Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Bachelor oder Master? Wie viel Abschluss braucht die deutsche (Tourismus-) Wirtschaft?

24.09.2007
Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft und des Baltic College im November in Schwerin

Hervorragend qualifizierte und serviceorientierte Mitarbeiter sind ein Schlüsselfaktor für den Erfolg und das Wachstum in der Tourismus-, Gesundheitswirtschafts- und Freizeitbranche. Doch welcher Hochschulabschluss bietet die besten Einstiegschancen für den Bewerber? Welche Profile werden von den Unternehmen dieser weitgefächerten Wirtschaftszweige bevorzugt?

Diese und weitere Fragen zur branchenspezifischen Relevanz von Hochschulabschlüssen sind vom Baltic College in einer deutschlandweiten Studie untersucht worden. Auf der "Zukunftskonferenz Gesundheit - Freizeit - Tourismus" am 16. und 17. November 2007 in Schwerin sollen diese erstmals vorgestellt werden.

Haben frühere Unternehmensbefragungen gegen Ende der neunziger Jahre noch von deutlichen Zweifeln hinsichtlich der Akzeptanz von Bachelor-Abschlüssen in deutschen Unternehmen berichtet, zeichnet sich für spezialisierte Branchen ein vielschichtiger Umgang mit den neuen Hochschulabschlüssen ab. Die Einschätzung zur Tiefe des Fachwissens bzw. zum Spezialisierungsgrad - unterschieden durch Bachelor und Master - bleibt vorerst branchenspezifisch, wie sich aus der Studie der privaten Hochschule Baltic College mit dem Titel "Markt- und Unternehmensanalyse zur Tourismus- und Freizeitentwicklung in Deutschland" ergab. Hiernach entscheiden sich die Unternehmen der Freizeit- und Tourismuswirtschaft eindeutig für Bachelor-Abschlüsse mit einem hohen, auf die konkrete Praxis zugeschnittenen Spezialisierungsgrad.

So sind für Reiseunternehmen fast ausschließlich "Bachelor of Arts: Touristikmanagement" und für Hotels ebenso häufig "Bachelor of Arts: Hotel- und Tourismusmanagement" von Interesse, wenn gleichfalls ein allgemeiner betriebswirtschaftlicher Abschluss zur Auswahl steht. Aus dem sich weiter ausdifferenzierenden Angebot an Bachelor-Abschlüssen filtern die Unternehmen die zum eigenen Geschäftszweck passenden Profile heraus. Dies gilt insbesondere für die Unternehmen, die ihren Bedarf an Akademikern bisher ausschließlich aus Hochschulabsolventen mit betriebswirtschaftlichen oder branchenspezifischen Diplomen gedeckt haben.

Auf der zweitägigen Konferenz "Gesundheit - Freizeit - Tourismus" soll dieser Aspekt aufgegriffen und von Vertretern aus der Politik, der Berufsverbände, Unternehmen, Wirtschaftsexperten und Wissenschaftlern in verschiednen Fachforen diskutiert werden. Die "Zukunftskonferenz" ist eine Veranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) in Kooperation mit der privaten Hochschule Baltic College.

Die Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft stellt die Vereinigung der in Forschung und Lehre tätigen Erziehungswissenschaftlerinnen und Erziehungswissenschaftler dar und hat derzeit ca. 2.000 Mitglieder. Zweck der DGfE ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Pädagogik.

Das Baltic College wurde 2001 in Güstrow gegründet, verfügt über Standorte in Schwerin und Rostock und ist seit 2004 als Hochschule staatlich anerkannt. Es gehört zur SeminarCenterGruppe, die auch berufliche Schulen und Gymnasien in ganz Mecklenburg-Vorpommern betreibt. Mehr Infos über www.baltic-college.de

Weitere Informationen zu den Themen, Referenten und zum Ablauf der Konferenz unter: www.zukunftskonferenz-gesundheitswirtschaft.de.

Baltic College Schwerin
University of Applied Sciences
Dr.-Hans-Wolf-Str. 9
19055 Schwerin
T 0385 - 480 690
Marketing: Nadin Glindemann
T 03843 - 46 42 23
M 0179 - 11 33 092
E presse@baltic-college.de
info@baltic-college.de

Nadin Glindemann | alfa
Further information:
http://www.baltic-college.de
http://www.zukunftskonferenz-gesundheitswirtschaft.de

More articles from Science Education:

nachricht A gene activated in infant and young brains determines learning capacity in adulthood
13.11.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht The Maturation Pattern of the Hippocampus Drives Human Memory Deve
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

All articles from Science Education >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Penn engineers develop ultrathin, ultralight 'nanocardboard'

When choosing materials to make something, trade-offs need to be made between a host of properties, such as thickness, stiffness and weight. Depending on the application in question, finding just the right balance is the difference between success and failure

Now, a team of Penn Engineers has demonstrated a new material they call "nanocardboard," an ultrathin equivalent of corrugated paper cardboard. A square...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industry & Economy
Event News

“3rd Conference on Laser Polishing – LaP 2018” Attracts International Experts and Users

09.11.2018 | Event News

On the brain’s ability to find the right direction

06.11.2018 | Event News

European Space Talks: Weltraumschrott – eine Gefahr für die Gesellschaft?

23.10.2018 | Event News

 
Latest News

Purdue cancer identity technology makes it easier to find a tumor's 'address'

16.11.2018 | Health and Medicine

Good preparation is half the digestion

16.11.2018 | Life Sciences

Microscope measures muscle weakness

16.11.2018 | Life Sciences

VideoLinks
Science & Research
Overview of more VideoLinks >>>