Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Wie spricht der Norden? - Start des DFG-Projekts "Sprachvariation in Norddeutschland"

20.06.2008
Sprachwissenschaftlerinnen und Sprachwissenschaftler der Universitäten Bielefeld, Münster, Hamburg, Kiel, Potsdam und Frankfurt/Oder untersuchen jetzt in einem gemeinsamen Forschungsprojekt, wie in den verschiedenen Gegenden Norddeutschlands aktuell gesprochen wird.

In diesen Tagen starten umfangreiche Erhebungen in 18 Regionen des niederdeutschen Sprachraumes, vom Niederrhein bis zur deutsch-polnischen Grenze und zum nordfriesischen und schleswigischen Dialektgebiet im äußersten Norden.

Gefördert wird das groß angelegte Projekt "Sprachvariation in Norddeutschland" (SIN) seit Februar 2008 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Es handelt sich um das erste Forschungsvorhaben, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Sprachverhältnisse im gesamten niederdeutschen Raum umfassend zu dokumentieren und zu analysieren.

Die Wissenschaftler erhoffen sich von dieser Studie einerseits neue Erkenntnisse über den gegenwärtigen Stand der niederdeutschen Dialekte, die unter dem anhaltenden Einfluss des Hochdeutschen eine Reihe von Veränderungen erfahren haben. Auf der anderen Seite soll aber auch das spezifische Hochdeutsch der Norddeutschen, das von den meisten heute als Alltagssprache gebraucht wird, unter die Lupe genommen werden.

Hierbei möchten die Forscher vor allem herausfinden, welche sprachlichen Merkmale für die verschiedenen hochdeutschen Regionalsprachen jeweils typisch sind und in welchen Situationen man auf welche Merkmale zurückgreift. Eine Besonderheit des Projekts besteht darin, dass das Sprechverhalten der Norddeutschen nicht nur per Fragebogen ermittelt wird, sondern dass mit insgesamt 144 Personen Sprachaufnahmen durchgeführt werden. So wird mit allen Gewährspersonen ein längeres Interview geführt, vor allem aber wird ein etwa zweistündiges Gespräch aufgezeichnet, das bei einem Kaffeetrinken im Kreise der Familie, ohne Anwesenheit des Interviewers, entstanden ist. Auf diese Weise gelangen die Sprachwissenschaftler erstmals zu einem besonders authentischen Material, das zuverlässige Rückschlüsse auf das natürliche Sprechverhalten der Norddeutschen erlaubt.

Für das SIN-Projekt sollen in den nächsten beiden Jahren in jeweils zwei kleineren Ortschaften aus 18 norddeutschen Dialektregionen Sprachaufnahmen durchgeführt werden. Standen bei ähnlichen Projekten bisher stets männliche Sprecher im Vordergrund, sind es hier erstmals Sprecherinnen, die den Kern eines Projekts dieser Größenordnung bilden. An jedem Ort werden vier Frauen im Alter zwischen 40 und 55 Jahren interviewt und im Familienkreis aufgenommen. Bei der Analyse des erhobenen Materials sollen in den zwei darauf folgenden Jahren zum einen die sprachlichen Merkmale in den einzelnen Regionen miteinander verglichen, zum anderen soll auch das individuelle sprachliche Verhalten der Sprecherinnen untersucht. Auch die Selbstauskünfte der Sprecherinnen zu ihren sprachlichen Erfahrungen und ihrer Einstellung gegenüber dem niederdeutschen Dialekt und der hochdeutschen Alltagssprache sind dabei zu berücksichtigen, da sie wichtige Ansätze für die Interpretation der beobachtbaren Sprachphänomene liefern. Nach Abschluss des Projekts soll eine Buchpublikation ausführlich über die aktuellen Sprachverhältnisse im niederdeutschen Sprachraum informieren.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Jan Wirrer, Universität Bielefeld
Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft
Tel.: 0521 / 106-3492
Email: jan.wirrer@uni-bielefeld.de

Torsten Schaletzke | idw
Further information:
http://www.sin-projekt.de
http://www.uni-bielefeld.de/

More articles from Social Sciences:

nachricht Fixating on faces
26.01.2017 | California Institute of Technology

nachricht Internet use in class tied to lower test scores
16.12.2016 | Michigan State University

All articles from Social Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Perovskite edges can be tuned for optoelectronic performance

Layered 2D material improves efficiency for solar cells and LEDs

In the eternal search for next generation high-efficiency solar cells and LEDs, scientists at Los Alamos National Laboratory and their partners are creating...

Im Focus: Polymer-coated silicon nanosheets as alternative to graphene: A perfect team for nanoelectronics

Silicon nanosheets are thin, two-dimensional layers with exceptional optoelectronic properties very similar to those of graphene. Albeit, the nanosheets are less stable. Now researchers at the Technical University of Munich (TUM) have, for the first time ever, produced a composite material combining silicon nanosheets and a polymer that is both UV-resistant and easy to process. This brings the scientists a significant step closer to industrial applications like flexible displays and photosensors.

Silicon nanosheets are thin, two-dimensional layers with exceptional optoelectronic properties very similar to those of graphene. Albeit, the nanosheets are...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
Latest News

Argon is not the 'dope' for metallic hydrogen

24.03.2017 | Materials Sciences

Astronomers find unexpected, dust-obscured star formation in distant galaxy

24.03.2017 | Physics and Astronomy

Gravitational wave kicks monster black hole out of galactic core

24.03.2017 | Physics and Astronomy

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>