Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Wie ganze Ökosysteme langfristig auf die Erderwärmung reagieren

10.12.2019

Reaktion auf längerfristige Erwärmung aus kurzen Experimenten nicht präzise genug vorauszusagen

Ein internationales Team unter Beteiligung des Ökologen Andreas Richter von der Universität Wien untersuchte in einem einzigartigen Experiment die Reaktionen des subarktischen Graslands auf mehr als 50 Jahre Erwärmung.


Die ForscherInnen untersuchten, wie sich eine kurzfristige, aber auch eine langfristige Erwärmung auf das Ökosystem auswirkt.

© Andreas Richter


Langfristige Prognosen über den Effekt der Klimaerwärmung auf komplexe Ökosysteme sind aus kurzfristigen Experimenten nur schlecht ableitbar.

© Andreas Richter

Die WissenschafterInnen fanden heraus, dass eine langfristige Erwärmung zu neuen Gleichgewichtszuständen führt, sich Ökosysteme also nicht an höhere Temperaturen anpassen und dass kurzfristige Experimente keine guten Vorhersagen über langfristige Änderungen zulassen. Die Ergebnisse wurden in "Nature Ecology and Evolution" publiziert.

Ökosysteme bestehen aus einer Vielzahl an Organismen, Pflanzen, Mikroorganismen und Tiere, die miteinander und mit der unbelebten Natur in komplexer Weise interagieren.

Reaktionen von Ökosystemen auf den globalen Klimawandel vorherzusagen ist daher sehr schwierig – die meisten Erwärmungsexperimente, mit denen man die Effekte erhöhter Temperaturen auf Ökosysteme untersucht, bearbeiten aus diesem Grund nur die Effekte auf einen oder einige wenige Organismen, was aber die Interaktionen in Systemen nicht miteinschließt. Dazu laufen Erwärmungsexperimente normalerweise nur über relative kurze Zeiträume, etwa fünf bis maximal 15 Jahre, auch weil die derzeitigen Forschungsförderinstrumente Projekte über längere Zeiträume nicht unterstützen.

Die Reaktion von Ökosystemen auf längerfristige Erwärmung ist daher nicht präzise genug vorauszusagen. Nun hat ein internationales und interdisziplinäres Konsortium über viele Jahre Daten von mehr als 120 Organismen und Prozessen erhoben. Die ForscherInnen untersuchten, wie sich eine kurzfristige (5-8 Jahre), aber auch eine langfristige (mehr als 50 Jahre) Erwärmung auf das Ökosystem auswirkt.

Die Studie nutzte dazu die natürliche Erwärmung von Böden durch geothermale Aktivität in Island, um so auch die Folgen jahrzehntelanger Erwärmung zu untersuchen – ein weltweit einzigartiges Experiment.

"Die Erwärmung über Jahrzehnte hat das Ökosystem aus dem bestehenden in ein neues Gleichgewicht gebracht: Verringerter Artenreichtum, geänderte Artenzusammensetzung, deutlich geringere Biomasse und drastisch weniger Kohlenstoffspeicherung im Boden waren die Folge", sagt Andreas Richter vom Zentrum für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung der Universität Wien.

"Das bedeutet, dass sich natürliche Ökosysteme mit langfristiger Erwärmung permanent verändern und sich eben nicht in einer Art und Weise an erhöhte Temperaturen anpassen, dass nach einer initialen Veränderung alles wieder 'beim Alten' ist".

Das Experiment machte auch starke Unterschiede zwischen kurzzeitiger und langfristiger Erwärmung deutlich. "Etwa drei Viertel der von uns untersuchten Prozesse zeigten eine deutlich andere Reaktion nach fünf bis acht Jahren Erwärmung als nach mehr als 50 Jahren.

Würde man nur die kurzfristigen Messungen für Modellrechnungen heranziehen, schätzt man den Effekt der langfristigen Erwärmung falsch ein – und zwar im Schnitt um mehr als 100 Prozent", erklärt Tom Walker, Senior Researcher an der ETH Zürich und früherer PostDoc am Department für Mikrobiologie und Ökosystemforschung der Universität Wien. Vor allem wäre auch nicht zu erkennen, dass sogar kleine Erwärmungen von nur 1 °C die Ökosysteme langfristig signifikant verändern.

Fazit der WissenschafterInnen: Langfristige Prognosen über den Effekt der Klimaerwärmung auf komplexe Ökosysteme sind aus kurzfristigen Experimenten nur schlecht ableitbar, mit all den negativen Konsequenzen, die das für die Gesellschaft hat. "Wir benötigen möglichst präzise Voraussagen über zukünftige Entwicklungen. Das bedeutet auch, dass wir dringend längere und integrative Ökosystem-Experimente brauchen, damit wir Erdsystemmodelle mit den notwendigen Daten füttern können", so Andreas Richter.

Er appelliert an die Forschungsförderungsorganisationen, auch langfristige, interdisziplinäre Forschungsvorhaben zu unterstützen. "Gesellschaftliche Anpassungsstrategien laufen nämlich ins Leere, wenn wir nicht voraussagen können, wie sich Klimaerwärmung auf unsere Natur auswirken wird", schließt Richter.

Publikation in Nature Ecology & Evolution
A systemic overreaction to years versus decades of warming in a subarctic grassland ecosystem' has been scheduled for publication in Nature Ecology & Evolution; Tom W. N. Walker, Ivan A. Janssens, James T. Weedon, Bjarni D. Sigurdsson, Andreas Richter, Josep Peñuelas, Niki I. W. Leblans, Michael Bahn, Mireia Bartrons, Cindy De Jonge, Lucia Fuchslueger, Albert Gargallo-Garriga, Gunnhildur E. Gunnarsdóttir, Sara Marañón-Jiménez, Edda S. Oddsdóttir, Ivika Ostonen, Christopher Poeplau, Judith Prommer, Dajana Radujković, Jordi Sardans, Páll Sigurðsson, Jennifer L. Soong, Sara Vicca, Håkan Wallander, Krassimira Ilieva-Makulec, Erik Verbruggen; In: Nature Ecology & Evolution
DOI: 10.1038/s41559-019-1055-3

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Univ.-Prof. Dr. Andreas Richter
Zentrum für Mikrobiologie und Umweltsystemwissenschaft
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14 (UZA I)
T +43-1-4277-76660
M +43-664-60277-76660
andreas.richter@univie.ac.at

Originalpublikation:

https://www.nature.com/articles/s41559-019-1055-3

Stephan Brodicky | Universität Wien
Further information:
http://www.univie.ac.at/

Further reports about: Biomasse ETH Ecosystem Mikrobiologie Mikroorganismen ecology grassland grassland ecosystem

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht ZMT-Expert supports the implementation of the ambitious marine reserve in Palau
17.01.2020 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Scientists at TU Freiberg develop process for removing microplastics from wastewater
16.01.2020 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: How Cells Assemble Their Skeleton

Researchers study the formation of microtubules

Microtubules, filamentous structures within the cell, are required for many important processes, including cell division and intracellular transport. A...

Im Focus: World Premiere in Zurich: Machine keeps human livers alive for one week outside of the body

Researchers from the University Hospital Zurich, ETH Zurich, Wyss Zurich and the University of Zurich have developed a machine that repairs injured human livers and keep them alive outside the body for one week. This breakthrough may increase the number of available organs for transplantation saving many lives of patients with severe liver diseases or cancer.

Until now, livers could be stored safely outside the body for only a few hours. With the novel perfusion technology, livers - and even injured livers - can now...

Im Focus: SuperTIGER on its second prowl -- 130,000 feet above Antarctica

A balloon-borne scientific instrument designed to study the origin of cosmic rays is taking its second turn high above the continent of Antarctica three and a half weeks after its launch.

SuperTIGER (Super Trans-Iron Galactic Element Recorder) is designed to measure the rare, heavy elements in cosmic rays that hold clues about their origins...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industry & Economy
Event News

11th Advanced Battery Power Conference, March 24-25, 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Event News

Laser Colloquium Hydrogen LKH2: fast and reliable fuel cell manufacturing

15.01.2020 | Event News

„Advanced Battery Power“- Conference, Contributions are welcome!

07.01.2020 | Event News

 
Latest News

A new 'cool' blue

17.01.2020 | Life Sciences

EU-project SONAR: Better batteries for electricity from renewable energy sources

17.01.2020 | Power and Electrical Engineering

Neuromuscular organoid: It’s contracting!

17.01.2020 | Life Sciences

VideoLinks
Science & Research
Overview of more VideoLinks >>>