Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Wie spricht der Norden? - Start des DFG-Projekts "Sprachvariation in Norddeutschland"

20.06.2008
Sprachwissenschaftlerinnen und Sprachwissenschaftler der Universitäten Bielefeld, Münster, Hamburg, Kiel, Potsdam und Frankfurt/Oder untersuchen jetzt in einem gemeinsamen Forschungsprojekt, wie in den verschiedenen Gegenden Norddeutschlands aktuell gesprochen wird.

In diesen Tagen starten umfangreiche Erhebungen in 18 Regionen des niederdeutschen Sprachraumes, vom Niederrhein bis zur deutsch-polnischen Grenze und zum nordfriesischen und schleswigischen Dialektgebiet im äußersten Norden.

Gefördert wird das groß angelegte Projekt "Sprachvariation in Norddeutschland" (SIN) seit Februar 2008 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Es handelt sich um das erste Forschungsvorhaben, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Sprachverhältnisse im gesamten niederdeutschen Raum umfassend zu dokumentieren und zu analysieren.

Die Wissenschaftler erhoffen sich von dieser Studie einerseits neue Erkenntnisse über den gegenwärtigen Stand der niederdeutschen Dialekte, die unter dem anhaltenden Einfluss des Hochdeutschen eine Reihe von Veränderungen erfahren haben. Auf der anderen Seite soll aber auch das spezifische Hochdeutsch der Norddeutschen, das von den meisten heute als Alltagssprache gebraucht wird, unter die Lupe genommen werden.

Hierbei möchten die Forscher vor allem herausfinden, welche sprachlichen Merkmale für die verschiedenen hochdeutschen Regionalsprachen jeweils typisch sind und in welchen Situationen man auf welche Merkmale zurückgreift. Eine Besonderheit des Projekts besteht darin, dass das Sprechverhalten der Norddeutschen nicht nur per Fragebogen ermittelt wird, sondern dass mit insgesamt 144 Personen Sprachaufnahmen durchgeführt werden. So wird mit allen Gewährspersonen ein längeres Interview geführt, vor allem aber wird ein etwa zweistündiges Gespräch aufgezeichnet, das bei einem Kaffeetrinken im Kreise der Familie, ohne Anwesenheit des Interviewers, entstanden ist. Auf diese Weise gelangen die Sprachwissenschaftler erstmals zu einem besonders authentischen Material, das zuverlässige Rückschlüsse auf das natürliche Sprechverhalten der Norddeutschen erlaubt.

Für das SIN-Projekt sollen in den nächsten beiden Jahren in jeweils zwei kleineren Ortschaften aus 18 norddeutschen Dialektregionen Sprachaufnahmen durchgeführt werden. Standen bei ähnlichen Projekten bisher stets männliche Sprecher im Vordergrund, sind es hier erstmals Sprecherinnen, die den Kern eines Projekts dieser Größenordnung bilden. An jedem Ort werden vier Frauen im Alter zwischen 40 und 55 Jahren interviewt und im Familienkreis aufgenommen. Bei der Analyse des erhobenen Materials sollen in den zwei darauf folgenden Jahren zum einen die sprachlichen Merkmale in den einzelnen Regionen miteinander verglichen, zum anderen soll auch das individuelle sprachliche Verhalten der Sprecherinnen untersucht. Auch die Selbstauskünfte der Sprecherinnen zu ihren sprachlichen Erfahrungen und ihrer Einstellung gegenüber dem niederdeutschen Dialekt und der hochdeutschen Alltagssprache sind dabei zu berücksichtigen, da sie wichtige Ansätze für die Interpretation der beobachtbaren Sprachphänomene liefern. Nach Abschluss des Projekts soll eine Buchpublikation ausführlich über die aktuellen Sprachverhältnisse im niederdeutschen Sprachraum informieren.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Jan Wirrer, Universität Bielefeld
Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft
Tel.: 0521 / 106-3492
Email: jan.wirrer@uni-bielefeld.de

Torsten Schaletzke | idw
Further information:
http://www.sin-projekt.de
http://www.uni-bielefeld.de/

More articles from Social Sciences:

nachricht Geographers provide new insight into commuter megaregions of the US
01.12.2016 | Dartmouth College

nachricht Sustainable Development Goals lead to lower population growth
30.11.2016 | International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA)

All articles from Social Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Novel silicon etching technique crafts 3-D gradient refractive index micro-optics

A multi-institutional research collaboration has created a novel approach for fabricating three-dimensional micro-optics through the shape-defined formation of porous silicon (PSi), with broad impacts in integrated optoelectronics, imaging, and photovoltaics.

Working with colleagues at Stanford and The Dow Chemical Company, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign fabricated 3-D birefringent...

Im Focus: Quantum Particles Form Droplets

In experiments with magnetic atoms conducted at extremely low temperatures, scientists have demonstrated a unique phase of matter: The atoms form a new type of quantum liquid or quantum droplet state. These so called quantum droplets may preserve their form in absence of external confinement because of quantum effects. The joint team of experimental physicists from Innsbruck and theoretical physicists from Hannover report on their findings in the journal Physical Review X.

“Our Quantum droplets are in the gas phase but they still drop like a rock,” explains experimental physicist Francesca Ferlaino when talking about the...

Im Focus: MADMAX: Max Planck Institute for Physics takes up axion research

The Max Planck Institute for Physics (MPP) is opening up a new research field. A workshop from November 21 - 22, 2016 will mark the start of activities for an innovative axion experiment. Axions are still only purely hypothetical particles. Their detection could solve two fundamental problems in particle physics: What dark matter consists of and why it has not yet been possible to directly observe a CP violation for the strong interaction.

The “MADMAX” project is the MPP’s commitment to axion research. Axions are so far only a theoretical prediction and are difficult to detect: on the one hand,...

Im Focus: Molecules change shape when wet

Broadband rotational spectroscopy unravels structural reshaping of isolated molecules in the gas phase to accommodate water

In two recent publications in the Journal of Chemical Physics and in the Journal of Physical Chemistry Letters, researchers around Melanie Schnell from the Max...

Im Focus: Fraunhofer ISE Develops Highly Compact, High Frequency DC/DC Converter for Aviation

The efficiency of power electronic systems is not solely dependent on electrical efficiency but also on weight, for example, in mobile systems. When the weight of relevant components and devices in airplanes, for instance, is reduced, fuel savings can be achieved and correspondingly greenhouse gas emissions decreased. New materials and components based on gallium nitride (GaN) can help to reduce weight and increase the efficiency. With these new materials, power electronic switches can be operated at higher switching frequency, resulting in higher power density and lower material costs.

Researchers at the Fraunhofer Institute for Solar Energy Systems ISE together with partners have investigated how these materials can be used to make power...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
Latest News

UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses

02.12.2016 | Medical Engineering

Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product

02.12.2016 | Agricultural and Forestry Science

What do Netflix, Google and planetary systems have in common?

02.12.2016 | Physics and Astronomy

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>