Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Elektrofisch statt Aspirin

22.11.2004


Wie alte Kulturen Schmerzen behandelten



Im antiken Mittelmeerraum war es bei der Behandlung von schmerzenden Gliedern verbreitet, diese in Bottiche zu tauchen, die von elektrischen Fischen wimmelten. Die Torpedorochen versetzten den griechischen oder römischen Patienten Stromschläge und linderten dadurch deren Leiden. In medizinischen Schriften dieser Zeit werden die Tiere auch zur Behandlung chronischer Kopfschmerzen empfohlen. Dieser Therapieansatz hielt sich verblüffenderweise bis hinein ins 19. Jahrhundert, als endlich Apparaturen zur Bereitstellung von Elektrizität zur Verfügung standen. Die oft kuriose Geschichte der Schmerztherapie stellt Dr. Rainer Sabatowski von der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Universität zu Köln in der Fachzeitschrift "Current Pharmaceutical Design" vor.

Eigentlich sind Schmerzen eine sinnvolle Erfindung, weil sie uns warnen, wenn der Körper Schaden zu nehmen droht. Bei chronischen Schmerzen ist diese Schutzfunktion aber aufgehoben und Menschen aller Zeiten waren einfallsreich beim Versuch, diese abzustellen.
Glücklicherweise sind nicht mehr alle davon gebräuchlich. Das Jahrhunderte lang populäre Allheilmittel Theriak wurde aus bis zu 70 Grundstoffen, zu denen zeitweise auch Fleisch von Giftschlangen gehörte, zusammengebraut. Aber auch in unseren Tagen hat, wie der Wirbel um die Nebenwirkungen des als Superaspirin angepriesenen Vioxx zeigt, die Entwicklung von Schmerzmitteln ihr Ziel noch nicht erreicht. Welche Therapie ersonnen wird, hängt heute wie schon damals davon ab, welche Ursache die Heilmächtigen, ob Medizinmann, Arzt oder Apotheker, als Ursache der Qualen annehmen. Bei einem gebrochenen Arm ist diese leicht zu erahnen. Innere und damit Schmerzen unsichtbarer Herkunft dagegen spornten die Phantasie enorm an, wie aus Sabatowskis Abhandlung hervorgeht.



Bei Naturvölkern ist der Glaube verbreitet, dass sich ein böser Geist des Körpers bemächtigt hat. Um des Dämons, der die Leiden verursacht, wieder ledig zu werden, muss er von einem Schamanen vertrieben werden. Und zwar auf dem Weg, auf dem er sich in den Körper eingeschlichen hat, durch Mund, Nase oder Ohren. Zum Nachhelfen findet sich in vielen Kulturen die Technik, gezielt Schnittwunden anzubringen oder gar ein Loch in den Schädel zu bohren. Weniger derb wurde im alten Ägypten zum Herausschneuzen oder Erbrechen des fremden Wesens aufgefordert. Die Ägypter waren es auch, die auf schmerzende Haut, Frösche legten, die aber zuvor in Öl gebraten werden mussten.

Schmerzen wurden nicht nur dem Wirken böser Geister zugeschrieben, sondern sogar göttlicher Bestimmung. Im jüdisch-mesopotamischen Kulturraum und der Bibel findet sich die Vorstellung von Schmerzen als einer Strafe für begangene Sünden oder zumindest als einer Prüfung Gottes. Daher seien sie nun mal zu erdulden. Andererseits konnte, ebenfalls mit Beruf auf Bibelquellen, argumentiert werden, der Allvater habe doch die Heilkräuter wachsen lassen, also könne deren Verwendung nicht verwerflich sein. Besonders aber Frauen hatten es schwer, denn schließlich sagt die heilige Schrift: "In Schmerzen sollst du Kinder haben". Erst als die englische Königin Viktoria 1853 ihre achte Entbindung dank Chloroform nicht so ganz bei Sinnen erlebte, wurden Narkose und Schmerzmittel als Geburtserleichterung in der Öffentlichkeit breiter akzeptiert.

Auch in der Gegenwart ist es ein Ziel, gerade bei vielen chronisch Schmerzkranken, unnötiges Leiden zu vermeiden. Daher gewinnt die Palliativmedizin seit einigen Jahren an Bedeutung. Ihr Schwerpunkt liegt nicht in der oft aussichtslosen Heilung von schwerkranken Menschen, sondern versucht deren Schmerzen und Symptome zu lindern. Die erste palliativmedizinische Einrichtung Deutschlands wurde 1983 in Köln eröffnet.

Verantwortlich: Volker Weinl

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Rainer Sabatowski unter der Telefonnummer 0221/478-4884, der Fax-Nummer 0221/478-6785 und unter der Email-Adresse rainer.sabatowski@uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Further information:
http://www.uni-koeln.de

More articles from Health and Medicine:

nachricht Correct connections are crucial
26.06.2017 | Charité - Universitätsmedizin Berlin

nachricht One gene closer to regenerative therapy for muscular disorders
01.06.2017 | Cincinnati Children's Hospital Medical Center

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: A unique data centre for cosmological simulations

Scientists from the Excellence Cluster Universe at the Ludwig-Maximilians-Universität Munich have establised "Cosmowebportal", a unique data centre for cosmological simulations located at the Leibniz Supercomputing Centre (LRZ) of the Bavarian Academy of Sciences. The complete results of a series of large hydrodynamical cosmological simulations are available, with data volumes typically exceeding several hundred terabytes. Scientists worldwide can interactively explore these complex simulations via a web interface and directly access the results.

With current telescopes, scientists can observe our Universe’s galaxies and galaxy clusters and their distribution along an invisible cosmic web. From the...

Im Focus: Scientists develop molecular thermometer for contactless measurement using infrared light

Temperature measurements possible even on the smallest scale / Molecular ruby for use in material sciences, biology, and medicine

Chemists at Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) in cooperation with researchers of the German Federal Institute for Materials Research and Testing (BAM)...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

Plants are networkers

19.06.2017 | Event News

Digital Survival Training for Executives

13.06.2017 | Event News

Global Learning Council Summit 2017

13.06.2017 | Event News

 
Latest News

Study shines light on brain cells that coordinate movement

26.06.2017 | Life Sciences

Smooth propagation of spin waves using gold

26.06.2017 | Physics and Astronomy

Switchable DNA mini-machines store information

26.06.2017 | Information Technology

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>