Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Neue Akteure im Ökosystem der Arktis

12.12.2013
Atlantische Flohkrebse pflanzen sich jetzt auch in arktischen Gewässern fort

Biologen des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), haben zum ersten Mal nachgewiesen, dass sich in den arktischen Gewässern westlich Spitzbergens auch Flohkrebse aus dem wärmeren Atlantik fortpflanzen.


Ein Größenvergleich aller drei Flohkrebsarten, die im Rahmen der Studie untersucht wurden.
Foto: A. Kraft / Alfred-Wegener-Institut

Diese überraschende Entdeckung deute auf einen möglichen Wandel der arktischen Zooplankton-Gemeinschaft hin, berichten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen in der Fachzeitschrift Marine Ecology Progress Series.

Leidtragende dieser „Atlantifikation“ des Arktischen Ozeans dürften vor allem Seevögel, Fische und Wale sein. Der Grund: Die eingewanderten Flohkrebse sind mit einer Körperlänge von etwa einem Zentimeter kleiner als ihre arktischen Artgenossen und als Beute weniger nahrhaft.

Flohkrebse besitzen eine Vorliebe, die es den AWI-Biologen leicht gemacht hat, die Veränderungen zu entdecken. Denn: Die zum Zooplankton zählenden Meeresbewohner verstecken sich anscheinend gern. „Zu ihren Lieblingsverstecken zählen ganz augenscheinlich unsere Sinkstofffallen, die seit 13 Jahren im AWI-Langzeit-Observatorium HAUSGARTEN in der Framstraße schweben.

Ursprünglich hatten wir die trichterförmigen Fallen dort im Westspitzbergenstrom verankert, um in etwa 300 Metern Wassertiefe herabsinkendes Material wie Algen oder Kot von Zooplankton einzufangen. Von Anfang an aber haben wir auch viele Flohkrebse in den Fallen gefunden. Vor allem in den Sommermonaten sind die Probenbehälter randvoll. Wir vermuten deshalb, dass die Tiere aktiv in die Fallen schwimmen“, sagt AWI-Plankton-Spezialistin Dr. Eva-Maria Nöthig.

Der Beifang entpuppte sich schnell als wertvoller Probensatz, denn im Laufe der Jahre variierte nicht nur die Anzahl der gefangenen Flohkrebse. Es veränderte sich auch ihre Artenzusammensetzung. „In den ersten vier Jahren bestanden unsere Fänge ausschließlich aus den arktischen und subarktischen Vertretern Themisto libellula und Themisto abyssorum. Im Juli 2004 haben wir dann zum ersten Mal Exemplare der kleineren, im Atlantischen Ozean beheimateten Art Themisto compressa in unseren Probenbehältern gefunden. Sie waren anscheinend im Zuge einer Warmphase des Westspitzbergenstroms so weit in den Norden gekommen“, berichtet die Wissenschaftlerin.

Ein Einzelfund? Mitnichten! Aus der Ausnahme wurde in den Folgejahren eine Regel mit saisonalem Zyklus. Die Wissenschaftler dokumentierten von nun an vor allem in den Sommermonaten mehr und mehr Exemplare der atlantischen Art Themisto compressa.

Dennoch, so glaubten die Forscher zu dieser Zeit, sei das Wasser des Westspitzbergenstroms mit einer Durchschnittstemperatur von 3 bis 3,5 Grad Celsius zu kalt, als dass sich die kälteempfindlicheren Tiere aus dem südlichen Teil des Nordatlantik darin vermehren würden.

Neue Funde widerlegten diese Annahme: „Die Fänge der Monate August und September 2011 enthielten zum ersten Mal eiertragende Weibchen sowie frisch geschlüpfte Jungtiere der atlantischen Art. Außerdem konnten wir in den Folgemonaten Tiere aus allen Entwicklungsstadien des eingewanderten Flohkrebses nachweisen, obwohl die Warmphase des Westspitzbergenstroms bereits abgeklungen war“, sagt Eva-Maria Nöthig.

Die Wissenschaftler begannen zu rechnen: Die Wassermassen des nordwärts führenden Westspitzbergenstroms benötigen etwa 150 Tage für die Reise vom Nordatlantik in den Arktischen Ozean. Zu lang, um bereits tragende Weibchen aus ihrem angestammten Lebensraum in 60 Grad nördlicher Breite rechtzeitig bis zum Schlüpfen der Larven bis vor die Westküste Spitzbergens zu transportieren. „Angesichts dieser Fakten glauben wir, dass sich die atlantischen Flohkrebse in den Gewässern der östlichen Framstraße fortpflanzen. Das heißt, die Tiere werden hier geschlechtsreif und bringen auch hier ihren Nachwuchs auf die Welt“, so Eva-Maria Nöthig.

Sie und ihre Kollegen deuten die Funde als Anzeichen für einen Wandel des Ökosystems in der östlichen Framstraße. „Von unseren Langzeitmessungen in der Framstraße und am HAUSGARTEN sowie aus der Fachliteratur wissen wir, dass es in der Vergangenheit immer wieder Phasen gab, in denen vergleichsweise warmes Atlantikwasser weit in den Norden vorgedrungen ist. Wir konnten aber keinen einzigen Hinweis darauf finden, dass sich jemals zuvor die Bedingungen so grundlegend verändert haben, dass diese arktischen Gewässer als Kinderstube für atlantische Flohkrebse dienen konnten“, sagt Eva-Maria Nöthig.

Ob die Einwanderer sich jetzt weiter Richtung Norden ausbreiten und ob sie den zwei angestammten Flohkrebs-Arten den Lebensraum streitig machen, wissen die Wissenschaftler noch nicht. Aber: Wann immer neue Akteure in einem Lebensraum auftreten, können sich dessen Artengefüge und Nahrungsnetz ändern. Eva-Maria Nöthig: „Die atlantischen Flohkrebse sind mit rund einem Zentimeter Körperlänge kleiner als die bis zu fünf Zentimeter lange arktische Art Themisto libellula. Für arktische Flohkrebsjäger wie Fische bedeutet dies, dass sie im Vergleich zu früher von den atlantischen Flohkrebsen etwa fünfmal mehr Tiere erbeuten müssen, um die gleiche Menge Energie aufzunehmen. Die Leidtragenden der Veränderungen werden deshalb vermutlich jene Tierarten sein, die am Ende der Nahrungsketten stehen.“

Die Ergebnisse der Biologen werden untermauert von ozeanografischen Langzeitbeobachtungen des Westspitzbergenstromes, die AWI-Wissenschaftler am HAUSGARTEN und mithilfe einer Verankerungskette quer über die Framstraße durchführen. Demnach ist die Wassertemperatur der Nordströmung in einer Tiefe von 250 Metern in den Jahren 1997 bis 2010 um etwa 0,8 Grad Celsius gestiegen.

Informationen für Redaktionen:

Die Studie ist unter folgendem Originaltitel erschienen:
Angelina Kraft, Eva-Maria Nöthig, Eduard Bauerfeind, David J. Wildish, Gerhard W. Pohle, Ulrich V. Bathmann, Agnieszka Beszczynska-Möller, Michael Klages (2013): First evidence or reproductive success in a southern invader species indicates possible community shifts among Arctic zooplankton, Marine Ecology Progress Series, MEPS 493:291-296 (2013), doi:10.3354/meps10507, Online publication date: November 20, 2013 (Link zum Paper: http://www.int-res.com/abstracts/meps/v493/p291-296/)

Druckbare Fotos von den Forschungsarbeiten und den Flohkrebsen finden Sie in der Onlineversion dieser Pressemeldung unter http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/.

Ihre wissenschaftliche Ansprechpartnerin am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, ist:

• Dr. Eva-Maria Nöthig (Tel.: 0471 4831-1473, E-Mail: Eva-Maria.Noethig(at)awi.de)

Für Rückfragen steht Ihnen auch die Erstautorin des Artikels, Dr. Angelina Kraft, unter folgender E-Mail-Adresse zur Verfügung: Angelina.Kraft(at)gmx.de

Ihre Ansprechpartnerin in der AWI-Pressestelle ist Sina Löschke, (Tel.: 0471 4831-2008, E-Mail: medien(at)awi.de).

Folgen Sie dem Alfred-Wegener-Institut auf Twitter (https://twitter.com/#!/AWI_de) und Facebook (http://www.facebook.com/AlfredWegenerInstitut). So erhalten Sie alle aktuellen Nachrichten sowie Informationen zu kleinen Alltagsgeschichten aus dem Institutsleben.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 18 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Ralf Röchert | idw
Further information:
http://www.awi.de

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Safeguarding sustainability through forest certification mapping
27.06.2017 | International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA)

nachricht Dune ecosystem modelling
26.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: The proton precisely weighted

What is the mass of a proton? Scientists from Germany and Japan successfully did an important step towards the most exact knowledge of this fundamental constant. By means of precision measurements on a single proton, they could improve the precision by a factor of three and also correct the existing value.

To determine the mass of a single proton still more accurate – a group of physicists led by Klaus Blaum and Sven Sturm of the Max Planck Institute for Nuclear...

Im Focus: On the way to a biological alternative

A bacterial enzyme enables reactions that open up alternatives to key industrial chemical processes

The research team of Prof. Dr. Oliver Einsle at the University of Freiburg's Institute of Biochemistry has long been exploring the functioning of nitrogenase....

Im Focus: The 1 trillion tonne iceberg

Larsen C Ice Shelf rift finally breaks through

A one trillion tonne iceberg - one of the biggest ever recorded -- has calved away from the Larsen C Ice Shelf in Antarctica, after a rift in the ice,...

Im Focus: Laser-cooled ions contribute to better understanding of friction

Physics supports biology: Researchers from PTB have developed a model system to investigate friction phenomena with atomic precision

Friction: what you want from car brakes, otherwise rather a nuisance. In any case, it is useful to know as precisely as possible how friction phenomena arise –...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

The technology with a feel for feelings

12.07.2017 | Event News

 
Latest News

NASA looks to solar eclipse to help understand Earth's energy system

21.07.2017 | Earth Sciences

Stanford researchers develop a new type of soft, growing robot

21.07.2017 | Power and Electrical Engineering

Vortex photons from electrons in circular motion

21.07.2017 | Physics and Astronomy

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>