Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Bachelor oder Master? Wie viel Abschluss braucht die deutsche (Tourismus-) Wirtschaft?

24.09.2007
Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft und des Baltic College im November in Schwerin

Hervorragend qualifizierte und serviceorientierte Mitarbeiter sind ein Schlüsselfaktor für den Erfolg und das Wachstum in der Tourismus-, Gesundheitswirtschafts- und Freizeitbranche. Doch welcher Hochschulabschluss bietet die besten Einstiegschancen für den Bewerber? Welche Profile werden von den Unternehmen dieser weitgefächerten Wirtschaftszweige bevorzugt?

Diese und weitere Fragen zur branchenspezifischen Relevanz von Hochschulabschlüssen sind vom Baltic College in einer deutschlandweiten Studie untersucht worden. Auf der "Zukunftskonferenz Gesundheit - Freizeit - Tourismus" am 16. und 17. November 2007 in Schwerin sollen diese erstmals vorgestellt werden.

Haben frühere Unternehmensbefragungen gegen Ende der neunziger Jahre noch von deutlichen Zweifeln hinsichtlich der Akzeptanz von Bachelor-Abschlüssen in deutschen Unternehmen berichtet, zeichnet sich für spezialisierte Branchen ein vielschichtiger Umgang mit den neuen Hochschulabschlüssen ab. Die Einschätzung zur Tiefe des Fachwissens bzw. zum Spezialisierungsgrad - unterschieden durch Bachelor und Master - bleibt vorerst branchenspezifisch, wie sich aus der Studie der privaten Hochschule Baltic College mit dem Titel "Markt- und Unternehmensanalyse zur Tourismus- und Freizeitentwicklung in Deutschland" ergab. Hiernach entscheiden sich die Unternehmen der Freizeit- und Tourismuswirtschaft eindeutig für Bachelor-Abschlüsse mit einem hohen, auf die konkrete Praxis zugeschnittenen Spezialisierungsgrad.

So sind für Reiseunternehmen fast ausschließlich "Bachelor of Arts: Touristikmanagement" und für Hotels ebenso häufig "Bachelor of Arts: Hotel- und Tourismusmanagement" von Interesse, wenn gleichfalls ein allgemeiner betriebswirtschaftlicher Abschluss zur Auswahl steht. Aus dem sich weiter ausdifferenzierenden Angebot an Bachelor-Abschlüssen filtern die Unternehmen die zum eigenen Geschäftszweck passenden Profile heraus. Dies gilt insbesondere für die Unternehmen, die ihren Bedarf an Akademikern bisher ausschließlich aus Hochschulabsolventen mit betriebswirtschaftlichen oder branchenspezifischen Diplomen gedeckt haben.

Auf der zweitägigen Konferenz "Gesundheit - Freizeit - Tourismus" soll dieser Aspekt aufgegriffen und von Vertretern aus der Politik, der Berufsverbände, Unternehmen, Wirtschaftsexperten und Wissenschaftlern in verschiednen Fachforen diskutiert werden. Die "Zukunftskonferenz" ist eine Veranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) in Kooperation mit der privaten Hochschule Baltic College.

Die Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft stellt die Vereinigung der in Forschung und Lehre tätigen Erziehungswissenschaftlerinnen und Erziehungswissenschaftler dar und hat derzeit ca. 2.000 Mitglieder. Zweck der DGfE ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Pädagogik.

Das Baltic College wurde 2001 in Güstrow gegründet, verfügt über Standorte in Schwerin und Rostock und ist seit 2004 als Hochschule staatlich anerkannt. Es gehört zur SeminarCenterGruppe, die auch berufliche Schulen und Gymnasien in ganz Mecklenburg-Vorpommern betreibt. Mehr Infos über www.baltic-college.de

Weitere Informationen zu den Themen, Referenten und zum Ablauf der Konferenz unter: www.zukunftskonferenz-gesundheitswirtschaft.de.

Baltic College Schwerin
University of Applied Sciences
Dr.-Hans-Wolf-Str. 9
19055 Schwerin
T 0385 - 480 690
Marketing: Nadin Glindemann
T 03843 - 46 42 23
M 0179 - 11 33 092
E presse@baltic-college.de
info@baltic-college.de

Nadin Glindemann | alfa
Further information:
http://www.baltic-college.de
http://www.zukunftskonferenz-gesundheitswirtschaft.de

More articles from Science Education:

nachricht Starting school boosts development
11.05.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht New Master’s programme: University of Kaiserslautern educates experts in quantum technology
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

All articles from Science Education >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Shrinking the proton again!

Scientists from the Max Planck Institute of Quantum Optics, using high precision laser spectroscopy of atomic hydrogen, confirm the surprisingly small value of the proton radius determined from muonic hydrogen.

It was one of the breakthroughs of the year 2010: Laser spectroscopy of muonic hydrogen resulted in a value for the proton charge radius that was significantly...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
Latest News

Osaka university researchers make the slipperiest surfaces adhesive

18.10.2017 | Materials Sciences

Space radiation won't stop NASA's human exploration

18.10.2017 | Physics and Astronomy

Los Alamos researchers and supercomputers help interpret the latest LIGO findings

18.10.2017 | Physics and Astronomy

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>