Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

European Space Talks: Weltraumschrott – eine Gefahr für die Gesellschaft?

23.10.2018

Am 15. November 2018 lädt das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR zu seinem ersten Space Talk nach Wachtberg ein. Jeder von Weltraum und Weltraumforschung Begeisterte ist herzlich eingeladen mit den Experten des Instituts und von der europäischen Raumfahrtorganisation ESA zu diskutieren und sich auszutauschen. Fokus dieses Space Talks ist, ob und wie Weltraumschrott unsere moderne Gesellschaft gefährdet und wie die Weltraumradare des Fraunhofer FHR hier helfen können. Interessierte können sich unter www.spacetalks.net  zu der Veranstaltung anmelden.

Die berühmten unendlichen Weiten sind alles andere leer. Schon im erdnahen Weltraum schwirrt es nur so von Technik, die unserer Gesellschaft das Leben erleichtert: sekundenschnell per Handy jemanden auf der anderen Seite der Weltkugel erreichen, überall Nachrichten aus aller Welt in Bild und Ton empfangen, mit dem Navi entspannt ans Ziel finden, über das Wetter der nächsten Tage Bescheid wissen.


Weltraumüberwachung mit GESTRA: Elektronisch gesteuerte Antennen ermöglichen, aufgespürte Objekte zu verfolgen und den Weltraum gleichzeitig nach weiteren zu durchsuchen.

Fraunhofer FHR


Institutsgelände des Fraunhofer FHR mit Weltraumbeobachtungsradar TIRA und dem Weltraumüberwachungsradar GESTRA in Wachtberg.

Fraunhofer FHR

Das und vieles mehr geht nur mit Weltraumtechnologie. Doch leider umkreist auch eine immer dichter werdende Wolke aus Weltraumschrott die Erde und gefährdet die für die Gesellschaft so wichtige Weltrauminfrastruktur: Mittlerweile tummeln sich über 700.000 Überreste früherer Weltraummissionen (größer ein Zentimeter) im erdnahen Weltraum.

Mit Radarsensoren können diese Objekte von der Erde aus am besten verfolgt, analysiert und katalogisiert werden. Eine Voraussetzung, damit Satelliten und die Internationale Raumstation ISS überhaupt eine Chance haben den Trümmerteilen auszuweichen. Damit beschäftigen sich die Wissenschaftler vom Fraunhofer FHR schon seit Jahrzehnten.

Mit ihrem europaweit einzigartigen Weltraumbeobachtungsradar TIRA können sie mithilfe von Radarabbildungen Raumfahrtorganisationen wie die ESA bei ihren Missionen unterstützen. Mit dem neuen Weltraumüberwachungsradar GESTRA wird in Zukunft von Koblenz aus rund um die Uhr der Weltraumschrott vermessen.

Dr. Holger Krag (Leiter des ESA-Büros für Weltraumrückstände) sowie die Fraunhofer-Wissenschaftler Dr.-Ing. Ludger Leushacke (Abteilungsleiter Radarverfahren für Weltraumraumbeobachtung) und Dr. rer. nat. Nadya Ben Bekthi (GESTRA-Radarforscherin und begeisterte Astronomin) möchten mit Ihnen beim Space Talk ins Gespräch kommen.

Wie gehen die Raumfahrtorganisationen in der Welt heute mit dem massiven Problem Weltraumschrott um? Wie sieht die Zukunft im All aus und wie helfen dabei die Radarsensoren vom Fraunhofer FHR? Diese Fragen möchten wir am 15.11.2018 in Wachtberg beantworten und mit Ihnen diskutieren.

Die European Space Talks sind eine europaweite Veranstaltungsreihe im November, die Jedermann die Faszination Weltraum näherbringen will. Der Space Talk am Fraunhofer FHR findet am 15. November 2018 von 17:00 bis 19:00 Uhr am Hauptstandort des Instituts in Wachtberg-Werthhoven statt. Die Plätze sind begrenzt. Verbindlich anmelden können sich Interessierte über die Spacetalk.net-Seite unter folgendem Link: https://spacetalks.net/event/weltraumschrott-radar/.

Das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR betreibt als eines der führenden europäischen Institute umfassende Forschung im Bereich Hochfrequenzphysik und Radartechnik. Kernthema der Forschungsarbeiten sind Sensoren für präziseste Abstands- oder Positionsbestimmung sowie bildgebende Systeme. Das Anwendungsspektrum dieser Geräte reicht von Systemen für Aufklärung, Überwachung und Schutz bis hin zu echtzeitfähigen Sensoren für Verkehr und Navigation sowie Qualitätssicherung und zerstörungsfreies Prüfen.

Weitere Informationen:

https://spacetalks.net/event/weltraumschrott-radar/#est-event-tickets Ticketservice
https://www.fhr.fraunhofer.de/de/presse-medien/pressemitteilungen/2018/european-... Pressemitteilung und druckfähige Bilder zum Download

Jens Fiege | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

More articles from Event News:

nachricht Our digital society in 2040
16.01.2019 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

nachricht 11<sup>th</sup> International Symposium: “Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie” Aachen, 3-4 April 2019
14.01.2019 | Haus der Technik e.V.

All articles from Event News >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industry & Economy
Event News

Our digital society in 2040

16.01.2019 | Event News

11th International Symposium: “Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie” Aachen, 3-4 April 2019

14.01.2019 | Event News

ICTM Conference 2019: Digitization emerges as an engineering trend for turbomachinery construction

12.12.2018 | Event News

 
Latest News

Additive manufacturing reflects fundamental metallurgical principles to create materials

18.01.2019 | Materials Sciences

How molecules teeter in a laser field

18.01.2019 | Life Sciences

The cytoskeleton of neurons has been found to be involved in Alzheimer's disease

18.01.2019 | Health and Medicine

VideoLinks
Science & Research
Overview of more VideoLinks >>>