Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Beste Berufsperspektiven für Wirtschaftsingenieure

23.05.2005


Informationsveranstaltung zum berufsbegleitenden Fernstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen am RheinAhrCampus in Remagen



Am Samstag, den 04. Juni 2005 lädt der RheinAhrCampus, ein Standort der Fachhochschule Koblenz, alle Interessierten zu einer ausführlichen Informationsveranstaltung zum berufsbegleitenden Fernstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ein. Studiengangsleiter Prof. Dr. Hugo Grote wird Inhalte, Aufbau und Organisation des Fernstudiengangs, der in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) durchgeführt wird, detailliert vorstellen und für Fragen zur Verfügung stehen. Die Veranstaltung beginnt um 10:00 Uhr am Campus in Remagen, Südallee 2.

Wirtschaftsingenieure haben auf dem Arbeitsmarkt dank ihrer breit gefächerten Ausbildung gute Berufschancen. Nach Umfragen des Verbandes der Wirtschaftsingenieure (VWI) schafft es jeder dritte Wirtschaftsingenieur in die obere Führungsetage eines Unternehmens, jeder fünfte sogar in den Vorstand. Gefragt sind Wirtschaftsingenieure da, wo Technologie und Management aufeinandertreffen.


In den Schnittstellenbereichen wie Planung, Projektmanagement oder im Vertrieb und der Entwicklung brauchen Fach- und Führungskräfte neben ihren technischen Fachkenntnissen betriebswirtschaftliches Know-how. Der berufsbegleitende Fernstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vermittelt betriebswirtschaftliches Wissen und Management-Kompetenz, sodass Zusammenhänge ganzheitlich erkannt und in praktische Maßnahmen umgesetzt werden können.

Das Fernstudium umfasst im Basisstudium sechs Grundlagenfächer: Betriebswirtschaftslehre, Betriebliches Rechnungswesen, Angewandte Informatik, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsrecht und Unternehmensführung. Darauf aufbauend entscheiden sich die Studierenden für einen der Studienschwerpunkte Logistikmanagement, Marketing, Produktions- oder Umweltmanagement. Die Kombination von Pflichtkursen und frei wählbaren Vertiefungsrichtungen garantiert eine praxisorientierte und berufsqualifizierende Weiterbildung auf der Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse. General Management und Branchenbezug werden so auf optimale Weise miteinander verknüpft.

Zulassungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes ingenieurwissenschaftliches Hochschulstudium sowie eine sechsmonatige Berufspraxis. Absolventen eines naturwissenschaftlichen Studiums benötigen eine zweijährige, einer Ingenieurtätigkeit vergleichbaren, Berufserfahrung. Nach erfolgreichen vier Semestern und dem anschließenden Diplomsemester wird der akademische Grad Diplom-Wirtschaftsingenieur/in (FH) vergeben.

Das Fernstudium ermöglicht eine weitgehend flexible Zeiteinteilung sowie ein räumlich ungebundenes Studieren und eignet sich daher besonders für Berufstätige. Der Studienverlauf besteht aus einem Selbststudium anhand von Studienbriefen und Lernsoftware. Begleitend dazu finden Präsenztage an der Fachhochschule statt, die der Vertiefung und Anwendung des neu erworbenen Wissens dienen.

Zusätzlich stehen den Studierenden Fachleute aus Hochschule und Wirtschaft während des gesamten Studiums fachlich zur Seite. Die Präsenztage finden am RheinAhrCampus in Remagen statt.

Anmeldungen für ein Studium für das kommende Wintersemester werden bis zum
15. Juli 2005 entgegen genommen.

Eine zweite Informationsveranstaltung zum Fernstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen findet am 02. Juli 2005 am RheinAhrCampus statt.

Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen zu dem Fernstudium Wirtschaftsingenieurwesen und anderen Fernstudiengängen sind bei der ZFH in Koblenz (Tel. 0261/91538-0) oder im Internet unter http://www.zfh.de erhältlich.

Details zum Fernstudium Wirtschaftsingenieurwesen sind unter http://www.rheinahrcampus.de/wings zu finden bzw. unter Tel. Nr.: 02642/932-328 oder 388 erhältlich.

Über die ZFH:

Die 1995 gegründete Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) mit Sitz in Koblenz ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Länder Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Die ZFH fördert die Entwicklung und Durchführung von Fernstudien in diesen Bundesländern und arbeitet dazu mit 13 Fachhochschulen zusammen. Das Angebotsspektrum erstreckt sich auf aktuell 14 Fernstudiengänge, darunter drei, die von der Technischen Akademie Südwest (TAS) in Kaiserslautern durchgeführt werden: Bildungs- und Sozialmanagement Schwerpunkt Frühe Kindheit (Bachelor of Arts), Facility Management (Diplom, Zertifikat), Informatik (Diplom, Zertifikat), Integrierte Mediation (Zertifikat), Logistik (Diplom, Zertifikat), Master of Business Administration (MBA) mit den Schwerpunkten: Freizeit- und Tourismuswirtschaft, Gesundheits- und Sozialwirtschaft, Marketing, Logistikmanagement oder Produktionsmanagement, Master of Business Administration für Unternehmensführung (MBA), Soziale Arbeit (Bachelor of Arts), Sozialkompetenz (Zertifikat), Vertriebsingenieur (Diplom, Zertifikat) und Wirtschaftsingenieurwesen (Diplom); Fernstudiengänge der TAS: Bauschäden, Baumängel und Instandsetzungsplanung (Master of Engineering, Zertifikat), Grundstücksbewertung (Diplom, Zertifikat), Sicherheitstechnik (Diplom, Zertifikat). Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ZFH sind für die Pflege, Weiterentwicklung sowie den Versand des Studienmaterials zuständig, unterstützen die Hochschulen bei der Öffentlichkeitsarbeit und der Studienorganisation und beraten Interessenten in Sachen Fernstudium.

Redaktionskontakt:
Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen
Dr. Margot Klinkner
Öffentlichkeitsarbeit, Evaluation und Studienberatung
Finkenherd 4
56075 Koblenz
Tel.: 0261/91538-14
Fax: 0261/91538-714
E-Mail: m.klinkner@zfh.de

Dr. Margot Klinkner | idw
Further information:
http://www.zfh.de
http://www.rheinahrcampus.de/wings

More articles from Science Education:

nachricht The Maturation Pattern of the Hippocampus Drives Human Memory Deve
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Cebit 2018: Saarbrücken Start-up combines Tinkering and Programming for Elementary School Kids
05.06.2018 | Universität des Saarlandes

All articles from Science Education >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: The “TRiC” to folding actin

Proteins must be folded correctly to fulfill their molecular functions in cells. Molecular assistants called chaperones help proteins exploit their inbuilt folding potential and reach the correct three-dimensional structure. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have demonstrated that actin, the most abundant protein in higher developed cells, does not have the inbuilt potential to fold and instead requires special assistance to fold into its active state. The chaperone TRiC uses a previously undescribed mechanism to perform actin folding. The study was recently published in the journal Cell.

Actin is the most abundant protein in highly developed cells and has diverse functions in processes like cell stabilization, cell division and muscle...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industry & Economy
Event News

LaserForum 2018 deals with 3D production of components

17.08.2018 | Event News

Within reach of the Universe

08.08.2018 | Event News

A journey through the history of microscopy – new exhibition opens at the MDC

27.07.2018 | Event News

 
Latest News

Smallest transistor worldwide switches current with a single atom in solid electrolyte

17.08.2018 | Physics and Astronomy

Robots as Tools and Partners in Rehabilitation

17.08.2018 | Information Technology

Climate Impact Research in Hannover: Small Plants against Large Waves

17.08.2018 | Life Sciences

VideoLinks
Science & Research
Overview of more VideoLinks >>>