Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Construction Impact Guide

18.05.2018

Wie lassen sich negative Auswirkungen von Baustellen in Innenstädten reduzieren? Mit diesem Thema hat sich Prof. Dr. Benjamin Bierwirth von der Hochschule RheinMain im Rahmen des Forschungsprojekts „Construction Impact Guide“ (CIG) beschäftigt und ein Wirkmodell entwickelt.

Große Baustellen in Innenstädten haben häufig Auswirkungen auf das direkte Umfeld, auf Anwohner, Geschäfte und den Verkehr. Mit diesem Thema hat sich Prof. Dr. Benjamin Bierwirth im Rahmen des Forschungsprojekts „Construction Impact Guide“ (CIG) beschäftigt und die logistischen Herausforderungen von Baustellen im innerstädtischen Kontext untersucht.


Baustelle

© pixarno - stock.adobe.com

Mit seinem Team entwickelte Prof. Dr. Bierwirth am Fachbereich Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain ein Modell, mit dem man in einem möglichst frühen Planungsstadium den Umfang der Auswirkungen von Baustellen prognostizieren kann.

Durch das Modell können für Bauherren und Baubehörden konkrete Empfehlungen und Maßnahmen abgeleitet werden. Das reduziert die negativen Effekte von Baustellen signifikant: „Durch die Einbeziehung dieser Maßnahmen in den frühen Planungsprozess des Bauvorhabens sind Einsparungen bei den Leistungen möglich. Wir gehen davon aus, dass sich die negativen Auswirkungen von Baustellen für anliegende Gewerbetreibende, zum Beispiel die schlechtere Erreichbarkeit typischer Anfahrtswege, um bis zu zehn Prozent reduzieren lassen. Die Auswirkungen auf den Verkehr können sogar um bis zu 20 Prozent reduziert werden, etwa durch die Optimierung der Baustelleneinrichtungsfläche oder durch Just-In-Time-Anlieferung, sodass insgesamt weniger in den begrenzt verfügbaren, aber hoch ausgelasteten Verkehrsraum eingegriffen werden muss“, so Prof. Dr. Bierwirth.

Wirkmodell für die Praxis

Für das Forschungsvorhaben wurden acht relevante Baumaßnahmen in Frankfurt am Main ausgewählt. Verschiedene kommunale und baustellenspezifische Parameter wurden identifiziert und in ein Modell überführt, dass die verschiedenen Aspekte einer Baustelle sammelt und deren Folgen für das Umfeld aufzeigt. Mit diesem Modell können dann Handlungsempfehlungen abgeleitet werden, um die Baulogistik zu optimieren.

„Mit Hilfe der empirischen Erhebung konnten wir beispielsweise Auswirkungen von Baumaßnahmen auf umliegende Gewerbetreibende aufdecken und hierdurch zukünftig eine zielgerichtete und erfolgreiche Kommunikation über bevorstehende und laufende Baumaßnahmen mit in das Paket der Handlungsempfehlungen aufnehmen“, erklärt Prof. Dr. Bierwirth.

Hintergrund des Projekts

Das Projekt entstand aus der Fachgruppe Baulogistik des am House of Logistics and Mobility (HOLM) ansässigen Arbeitskreises Wirtschaftsverkehre FrankfurtRheinMain heraus. Es wurde unter der Projektnummer (HA-Projekt-Nr. 536/17-18) unter der Projektträgerschaft der HOLM GmbH und der HA Hessen Agentur GmbH aus Mitteln des Landes Hessen und der HOLM-Förderung im Rahmen der Maßnahme „Innovationen im Bereich Logistik und Mobilität“ des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung gefördert.

Untersucht haben die Stadt Frankfurt am Main, die IHK Frankfurt und die Frankfurt Economics AG die verkehrlichen Auswirkungen von Bauvorhaben auf das städtische Umfeld der jeweiligen Baustelle und dabei das im Projekt entwickelte Modell eingesetzt.

Die Hochschule RheinMain
Über 70 Studienangebote an zwei Studienorten mit einem internationalen Netzwerk – das ist die Hochschule RheinMain. Rund 13.000 Studierende studieren an den Fachbereichen Architektur und Bauingenieurwesen, Design Informatik Medien, Sozialwesen und Wiesbaden Business School in Wiesbaden sowie am Fachbereich Ingenieurwissenschaften in Rüsselsheim.

www.hs-rm.de  www.facebook.com/HSRheinMain

Weitere Informationen:

https://www.hs-rm.de/de/hochschule/veroeffentlichungen/#pressemitteilungen-968

Matthias Munz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

More articles from Architecture and Construction:

nachricht New, forward-looking report outlines research path to sustainable cities
24.01.2018 | National Science Foundation

nachricht Magnetic liquids improve energy efficiency of buildings
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

All articles from Architecture and Construction >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: Sharp images with flexible fibers

An international team of scientists has discovered a new way to transfer image information through multimodal fibers with almost no distortion - even if the fiber is bent. The results of the study, to which scientist from the Leibniz-Institute of Photonic Technology Jena (Leibniz IPHT) contributed, were published on 6thJune in the highly-cited journal Physical Review Letters.

Endoscopes allow doctors to see into a patient’s body like through a keyhole. Typically, the images are transmitted via a bundle of several hundreds of optical...

Im Focus: Photoexcited graphene puzzle solved

A boost for graphene-based light detectors

Light detection and control lies at the heart of many modern device applications, such as smartphone cameras. Using graphene as a light-sensitive material for...

Im Focus: Water is not the same as water

Water molecules exist in two different forms with almost identical physical properties. For the first time, researchers have succeeded in separating the two forms to show that they can exhibit different chemical reactivities. These results were reported by researchers from the University of Basel and their colleagues in Hamburg in the scientific journal Nature Communications.

From a chemical perspective, water is a molecule in which a single oxygen atom is linked to two hydrogen atoms. It is less well known that water exists in two...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industry & Economy
Event News

Munich conference on asteroid detection, tracking and defense

13.06.2018 | Event News

2nd International Baltic Earth Conference in Denmark: “The Baltic Sea region in Transition”

08.06.2018 | Event News

ISEKI_Food 2018: Conference with Holistic View of Food Production

05.06.2018 | Event News

 
Latest News

A sprinkle of platinum nanoparticles onto graphene makes brain probes more sensitive

15.06.2018 | Materials Sciences

100 % Organic Farming in Bhutan – a Realistic Target?

15.06.2018 | Ecology, The Environment and Conservation

Perovskite-silicon solar cell research collaboration hits 25.2% efficiency

15.06.2018 | Power and Electrical Engineering

VideoLinks
Science & Research
Overview of more VideoLinks >>>