Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Gezielt Bakterien zerstören

07.05.2004


Profos vervollständigt Bakteriophagenprotein Patentportfolio



Das Biotechnologieunternehmen Profos AG hat sich weltweit exklusive Patentrechte des britischen Institute of Food Research (IFR) und des Instituts für Mikrobiologie der Technischen Universität München zur gezielten Identifizierung und Zerstörung gram-positiver Bakterien mittels Bakteriophagenproteine gesichert. Damit hat Profos sein Patentportfolio wesentlich erweitert, das sich bisher bereits u. a. auf den Nachweis und die selektive Anreicherung von Bakterien mittels neuartiger Bindemoleküle aus Bakteriophagen erstreckt.

Bakteriophagen sind die natürlichen Feinde von Bakterien. Sie dringen spezifisch in Bakterienzellen ein und produzieren antimikrobielle Substanzen wie Endolysin, welche die Zellwand sprengen. Mit dem Tod eines platzenden Bakteriums werden hunderte neuer, aktiver Bakteriophagen frei, die so innerhalb weniger Stunden Milliarden von Bakterien abtöten. Profos verwendet diese Strategie für seine eigenen Produkte: Geeignete Bakteriophagen-Proteine werden zum gezielten Identifizieren und spezifischen Einfangen von Bakterien und ggf. deren Zerstörung eingesetzt.


Den vorbeugenden Einsatz dieser Bakteriophagen-Proteine gegen Lebensmittelverunreinigungen hält Thomas Zander, Mitbegründer von Profos, für ein äußerst viel versprechendes Geschäftsfeld: „Allein in Deutschland werden dem Robert-Koch-Insitut (RKI) jährlich mehr als 150.000 Fälle von Lebensmittelvergiftungen gemeldet. Die Dunkelziffer nicht gemeldeter Fälle liegt mindestens zehn- bis zwanzigmal so hoch. Dieser Zustand ist nicht allein auf Deutschland beschränkt, sondern analoge Gegebenheiten finden sich weltweit. Die Ursache für diese Vergiftungen liegt in der Verseuchung der Lebensmittel mit krankheitserregenden Bakterien wie Salmonellen, Listerien, Campylobacter oder E.coli O157.“

Routinetests auf Krankheitserreger sieht Zander als ein weiteres mögliches Entwicklungs- und Forschungsgebiet mit viel versprechenden Zukunftsaussichten: „2003 wurden weltweit mehr als 85 Millionen solcher Tests durchgeführt. Dieser lukrative Markt erschließt sich nun auch für Profos; dank der erworbenen Patente ist es uns möglich noch schneller, extrem spezifische und schnell durchführbare Tests für z.B. Listerien zu entwickeln, um den Verbraucherschutz zu verbessern. Ermöglicht wird dies vor allem durch die Einbindung der Phagen-Proteine und ihrer herausragenden Eigenschaften in die Standardtestverfahren der Lebensmittelindustrie.“

Ein weiterer Zukunftsmarkt mit Potential sind therapeutische Phagen – „Antibiotika“, wie sie in den ehemaligen Ostblock Ländern schon seit Jahrzehnten erfolgreich eingesetzt werden.Dazu der britische Lebensmittel- und Phagenexperte Professor Mike Gasson vom Institute of Food Research (IFR): „Der Bedarf an wirtschaftlichen Alternativen für Antibiotika wächst proportional mit der Resistenzentwicklung von Bakterien gegen herkömmliche Antibiotika. Es bietet sich hier nicht nur eine neue Waffe im Kampf gegen Bakterien, sondern es besteht auch ein großes Interesse, bakteriophagennahe Lysine zu entwickeln, um Antibiotika in nicht all zu ferner Zukunft in gewissen Einsatzgebieten zu ersetzen. Im Gegensatz zu der breiten Masse der herkömmlichen Antibiotika ergibt sich durch die Phagen-Technologie eine Möglichkeit, gezielt bestimmte Bakterien anzugreifen und andere Mikroorganismen unangetastet zu lassen.“

Über die Profos AG:

Profos nutzt die natürlichen Feinde von Bakterien, um verblüffend effektive Hilfsmittel zu deren Detektion und Isolation zu entwickeln. Profos besitzt umfangreiche Kompetenzen in der Phagentechnologie, sowie Proteinbiochemie und hat binnen kurzer Zeit neuartige Produkte zur Endotoxin-Entfernung, zur Hochdurchsatz-Proteinaufreinigung sowie für NMR-Messungen zur Serienreife gebracht. Die von Profos verwendete Technologie ist durch eine Vielzahl eigener Patente abgesichert.


Thomas Zander (Public Relations)
PROFOS AG
Josef-Engert-Straße 9
D-93053 Regensburg
Germany
fon: +49 (0) 941 942 62-0
fax: +49 (0) 941 942 62-42
E-Mail: thomas.zander@profos.de

Thomas Zander | Profos AG
Further information:
http://www.profos.de

More articles from Life Sciences:

nachricht What happens in the cell nucleus after fertilization
06.12.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Researchers uncover protein-based “cancer signature”
05.12.2016 | Universität Basel

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Novel silicon etching technique crafts 3-D gradient refractive index micro-optics

A multi-institutional research collaboration has created a novel approach for fabricating three-dimensional micro-optics through the shape-defined formation of porous silicon (PSi), with broad impacts in integrated optoelectronics, imaging, and photovoltaics.

Working with colleagues at Stanford and The Dow Chemical Company, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign fabricated 3-D birefringent...

Im Focus: Quantum Particles Form Droplets

In experiments with magnetic atoms conducted at extremely low temperatures, scientists have demonstrated a unique phase of matter: The atoms form a new type of quantum liquid or quantum droplet state. These so called quantum droplets may preserve their form in absence of external confinement because of quantum effects. The joint team of experimental physicists from Innsbruck and theoretical physicists from Hannover report on their findings in the journal Physical Review X.

“Our Quantum droplets are in the gas phase but they still drop like a rock,” explains experimental physicist Francesca Ferlaino when talking about the...

Im Focus: MADMAX: Max Planck Institute for Physics takes up axion research

The Max Planck Institute for Physics (MPP) is opening up a new research field. A workshop from November 21 - 22, 2016 will mark the start of activities for an innovative axion experiment. Axions are still only purely hypothetical particles. Their detection could solve two fundamental problems in particle physics: What dark matter consists of and why it has not yet been possible to directly observe a CP violation for the strong interaction.

The “MADMAX” project is the MPP’s commitment to axion research. Axions are so far only a theoretical prediction and are difficult to detect: on the one hand,...

Im Focus: Molecules change shape when wet

Broadband rotational spectroscopy unravels structural reshaping of isolated molecules in the gas phase to accommodate water

In two recent publications in the Journal of Chemical Physics and in the Journal of Physical Chemistry Letters, researchers around Melanie Schnell from the Max...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
Latest News

Speed data for the brain’s navigation system

06.12.2016 | Health and Medicine

What happens in the cell nucleus after fertilization

06.12.2016 | Life Sciences

IHP presents the fastest silicon-based transistor in the world

05.12.2016 | Power and Electrical Engineering

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>