und wird im Elektrokardiogramm (EKG) gemessen. Verlängerte Intervalle deuten auf Störungen des Herzschlags hin und können das Risiko für den plötzlichen Herztod um das bis zu Fünffache erhöhen. Die Ursachen für die Störungen sind noch nicht vollständig erforscht. Sie werden hauptsächlich in genetischen Faktoren vermutet.

... more about:
»Biomedizin »EKG »Genetics »Nature »Protein

Gemeinsam mit Forschungspartnern aus einem internationalen Konsortium haben Wissenschaftler des EURAC-Zentrums für Biomedizin die EKGs von mehr als 100.000 Studienteilnehmern aus Deutschland, Italien und den USA untersucht - darunter auch die EKGs von rund 1.300 Südtirolern, die ihre Daten den EURAC-Forschern freiwillig zur Verfügung gestellt haben. Die Forscher stellten bei allen Studienteilnehmern die QT-Intervalle ihres EKGs jeweils ihren genetischen Varianten gegenüber, um mögliche Zusammenhänge zu finden. Das Ergebnis: Sie entdeckten 23 neue Gene, die mit einem verlängerten QT-Intervall zusammenhängen.

Gleichzeitig konnten Sie nachweisen, dass die neu identifizierten Gene, die bislang nicht im Zusammenhang mit dem Herzrhythmus aufgefallen sind, die elektrische Aktivität des Herzmuskels deutlich beeinflussen. Zudem konnten die Forscher auch in vertiefenden klinischen Studien mit Herzpatienten belegen, dass zwei der neu identifizierten Gene tatsächlich Risikofaktoren für die Erkrankung am so genannten „Langen QT-Syndrom“ sind.

„Das Zusammenspiel mit anderen Risikofaktoren wie etwa Medikamenten oder Lebensstil müssen wir noch weiter erforschen. Doch sind wir mit dieser Erkenntnis den Ursachen für Herzrhythmusstörungen und den plötzlichen Herztod einen entscheidenden Schritt näher“, unterstreichen die beiden Forscher Peter Pramstaller, Leiter des EURAC-Zentrums für Biomedizin und sein Stellvertreter Andrew Hicks.

„Mit Daten von über 100.000 Studienteilnehmern und der Zusammenarbeit von hunderten internationalen Forschern ist dies eines der weltweit größten Forschungsprojekte zu dieser Fragestellung, an dem wir mit unseren Fachkompetenzen und mit den Daten unserer Südtiroler Studienteilnehmer beteiligt sind“, resümieren Pramstaller und Hicks. 

Wichtige Erkenntnisse zu Herzrhythmusstörungen und dem plötzlichen Herztod wird auch eine weitere derzeitige Studie des EURAC-Zentrums für Biomedizin erzielen können: Hierbei konzentrieren sich die Forscher auf ein Protein, das ebenfalls in der QT-Studie identifiziert worden war: Es transportiert ähnlich einer Pumpe innerhalb der Zellen Kalzium und ist eines der wichtigsten Proteine für das Funktionieren der Herzzelle.

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/ng/journal/vaop/ncurrent/full/ng.3014.html - Publikation in "Nature Genetics"

Laura Defranceschi | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Further information:
http://www.eurac.edu

Further reports about: Biomedizin EKG Genetics Nature Protein

More articles from Life Sciences:

nachricht Unique genome architectures after fertilisation in single-cell embryos
30.03.2017 | IMBA - Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften GmbH

nachricht Transport of molecular motors into cilia
28.03.2017 | Aarhus University

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Perovskite edges can be tuned for optoelectronic performance

Layered 2D material improves efficiency for solar cells and LEDs

In the eternal search for next generation high-efficiency solar cells and LEDs, scientists at Los Alamos National Laboratory and their partners are creating...

Im Focus: Polymer-coated silicon nanosheets as alternative to graphene: A perfect team for nanoelectronics

Silicon nanosheets are thin, two-dimensional layers with exceptional optoelectronic properties very similar to those of graphene. Albeit, the nanosheets are less stable. Now researchers at the Technical University of Munich (TUM) have, for the first time ever, produced a composite material combining silicon nanosheets and a polymer that is both UV-resistant and easy to process. This brings the scientists a significant step closer to industrial applications like flexible displays and photosensors.

Silicon nanosheets are thin, two-dimensional layers with exceptional optoelectronic properties very similar to those of graphene. Albeit, the nanosheets are...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
Latest News

Unique genome architectures after fertilisation in single-cell embryos

30.03.2017 | Life Sciences

Pinball at the atomic level

30.03.2017 | Physics and Astronomy

Organic-inorganic heterostructures with programmable electronic properties

30.03.2017 | Power and Electrical Engineering

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>