Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Fingerabdrücke als Doppelbrechungsmuster

16.05.2018

Mechanischer Stress, zum Beispiel ein Fingerabdruck, kann in hochgeladenen, biologischen Makromolekülen dauerhafte geordnete Strukturen erzeugen

Responsive Materialien können auf externe Kräfte mit einem Phasenübergang reagieren. Auch Biopolymer-Tensid-Mischungen sind dazu fähig, wie eine Studie von deutschen und chinesischen Wissenschaftlern jetzt gezeigt hat. Die neuen Phasen bleiben dauerhaft bestehen und lassen sich durch optische Techniken einfach nachweisen. Eine interessante Anwendung wäre der biometrische Fingerabdruck. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Angewandte Chemie veröffentlicht.


Dauerhafte geordnete Strukturen in hochgeladenen, biologischen Makromolekülen.

(c) Wiley-VCH

Flüssigkristalle sind starre Moleküle, die je nach physikalischen Bedingungen verschiedene geordnete Phasen einnehmen können. Phasenübergänge wie Farbänderung, Hell-Dunkel-Umschaltung oder Doppelbrechung werden durch Temperatur, Druck oder elektrische Ladung ausgelöst. Verändert wird dabei immer die Anordnung der Moleküle. Auch in Gelen oder sogar in Seifen (Mizellenbildung) können solche Übergänge ablaufen. Ein Wissenschaftler-Team um Andreas Herrmann von der Universität Groningen und Kollegen von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften haben nun ein bemerkenswertes fluides System aus einem hochgeladenen Polypeptid und kationischem Tensid entwickelt. Auf einfache Berührung hin wurde die viskose Flüssigkeit doppelbrechend. Feinste Strukturen wie Fingerabdrucklinien wurden im optischen Polarisationsmikroskop sichtbar.

Die Wissenschaftler erforschen das Verhalten von biologischen Fluiden. Für solche Fluide entwickelten sie hochgeladene Polypeptide, die zusammen mit entgegengesetzt geladenen Molekülen weiche Materialien mit interessanten Eigenschaften ergeben. Die Polypeptide bestanden hier aus Wiederholungseinheiten von fünf Aminosäuren; eine oder zwei Aminosäuren waren hierbei das negativ geladene Glutamat. Ein aromatisches Azobenzol mit positiver Ladung an einem Ende und einer hydrophoben Einheit am anderen bildete das kationische Tensid. Aus beiden Komponenten, dem Polypeptid und dem Tensid, stellten die Wissenschaftler dann eine wasserreiche, zähe, orangefarbene Flüssigkeit her. Die sirupartige Mischung besaß keine molekulare Ordnung, die sich durch ein Beugungsmuster oder durch doppelbrechende Strukturen manifestiert hätte.

Dies änderte sich unter Belastung. Ein fließender Wasserstrahl oder die Berührung mit der Fingerspitze erzeugten doppelbrechende Muster, berichteten die Autoren. Diese Strukturen entsprächen den lyotropen flüssigkristallinen Phasen, wie sie bei Tensidmischungen auftreten. Neu ist, dass in diesen Biomaterialien die Strukturen selbst nach Beendigung der Belastung bestehen blieben und nicht in die Unordnung zurückkehrten. Die Muster zeichneten sogar sehr fein die Oberfläche des drückenden Objekts nach: In polarisationsmikroskopischen Aufnahmen ließen sich exakt die Erhebungen durch die Fingerlinien auslesen.

Im Prinzip wäre es also möglich, dass solche hochgeladenen Polypeptid-Fluide Grundlage für ein neues Fingerabdrucksystem werden könnten. Die derzeit gebräuchlichsten Fingerabdruck-Scanner (ohne Stempelfarbe) beruhen auf empfindlichen elektronischen Sensoren.

Das hier präsentierte System würde für die Auslesung auf ein Polarisationsmikroskop zurückgreifen. Zunächst sollte jedoch geklärt werden, wie es genau zu den Phasenübergängen kommt und welche Mechanismen zugrunde liegen, stellen die Autoren klar.

Angewandte Chemie: Presseinfo 12/2018

Autor: Andreas Herrmann, DWI - Leibniz Institute for Interactive Materials (Germany), https://www.dwi.rwth-aachen.de/index.php?id=1434

Link zum Originalbeitrag: https://doi.org/10.1002/ange.201803169

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Karin J. Schmitz | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

More articles from Life Sciences:

nachricht Dissolving protein traffic jam at the entrance of mitochondria
23.05.2019 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Producing tissue and organs through lithography
23.05.2019 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industry & Economy
Event News

SEMANTiCS 2019 brings together industry leaders and data scientists in Karlsruhe

29.04.2019 | Event News

Revered mathematicians and computer scientists converge with 200 young researchers in Heidelberg!

17.04.2019 | Event News

First dust conference in the Central Asian part of the earth’s dust belt

15.04.2019 | Event News

 
Latest News

Plumbene, graphene's latest cousin, realized on the 'nano water cube'

23.05.2019 | Materials Sciences

New flatland material: Physicists obtain quasi-2D gold

23.05.2019 | Materials Sciences

New Boost for ToCoTronics

23.05.2019 | Physics and Astronomy

VideoLinks
Science & Research
Overview of more VideoLinks >>>