Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Bachelor oder Master? Wie viel Abschluss braucht die deutsche (Tourismus-) Wirtschaft?

24.09.2007
Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft und des Baltic College im November in Schwerin

Hervorragend qualifizierte und serviceorientierte Mitarbeiter sind ein Schlüsselfaktor für den Erfolg und das Wachstum in der Tourismus-, Gesundheitswirtschafts- und Freizeitbranche. Doch welcher Hochschulabschluss bietet die besten Einstiegschancen für den Bewerber? Welche Profile werden von den Unternehmen dieser weitgefächerten Wirtschaftszweige bevorzugt?

Diese und weitere Fragen zur branchenspezifischen Relevanz von Hochschulabschlüssen sind vom Baltic College in einer deutschlandweiten Studie untersucht worden. Auf der "Zukunftskonferenz Gesundheit - Freizeit - Tourismus" am 16. und 17. November 2007 in Schwerin sollen diese erstmals vorgestellt werden.

Haben frühere Unternehmensbefragungen gegen Ende der neunziger Jahre noch von deutlichen Zweifeln hinsichtlich der Akzeptanz von Bachelor-Abschlüssen in deutschen Unternehmen berichtet, zeichnet sich für spezialisierte Branchen ein vielschichtiger Umgang mit den neuen Hochschulabschlüssen ab. Die Einschätzung zur Tiefe des Fachwissens bzw. zum Spezialisierungsgrad - unterschieden durch Bachelor und Master - bleibt vorerst branchenspezifisch, wie sich aus der Studie der privaten Hochschule Baltic College mit dem Titel "Markt- und Unternehmensanalyse zur Tourismus- und Freizeitentwicklung in Deutschland" ergab. Hiernach entscheiden sich die Unternehmen der Freizeit- und Tourismuswirtschaft eindeutig für Bachelor-Abschlüsse mit einem hohen, auf die konkrete Praxis zugeschnittenen Spezialisierungsgrad.

So sind für Reiseunternehmen fast ausschließlich "Bachelor of Arts: Touristikmanagement" und für Hotels ebenso häufig "Bachelor of Arts: Hotel- und Tourismusmanagement" von Interesse, wenn gleichfalls ein allgemeiner betriebswirtschaftlicher Abschluss zur Auswahl steht. Aus dem sich weiter ausdifferenzierenden Angebot an Bachelor-Abschlüssen filtern die Unternehmen die zum eigenen Geschäftszweck passenden Profile heraus. Dies gilt insbesondere für die Unternehmen, die ihren Bedarf an Akademikern bisher ausschließlich aus Hochschulabsolventen mit betriebswirtschaftlichen oder branchenspezifischen Diplomen gedeckt haben.

Auf der zweitägigen Konferenz "Gesundheit - Freizeit - Tourismus" soll dieser Aspekt aufgegriffen und von Vertretern aus der Politik, der Berufsverbände, Unternehmen, Wirtschaftsexperten und Wissenschaftlern in verschiednen Fachforen diskutiert werden. Die "Zukunftskonferenz" ist eine Veranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) in Kooperation mit der privaten Hochschule Baltic College.

Die Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft stellt die Vereinigung der in Forschung und Lehre tätigen Erziehungswissenschaftlerinnen und Erziehungswissenschaftler dar und hat derzeit ca. 2.000 Mitglieder. Zweck der DGfE ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Pädagogik.

Das Baltic College wurde 2001 in Güstrow gegründet, verfügt über Standorte in Schwerin und Rostock und ist seit 2004 als Hochschule staatlich anerkannt. Es gehört zur SeminarCenterGruppe, die auch berufliche Schulen und Gymnasien in ganz Mecklenburg-Vorpommern betreibt. Mehr Infos über www.baltic-college.de

Weitere Informationen zu den Themen, Referenten und zum Ablauf der Konferenz unter: www.zukunftskonferenz-gesundheitswirtschaft.de.

Baltic College Schwerin
University of Applied Sciences
Dr.-Hans-Wolf-Str. 9
19055 Schwerin
T 0385 - 480 690
Marketing: Nadin Glindemann
T 03843 - 46 42 23
M 0179 - 11 33 092
E presse@baltic-college.de
info@baltic-college.de

Nadin Glindemann | alfa
Further information:
http://www.baltic-college.de
http://www.zukunftskonferenz-gesundheitswirtschaft.de

More articles from Science Education:

nachricht Starting school boosts development
11.05.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht New Master’s programme: University of Kaiserslautern educates experts in quantum technology
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

All articles from Science Education >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Circular RNA linked to brain function

For the first time, scientists have shown that circular RNA is linked to brain function. When a RNA molecule called Cdr1as was deleted from the genome of mice, the animals had problems filtering out unnecessary information – like patients suffering from neuropsychiatric disorders.

While hundreds of circular RNAs (circRNAs) are abundant in mammalian brains, one big question has remained unanswered: What are they actually good for? In the...

Im Focus: RAVAN CubeSat measures Earth's outgoing energy

An experimental small satellite has successfully collected and delivered data on a key measurement for predicting changes in Earth's climate.

The Radiometer Assessment using Vertically Aligned Nanotubes (RAVAN) CubeSat was launched into low-Earth orbit on Nov. 11, 2016, in order to test new...

Im Focus: Scientists shine new light on the “other high temperature superconductor”

A study led by scientists of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg presents evidence of the coexistence of superconductivity and “charge-density-waves” in compounds of the poorly-studied family of bismuthates. This observation opens up new perspectives for a deeper understanding of the phenomenon of high-temperature superconductivity, a topic which is at the core of condensed matter research since more than 30 years. The paper by Nicoletti et al has been published in the PNAS.

Since the beginning of the 20th century, superconductivity had been observed in some metals at temperatures only a few degrees above the absolute zero (minus...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

Call for Papers – ICNFT 2018, 5th International Conference on New Forming Technology

16.08.2017 | Event News

Sustainability is the business model of tomorrow

04.08.2017 | Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

 
Latest News

New gene catalog of ocean microbiome reveals surprises

18.08.2017 | Life Sciences

Astrophysicists explain the mysterious behavior of cosmic rays

18.08.2017 | Physics and Astronomy

AI implications: Engineer's model lays groundwork for machine-learning device

18.08.2017 | Information Technology

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>