Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Chips zur Analyse von Krebsgenen

21.10.2002


Wie am 19 Oktober 2002 den Delegierten bei dem Kongress der European Society for Medical Oncology in Nizza mitgeteilt wurde, dürfte sich die Chip Technology zur Auswertung von genetischen Informationen in der Zukunft als eines der wichtigsten Instrumente für die Krebsprognose herausstellen.



Krebs wird durch Veränderungen oder Mutationen in Genen und durch andere Zellanomalien ausgelöst. Die Informationen des Human Genome Project bieten jetzt ein wertvolles Werkzeug, um die genetische Basis der Krebserkrankung und die Diagnose zu verstehen. DNA Mikroarrays, auch bekannt unter der Bezeichnung "Chips", wurden zur Analyse von Krebsarten entwickelt.

Das genetische Material, DNA und RNA, wird dem Tumor entnommen und markiert. "Diese Gewebeprobe wird auf den Chip appliziert, einem Gerät aus Kunststoff mit einer kleinen Glaskammer; die mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen ist," so erklärt Dr.Martin Fey vom Krebsinstitut Bern in der Schweiz. "Mit der Chip Technology kann eine Untersuchung aller Charakteristiken des Tumors durchgeführt werden und man kann erkennen, wie sich der Tumor verhalten wird. Mit diesem Verfahren können Tausende von Genen gleichzeitig getestet werden."


Obwohl Wissenschaftler schon sehr viel über Gene wissen, so sind die heutigen Techniken zur Voraussage einer Prognose sehr zeitaufwendig. Mit dem Einsatz von Chip Technology und der computergestützten Analyse können solche Tests innerhalb weniger Stunden durchgeführt werden. "Trotz der großen Vorteile bei der schnellen Analyse sollte diese Technik die traditionellen Analysemethoden nicht ersetzen", sagt er. Es muss noch mehr in Qualitätskontrolle und Klinikversuche investiert werden. "Diese Technik ist immer noch in der Entwicklungsphase und sehr kostenaufwendig", so Dr. Fey, "die Mikroarray-Analyse wird in wenigen Jahren in den wichtigsten Forschungszentren zur Verfügung stehen, es sieht aber nicht so aus, als ob diese Methode im nächsten Jahrzehnt bei Routineuntersuchungen in den Kliniken umfassend zum Einsatz kommen dürfte".

Die Chip Technology bleibt jedoch sehr vielversprechend, denn man kann isolierte Genabschnitte ebenso untersuchen wie das Gesamtbild. "Die Faktoren einer Prognose sind wesentlich wichtiger, denn sie können uns bei der Zusammenstellung einer maßgeschneiderten Behandlung für den einzelnen Tumorpatienten helfen. Es sieht so aus, als ob die Chip Technology das geeignete Mittel ist um uns dabei zu helfen", sagt Dr. Fey.

Gracemarie Bricalli | EurekAlert!

More articles from Information Technology:

nachricht Next stop Morocco: EU partners test innovative space robotics technologies in the Sahara desert
09.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht A burst of ”synchronous” light
08.11.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

All articles from Information Technology >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Penn engineers develop ultrathin, ultralight 'nanocardboard'

When choosing materials to make something, trade-offs need to be made between a host of properties, such as thickness, stiffness and weight. Depending on the application in question, finding just the right balance is the difference between success and failure

Now, a team of Penn Engineers has demonstrated a new material they call "nanocardboard," an ultrathin equivalent of corrugated paper cardboard. A square...

Im Focus: Coping with errors in the quantum age

Physicists at ETH Zurich demonstrate how errors that occur during the manipulation of quantum system can be monitored and corrected on the fly

The field of quantum computation has seen tremendous progress in recent years. Bit by bit, quantum devices start to challenge conventional computers, at least...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industry & Economy
Event News

“3rd Conference on Laser Polishing – LaP 2018” Attracts International Experts and Users

09.11.2018 | Event News

On the brain’s ability to find the right direction

06.11.2018 | Event News

European Space Talks: Weltraumschrott – eine Gefahr für die Gesellschaft?

23.10.2018 | Event News

 
Latest News

The dawn of a new era for genebanks - molecular characterisation of an entire genebank collection

13.11.2018 | Life Sciences

Fish recognize their prey by electric colors

13.11.2018 | Life Sciences

Ultrasound Connects

13.11.2018 | Awards Funding

VideoLinks
Science & Research
Overview of more VideoLinks >>>