Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Elektrofisch statt Aspirin

22.11.2004


Wie alte Kulturen Schmerzen behandelten



Im antiken Mittelmeerraum war es bei der Behandlung von schmerzenden Gliedern verbreitet, diese in Bottiche zu tauchen, die von elektrischen Fischen wimmelten. Die Torpedorochen versetzten den griechischen oder römischen Patienten Stromschläge und linderten dadurch deren Leiden. In medizinischen Schriften dieser Zeit werden die Tiere auch zur Behandlung chronischer Kopfschmerzen empfohlen. Dieser Therapieansatz hielt sich verblüffenderweise bis hinein ins 19. Jahrhundert, als endlich Apparaturen zur Bereitstellung von Elektrizität zur Verfügung standen. Die oft kuriose Geschichte der Schmerztherapie stellt Dr. Rainer Sabatowski von der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Universität zu Köln in der Fachzeitschrift "Current Pharmaceutical Design" vor.

Eigentlich sind Schmerzen eine sinnvolle Erfindung, weil sie uns warnen, wenn der Körper Schaden zu nehmen droht. Bei chronischen Schmerzen ist diese Schutzfunktion aber aufgehoben und Menschen aller Zeiten waren einfallsreich beim Versuch, diese abzustellen.
Glücklicherweise sind nicht mehr alle davon gebräuchlich. Das Jahrhunderte lang populäre Allheilmittel Theriak wurde aus bis zu 70 Grundstoffen, zu denen zeitweise auch Fleisch von Giftschlangen gehörte, zusammengebraut. Aber auch in unseren Tagen hat, wie der Wirbel um die Nebenwirkungen des als Superaspirin angepriesenen Vioxx zeigt, die Entwicklung von Schmerzmitteln ihr Ziel noch nicht erreicht. Welche Therapie ersonnen wird, hängt heute wie schon damals davon ab, welche Ursache die Heilmächtigen, ob Medizinmann, Arzt oder Apotheker, als Ursache der Qualen annehmen. Bei einem gebrochenen Arm ist diese leicht zu erahnen. Innere und damit Schmerzen unsichtbarer Herkunft dagegen spornten die Phantasie enorm an, wie aus Sabatowskis Abhandlung hervorgeht.



Bei Naturvölkern ist der Glaube verbreitet, dass sich ein böser Geist des Körpers bemächtigt hat. Um des Dämons, der die Leiden verursacht, wieder ledig zu werden, muss er von einem Schamanen vertrieben werden. Und zwar auf dem Weg, auf dem er sich in den Körper eingeschlichen hat, durch Mund, Nase oder Ohren. Zum Nachhelfen findet sich in vielen Kulturen die Technik, gezielt Schnittwunden anzubringen oder gar ein Loch in den Schädel zu bohren. Weniger derb wurde im alten Ägypten zum Herausschneuzen oder Erbrechen des fremden Wesens aufgefordert. Die Ägypter waren es auch, die auf schmerzende Haut, Frösche legten, die aber zuvor in Öl gebraten werden mussten.

Schmerzen wurden nicht nur dem Wirken böser Geister zugeschrieben, sondern sogar göttlicher Bestimmung. Im jüdisch-mesopotamischen Kulturraum und der Bibel findet sich die Vorstellung von Schmerzen als einer Strafe für begangene Sünden oder zumindest als einer Prüfung Gottes. Daher seien sie nun mal zu erdulden. Andererseits konnte, ebenfalls mit Beruf auf Bibelquellen, argumentiert werden, der Allvater habe doch die Heilkräuter wachsen lassen, also könne deren Verwendung nicht verwerflich sein. Besonders aber Frauen hatten es schwer, denn schließlich sagt die heilige Schrift: "In Schmerzen sollst du Kinder haben". Erst als die englische Königin Viktoria 1853 ihre achte Entbindung dank Chloroform nicht so ganz bei Sinnen erlebte, wurden Narkose und Schmerzmittel als Geburtserleichterung in der Öffentlichkeit breiter akzeptiert.

Auch in der Gegenwart ist es ein Ziel, gerade bei vielen chronisch Schmerzkranken, unnötiges Leiden zu vermeiden. Daher gewinnt die Palliativmedizin seit einigen Jahren an Bedeutung. Ihr Schwerpunkt liegt nicht in der oft aussichtslosen Heilung von schwerkranken Menschen, sondern versucht deren Schmerzen und Symptome zu lindern. Die erste palliativmedizinische Einrichtung Deutschlands wurde 1983 in Köln eröffnet.

Verantwortlich: Volker Weinl

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Rainer Sabatowski unter der Telefonnummer 0221/478-4884, der Fax-Nummer 0221/478-6785 und unter der Email-Adresse rainer.sabatowski@uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Further information:
http://www.uni-koeln.de

More articles from Health and Medicine:

nachricht Organ-on-a-chip mimics heart's biomechanical properties
23.02.2017 | Vanderbilt University

nachricht Researchers identify cause of hereditary skeletal muscle disorder
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: DNA repair: a new letter in the cell alphabet

Results reveal how discoveries may be hidden in scientific “blind spots”

Cells need to repair damaged DNA in our genes to prevent the development of cancer and other diseases. Our cells therefore activate and send “repair-proteins”...

Im Focus: Dresdner scientists print tomorrow’s world

The Fraunhofer IWS Dresden and Technische Universität Dresden inaugurated their jointly operated Center for Additive Manufacturing Dresden (AMCD) with a festive ceremony on February 7, 2017. Scientists from various disciplines perform research on materials, additive manufacturing processes and innovative technologies, which build up components in a layer by layer process. This technology opens up new horizons for component design and combinations of functions. For example during fabrication, electrical conductors and sensors are already able to be additively manufactured into components. They provide information about stress conditions of a product during operation.

The 3D-printing technology, or additive manufacturing as it is often called, has long made the step out of scientific research laboratories into industrial...

Im Focus: Mimicking nature's cellular architectures via 3-D printing

Research offers new level of control over the structure of 3-D printed materials

Nature does amazing things with limited design materials. Grass, for example, can support its own weight, resist strong wind loads, and recover after being...

Im Focus: Three Magnetic States for Each Hole

Nanometer-scale magnetic perforated grids could create new possibilities for computing. Together with international colleagues, scientists from the Helmholtz Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) have shown how a cobalt grid can be reliably programmed at room temperature. In addition they discovered that for every hole ("antidot") three magnetic states can be configured. The results have been published in the journal "Scientific Reports".

Physicist Dr. Rantej Bali from the HZDR, together with scientists from Singapore and Australia, designed a special grid structure in a thin layer of cobalt in...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
Latest News

Stingless bees have their nests protected by soldiers

24.02.2017 | Life Sciences

New risk factors for anxiety disorders

24.02.2017 | Life Sciences

MWC 2017: 5G Capital Berlin

24.02.2017 | Trade Fair News

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>