Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Elektrofisch statt Aspirin

22.11.2004


Wie alte Kulturen Schmerzen behandelten



Im antiken Mittelmeerraum war es bei der Behandlung von schmerzenden Gliedern verbreitet, diese in Bottiche zu tauchen, die von elektrischen Fischen wimmelten. Die Torpedorochen versetzten den griechischen oder römischen Patienten Stromschläge und linderten dadurch deren Leiden. In medizinischen Schriften dieser Zeit werden die Tiere auch zur Behandlung chronischer Kopfschmerzen empfohlen. Dieser Therapieansatz hielt sich verblüffenderweise bis hinein ins 19. Jahrhundert, als endlich Apparaturen zur Bereitstellung von Elektrizität zur Verfügung standen. Die oft kuriose Geschichte der Schmerztherapie stellt Dr. Rainer Sabatowski von der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Universität zu Köln in der Fachzeitschrift "Current Pharmaceutical Design" vor.

Eigentlich sind Schmerzen eine sinnvolle Erfindung, weil sie uns warnen, wenn der Körper Schaden zu nehmen droht. Bei chronischen Schmerzen ist diese Schutzfunktion aber aufgehoben und Menschen aller Zeiten waren einfallsreich beim Versuch, diese abzustellen.
Glücklicherweise sind nicht mehr alle davon gebräuchlich. Das Jahrhunderte lang populäre Allheilmittel Theriak wurde aus bis zu 70 Grundstoffen, zu denen zeitweise auch Fleisch von Giftschlangen gehörte, zusammengebraut. Aber auch in unseren Tagen hat, wie der Wirbel um die Nebenwirkungen des als Superaspirin angepriesenen Vioxx zeigt, die Entwicklung von Schmerzmitteln ihr Ziel noch nicht erreicht. Welche Therapie ersonnen wird, hängt heute wie schon damals davon ab, welche Ursache die Heilmächtigen, ob Medizinmann, Arzt oder Apotheker, als Ursache der Qualen annehmen. Bei einem gebrochenen Arm ist diese leicht zu erahnen. Innere und damit Schmerzen unsichtbarer Herkunft dagegen spornten die Phantasie enorm an, wie aus Sabatowskis Abhandlung hervorgeht.



Bei Naturvölkern ist der Glaube verbreitet, dass sich ein böser Geist des Körpers bemächtigt hat. Um des Dämons, der die Leiden verursacht, wieder ledig zu werden, muss er von einem Schamanen vertrieben werden. Und zwar auf dem Weg, auf dem er sich in den Körper eingeschlichen hat, durch Mund, Nase oder Ohren. Zum Nachhelfen findet sich in vielen Kulturen die Technik, gezielt Schnittwunden anzubringen oder gar ein Loch in den Schädel zu bohren. Weniger derb wurde im alten Ägypten zum Herausschneuzen oder Erbrechen des fremden Wesens aufgefordert. Die Ägypter waren es auch, die auf schmerzende Haut, Frösche legten, die aber zuvor in Öl gebraten werden mussten.

Schmerzen wurden nicht nur dem Wirken böser Geister zugeschrieben, sondern sogar göttlicher Bestimmung. Im jüdisch-mesopotamischen Kulturraum und der Bibel findet sich die Vorstellung von Schmerzen als einer Strafe für begangene Sünden oder zumindest als einer Prüfung Gottes. Daher seien sie nun mal zu erdulden. Andererseits konnte, ebenfalls mit Beruf auf Bibelquellen, argumentiert werden, der Allvater habe doch die Heilkräuter wachsen lassen, also könne deren Verwendung nicht verwerflich sein. Besonders aber Frauen hatten es schwer, denn schließlich sagt die heilige Schrift: "In Schmerzen sollst du Kinder haben". Erst als die englische Königin Viktoria 1853 ihre achte Entbindung dank Chloroform nicht so ganz bei Sinnen erlebte, wurden Narkose und Schmerzmittel als Geburtserleichterung in der Öffentlichkeit breiter akzeptiert.

Auch in der Gegenwart ist es ein Ziel, gerade bei vielen chronisch Schmerzkranken, unnötiges Leiden zu vermeiden. Daher gewinnt die Palliativmedizin seit einigen Jahren an Bedeutung. Ihr Schwerpunkt liegt nicht in der oft aussichtslosen Heilung von schwerkranken Menschen, sondern versucht deren Schmerzen und Symptome zu lindern. Die erste palliativmedizinische Einrichtung Deutschlands wurde 1983 in Köln eröffnet.

Verantwortlich: Volker Weinl

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Rainer Sabatowski unter der Telefonnummer 0221/478-4884, der Fax-Nummer 0221/478-6785 und unter der Email-Adresse rainer.sabatowski@uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Further information:
http://www.uni-koeln.de

More articles from Health and Medicine:

nachricht Researchers release the brakes on the immune system
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Norovirus evades immune system by hiding out in rare gut cells
12.10.2017 | University of Pennsylvania School of Medicine

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Shrinking the proton again!

Scientists from the Max Planck Institute of Quantum Optics, using high precision laser spectroscopy of atomic hydrogen, confirm the surprisingly small value of the proton radius determined from muonic hydrogen.

It was one of the breakthroughs of the year 2010: Laser spectroscopy of muonic hydrogen resulted in a value for the proton charge radius that was significantly...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
Latest News

Terahertz spectroscopy goes nano

20.10.2017 | Information Technology

Strange but true: Turning a material upside down can sometimes make it softer

20.10.2017 | Materials Sciences

NRL clarifies valley polarization for electronic and optoelectronic technologies

20.10.2017 | Interdisciplinary Research

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>