Chips zur Analyse von Krebsgenen

Wie am 19 Oktober 2002 den Delegierten bei dem Kongress der European Society for Medical Oncology in Nizza mitgeteilt wurde, dürfte sich die Chip Technology zur Auswertung von genetischen Informationen in der Zukunft als eines der wichtigsten Instrumente für die Krebsprognose herausstellen.

Krebs wird durch Veränderungen oder Mutationen in Genen und durch andere Zellanomalien ausgelöst. Die Informationen des Human Genome Project bieten jetzt ein wertvolles Werkzeug, um die genetische Basis der Krebserkrankung und die Diagnose zu verstehen. DNA Mikroarrays, auch bekannt unter der Bezeichnung “Chips”, wurden zur Analyse von Krebsarten entwickelt.

Das genetische Material, DNA und RNA, wird dem Tumor entnommen und markiert. “Diese Gewebeprobe wird auf den Chip appliziert, einem Gerät aus Kunststoff mit einer kleinen Glaskammer; die mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen ist,” so erklärt Dr.Martin Fey vom Krebsinstitut Bern in der Schweiz. “Mit der Chip Technology kann eine Untersuchung aller Charakteristiken des Tumors durchgeführt werden und man kann erkennen, wie sich der Tumor verhalten wird. Mit diesem Verfahren können Tausende von Genen gleichzeitig getestet werden.”

Obwohl Wissenschaftler schon sehr viel über Gene wissen, so sind die heutigen Techniken zur Voraussage einer Prognose sehr zeitaufwendig. Mit dem Einsatz von Chip Technology und der computergestützten Analyse können solche Tests innerhalb weniger Stunden durchgeführt werden. “Trotz der großen Vorteile bei der schnellen Analyse sollte diese Technik die traditionellen Analysemethoden nicht ersetzen”, sagt er. Es muss noch mehr in Qualitätskontrolle und Klinikversuche investiert werden. “Diese Technik ist immer noch in der Entwicklungsphase und sehr kostenaufwendig”, so Dr. Fey, “die Mikroarray-Analyse wird in wenigen Jahren in den wichtigsten Forschungszentren zur Verfügung stehen, es sieht aber nicht so aus, als ob diese Methode im nächsten Jahrzehnt bei Routineuntersuchungen in den Kliniken umfassend zum Einsatz kommen dürfte”.

Die Chip Technology bleibt jedoch sehr vielversprechend, denn man kann isolierte Genabschnitte ebenso untersuchen wie das Gesamtbild. “Die Faktoren einer Prognose sind wesentlich wichtiger, denn sie können uns bei der Zusammenstellung einer maßgeschneiderten Behandlung für den einzelnen Tumorpatienten helfen. Es sieht so aus, als ob die Chip Technology das geeignete Mittel ist um uns dabei zu helfen”, sagt Dr. Fey.

Media Contact

Gracemarie Bricalli EurekAlert!

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Information Technology

Here you can find a summary of innovations in the fields of information and data processing and up-to-date developments on IT equipment and hardware.

This area covers topics such as IT services, IT architectures, IT management and telecommunications.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Pitt researchers create nanoscale slalom course for electrons

Professors from the Department of Physics and Astronomy have created a serpentine path for electrons. A research team led by professors from the Department of Physics and Astronomy have created…

Novel haplotype-led approach to increase the precision of wheat breeding

Wheat researchers at the John Innes Centre are pioneering a new technique that promises to improve gene discovery for the globally important crop. Crop breeding involves assembling desired combinations of…

A microscope for everyone

Jena researchers develop open-source optical toolbox. The open-source system from the 3D printer delivers high-resolution images like commercial microscopes at hundreds of times the price. Modern microscopes used for biological…

Partners

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close