Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Dr. med. MBA: Ärzte stärken Managementkompetenz durch Wissen über ökonomische Mechanismen

22.08.2005


Wirtschaftliche Aspekte werden in der Medizin stets wichtiger: Professionelles Personalmanagement, Kosten-, Liquiditäts- oder Qualitätsmanagement - immer mehr betriebswirtschaftliche Komponenten fließen in die täglichen Aufgaben eines Klinik- und niedergelassenen Arztes ein. Im Medizinstudium sind jedoch strategische Führungsaufgaben und unternehmerisches Handeln praktisch kein Thema. Eine Zusatzqualifikation in angewandter Ökonomie zum Master of Business Administration, kurz MBA, kann Abhilfe schaffen.



Die OU Business School, eine Fakultät der größten britischen staatlichen Universität, bietet im Fernstudium speziell Ärzten und Biowissenschaftlern die Möglichkeit, theoretische und praktische Ökonomie-Kenntnisse und Management-Fähigkeiten zu erlangen. Das MBA-Studium passt sich den Bedürfnissen Berufstätiger an und erlaubt auch klinisch tätigen Ärztinnen und Ärzten eine berufsbegleitende Weiterbildung. In zeitlich versetzte Module ist es unterteilt und nach dem Prinzip des "Blended Learning" organisiert: Eine bewährte Kombination aus traditionellen Unterrichtsmaterialien, Multimedia, audio-visuelle Lehrsendungen und Präsenzveranstaltungen wie Wochenend-Workshops wechseln sich ab. Tutoren betreuen jeden MBA-Absolventen persönlich in einem internationalen Umfeld, aus dem sich hervorragende Karrierenetze knüpfen lassen. Die MBA-Programme sind alle von den internationalen Qualitätssicherungsagenturen EQUIS, AMBA und AACSB akkreditiert und geprüft.

"Der MBA wird in Zukunft ein immer wichtigeres Instrument werden, das Ärzten in vielerlei Hinsicht einen Wissens- und Wettbewerbsvorteil bringt", sagt Mark Latham von der OU Business School Studienberatung. "Der stark wachsende Kostendruck im Gesundheitswesen und die sich verschärfende Konkurrenz unter niedergelassenen Ärzten, sind nur zwei Beispiele, dass Managementwissen immer stärker den Medizineralltag mitbestimmt." Vom MBA-Fachwissen, das ein vernetztes Denken und Verständnis für ökonomische Mechanismen bei Entscheidungen ermöglicht, profitieren gleichermaßen Patienten und Mitarbeiter.


An strategische Entscheider und künftige Führungskräfte im Bereich Biowissenschaften, Health Care und Medizin, die bereits in Unternehmen der Pharmaindustrie, Biotechnologie und Gesundheitsvorsorge tätig sind, wendet sich der MBA Life Science. Dieser neue Postgraduiertenstudiengang resultiert aus jahrelanger intensiver Zusammenarbeit der OU Business School mit einer Reihe führender Pharmaunternehmen, deren Mitarbeiter sich über OU weiterbilden.

Im Durchschnitt benötigen berufstätige Teilnehmer 2 1/2 Jahre für ihren MBA-Abschluss. Das Studium ist kostenpflichtig. Mit Lehrmaterialien und Präsenzveranstaltungen belaufen sich die Gesamtkosten auf rund 18.000 Euro. Gute Englischkenntnisse werden verlangt. Denn an der Fernuniversität wird nur Englisch gesprochen.

Weitere Informationen auf der Homepage http://www.oubs.open.ac.uk und bei der Studienberatung: C.Mark Latham, Telefon: 0211/618 0554, E-Mail: C.M.Latham@open.ac.uk

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe

Über die OU Business School

Die OU Business School ist eine Fakultät der Open University. Als größte britische staatliche Universität und weltweit führender Anbieter ermöglicht sie akademische und berufliche Weiterbildung im Fernstudium. Die OU Business School gilt als größte Business School in Europa und ist führender Anbieter von MBA-Abschlüssen im Vereinigten Königsreich. Die OU Business School und ihre Programme sind von EQUIS, AM-BA und AACSB, der international unabhängigen Qualitätssicherungsagenturen, geprüft und akkreditiert. Über diese Dreifach-Akkreditierungs-Gütesiegel verfügen bislang weltweit nur 21 Business Schools. Die OU Business School bietet eine große Auswahl an verschiedenen einführenden Studiengängen angefangen beim "Certificate" und BA bis hin zu den Master- und Promotionsstudiengängen.

In Kontinentaleuropa schreiben sich jährlich rund 2000 Studierende an der OU Business School ein, davon etwa 700 in Deutschland. Die OU Business School-Kurse und Studien wurden insbesondere für berufstätige Fach- und Führungskräfte entwickelt, die sich berufsbegleitend qualifizieren möchten. Das einzigartige Studienkonzept basiert auf einer wissenschaftlich fundierten, aktionsorientierten Pädagogik, welche die persönliche Entwicklung und praktische Anwendung des Erlernten fördert.

The Open University
Milton Keynes
United Kingdom
MK7 6AAc.uk

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Further information:
http://www.oubs.open.ac.uk

More articles from Science Education:

nachricht Decision-making research in children: Rules of thumb are learned with time
19.10.2016 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Young people discover the "Learning Center"
20.09.2016 | Research Center Pharmaceutical Engineering GmbH

All articles from Science Education >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: DNA repair: a new letter in the cell alphabet

Results reveal how discoveries may be hidden in scientific “blind spots”

Cells need to repair damaged DNA in our genes to prevent the development of cancer and other diseases. Our cells therefore activate and send “repair-proteins”...

Im Focus: Dresdner scientists print tomorrow’s world

The Fraunhofer IWS Dresden and Technische Universität Dresden inaugurated their jointly operated Center for Additive Manufacturing Dresden (AMCD) with a festive ceremony on February 7, 2017. Scientists from various disciplines perform research on materials, additive manufacturing processes and innovative technologies, which build up components in a layer by layer process. This technology opens up new horizons for component design and combinations of functions. For example during fabrication, electrical conductors and sensors are already able to be additively manufactured into components. They provide information about stress conditions of a product during operation.

The 3D-printing technology, or additive manufacturing as it is often called, has long made the step out of scientific research laboratories into industrial...

Im Focus: Mimicking nature's cellular architectures via 3-D printing

Research offers new level of control over the structure of 3-D printed materials

Nature does amazing things with limited design materials. Grass, for example, can support its own weight, resist strong wind loads, and recover after being...

Im Focus: Three Magnetic States for Each Hole

Nanometer-scale magnetic perforated grids could create new possibilities for computing. Together with international colleagues, scientists from the Helmholtz Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) have shown how a cobalt grid can be reliably programmed at room temperature. In addition they discovered that for every hole ("antidot") three magnetic states can be configured. The results have been published in the journal "Scientific Reports".

Physicist Dr. Rantej Bali from the HZDR, together with scientists from Singapore and Australia, designed a special grid structure in a thin layer of cobalt in...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
Latest News

Biocompatible 3-D tracking system has potential to improve robot-assisted surgery

17.02.2017 | Medical Engineering

Real-time MRI analysis powered by supercomputers

17.02.2017 | Medical Engineering

Antibiotic effective against drug-resistant bacteria in pediatric skin infections

17.02.2017 | Health and Medicine

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>