Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Ödeme in kranken Gehirnregionen besser erkennen

26.05.2004


Jülicher Wissenschaftler messen Wassergehalt im lebenden Gehirn

Bei vielen Krankheiten des Gehirns, beispielsweise bei einem Hirntumor, sammelt sich Wasser um das kranke Gewebe an. Ein Ödem entsteht und der Wassergehalt im Hirn steigt an. Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich haben ein neues Messverfahren entwickelt, mit dem sie quantitativ den Wassergehalt in unterschiedlichen Bereichen des lebenden Gehirn bis auf etwa ein Prozent genau bestimmen können. Damit können sie jetzt Hirnbilder, die ihnen die Magnetresonanz-Tomographie (MRT) liefert, miteinander vergleichen und kontinuierlich verfolgen, wie sich Ödeme in Abhängigkeit vom Krankheitsverlauf verändern. So können die Hirnforscher unmittelbar erkennen, wie wirksam beispielsweise eine Therapie mit Medikamenten ist. Die neue Methode arbeitet nicht-invasiv ohne chirurgischen Eingriff und so schnell, dass Patienten im klinischen Alltag häufig und trotzdem schonend untersucht werden könnten. Sie bietet zudem ein großes Potential für neue Diagnosemöglichkeiten, beispielsweise bei multipler Sklerose, Hirntumoren oder Schlaganfall.

Die Magnetresonanz-Tomographie kommt ohne Strahlungseinwirkung oder radioaktive Substanzen aus. Die Patienten werden in ein starkes Magnetfeld mit einer Feldstärke von 1,5 Tesla gelegt. Ein zusätzliches schwaches Magnetfeld regt die Protonen des Wassers im Gehirn an. Beim Abschalten des Magnetfelds geben die Protonen kleine magnetische Signale ab. "Die Magnetresonanz-Tomographie liefert in der heute fast ausschließlich eingesetzten Form nur qualitative Informationen. Unterschiedliche Wasser-Konzentrationen können wir damit nicht messen", erklärt der Physiker Dr. Jon Shah, Projektleiter der MRT-Gruppe am Jülicher Institut für Medizin. "Die Signalintensität der einzelnen Bilder ist zudem abhängig davon, wie der Scanner des MR-Tomographen eingestellt ist". Daher ließen sich Hirnbilder eines Patienten, die zu unterschiedlichen Zeiten aufgenommen wurden, bisher schwer oder gar nicht miteinander vergleichen.



Mit der neuen Messmethode sind die Hirnforscher nun unabhängig vom verwendeten Gerät. Das MR-Signal, so überlegten sie, ist proportional zur Protonendichte und müsste sich somit auch proportional zum Wassergehalt im Gewebe verhalten. Aufgrund ihrer Überlegungen entwickelten die Jülicher Wissenschaftler ein neues Messverfahren, mit dem sie den Wassergehalt im lebenden Gehirn quantitativ bestimmen können. Sie können "Karten" erstellen, die den Wassergehalt in den einzelnen Bereichen des Gehirns mit einer Genauigkeit von 99 Prozent zeigen. Der Wassergehalt im Gehirn ist streng reguliert und steigt bei vielen Krankheiten an, so dass unter anderem ein Ödem entsteht. Diese vermehrte Wasseransammlung um das kranke Gewebe kann dazu führen, dass der Druck im Gehirn gefährlich ansteigt. Mit der neuen Messmethode können die Hirnforscher kontinuierlich verfolgen, ob sich das Ödem in Folge der Krankheit weiter ausbreitet oder aber eine Therapie beispielsweise durch Medikamente Erfolg zeigt. "Zudem können wir Änderungen des Wasserinhaltes diagnostizieren, die das ganze Gehirn umfassen eine Möglichkeit, die kein anderes nicht-invasives Diagnoseverfahren bietet", erklärt Jon Shah.

Die neue Messmethode arbeitet aber nicht nur sehr genau, sondern auch schnell. Bislang mussten Patienten mehrere Stunden regungslos im Magnetresonanz-Tomographen liegen, um den Wassergehalt im Gehirn messen zu können. Mit jeder Bewegung verschlechtert sich die Qualität des Bildes, ähnlich einem verwackelten Foto bei langer Belichtungsdauer. Die neue Methode liefert bereits nach 20 Minuten präzise "Wasserkarten" des Gehirns. "Damit eignet sie sich für den klinischen Einsatz, denn nun sind schnelle Messungen möglich", verdeutlicht Dr. Heiko Neeb vom Institut für Medizin, der die neue Methode gemeinsam mit Jon Shah und seinem Team entwickelt hat. Zukünftig wollen die Wissenschaftler die neue Messmethode auf dem stärkeren 4-Tesla Magnetresonanz-Tomographen einsetzen. Davon erwarten sie noch schärfere Bilder dank einer höheren räumlichen Auflösung.

Mit der neuen Methode können die Hirnforscher nicht nur den Wassergehalt, sondern auch andere Parameter quantitativ und in kurzer Zeit messen. Bei Patienten mit einer häufig auftretenden neurologischen Begleiterscheinung der Leberzirrhose können sie den Krankheitsverlauf während der Therapie verfolgen. Bei dieser Krankheit der hepatischen Enzephalopathie reichert sich das Spurenelement Mangan im Gehirn an.

"Mit unserer neuen Messmethode, die wir zum Patent angemeldet haben, haben wir nun die einzigartige Möglichkeit, ohne äußeren Eingriff diagnostisch ausgesprochen wichtige Informationen über den lokalen Wasserinhalt im menschlichen Hirn zu gewinnen", erklärt Heiko Neeb. Die Methode bietet ein großes Potential für neuartige klinische Einsatzmöglichkeiten, welche zur Zeit am Forschungszentrum Jülich untersucht werden. Dazu gehören die Diagnostik von multipler Sklerose, von Hirntumoren und Schlaganfall sowie die Untersuchung von Erkrankungen der weißen Hirnsubstanz. In den kommenden Jahren soll die neue Methode in der Routinediagnostik eingesetzt werden.

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Further information:
http://www.fz-juelich.de

More articles from Health and Medicine:

nachricht Skipping Meat on Occasion May Protect Against Type 2 Diabetes
25.06.2019 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Inhaling air pollution-like irritant alters defensive heart-lung reflex for hypertension
19.06.2019 | University of South Florida (USF Innovation)

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industry & Economy
Event News

2nd International Conference on UV LED Technologies & Applications – ICULTA 2020 | Call for Abstracts

24.06.2019 | Event News

SEMANTiCS 2019 brings together industry leaders and data scientists in Karlsruhe

29.04.2019 | Event News

Revered mathematicians and computer scientists converge with 200 young researchers in Heidelberg!

17.04.2019 | Event News

 
Latest News

Cooling with the sun

25.06.2019 | Power and Electrical Engineering

Robocabs: The mobility of the future?

25.06.2019 | Studies and Analyses

Skipping Meat on Occasion May Protect Against Type 2 Diabetes

25.06.2019 | Health and Medicine

VideoLinks
Science & Research
Overview of more VideoLinks >>>