Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Dr. med. MBA: Ärzte stärken Managementkompetenz durch Wissen über ökonomische Mechanismen

22.08.2005


Wirtschaftliche Aspekte werden in der Medizin stets wichtiger: Professionelles Personalmanagement, Kosten-, Liquiditäts- oder Qualitätsmanagement - immer mehr betriebswirtschaftliche Komponenten fließen in die täglichen Aufgaben eines Klinik- und niedergelassenen Arztes ein. Im Medizinstudium sind jedoch strategische Führungsaufgaben und unternehmerisches Handeln praktisch kein Thema. Eine Zusatzqualifikation in angewandter Ökonomie zum Master of Business Administration, kurz MBA, kann Abhilfe schaffen.



Die OU Business School, eine Fakultät der größten britischen staatlichen Universität, bietet im Fernstudium speziell Ärzten und Biowissenschaftlern die Möglichkeit, theoretische und praktische Ökonomie-Kenntnisse und Management-Fähigkeiten zu erlangen. Das MBA-Studium passt sich den Bedürfnissen Berufstätiger an und erlaubt auch klinisch tätigen Ärztinnen und Ärzten eine berufsbegleitende Weiterbildung. In zeitlich versetzte Module ist es unterteilt und nach dem Prinzip des "Blended Learning" organisiert: Eine bewährte Kombination aus traditionellen Unterrichtsmaterialien, Multimedia, audio-visuelle Lehrsendungen und Präsenzveranstaltungen wie Wochenend-Workshops wechseln sich ab. Tutoren betreuen jeden MBA-Absolventen persönlich in einem internationalen Umfeld, aus dem sich hervorragende Karrierenetze knüpfen lassen. Die MBA-Programme sind alle von den internationalen Qualitätssicherungsagenturen EQUIS, AMBA und AACSB akkreditiert und geprüft.

"Der MBA wird in Zukunft ein immer wichtigeres Instrument werden, das Ärzten in vielerlei Hinsicht einen Wissens- und Wettbewerbsvorteil bringt", sagt Mark Latham von der OU Business School Studienberatung. "Der stark wachsende Kostendruck im Gesundheitswesen und die sich verschärfende Konkurrenz unter niedergelassenen Ärzten, sind nur zwei Beispiele, dass Managementwissen immer stärker den Medizineralltag mitbestimmt." Vom MBA-Fachwissen, das ein vernetztes Denken und Verständnis für ökonomische Mechanismen bei Entscheidungen ermöglicht, profitieren gleichermaßen Patienten und Mitarbeiter.


An strategische Entscheider und künftige Führungskräfte im Bereich Biowissenschaften, Health Care und Medizin, die bereits in Unternehmen der Pharmaindustrie, Biotechnologie und Gesundheitsvorsorge tätig sind, wendet sich der MBA Life Science. Dieser neue Postgraduiertenstudiengang resultiert aus jahrelanger intensiver Zusammenarbeit der OU Business School mit einer Reihe führender Pharmaunternehmen, deren Mitarbeiter sich über OU weiterbilden.

Im Durchschnitt benötigen berufstätige Teilnehmer 2 1/2 Jahre für ihren MBA-Abschluss. Das Studium ist kostenpflichtig. Mit Lehrmaterialien und Präsenzveranstaltungen belaufen sich die Gesamtkosten auf rund 18.000 Euro. Gute Englischkenntnisse werden verlangt. Denn an der Fernuniversität wird nur Englisch gesprochen.

Weitere Informationen auf der Homepage http://www.oubs.open.ac.uk und bei der Studienberatung: C.Mark Latham, Telefon: 0211/618 0554, E-Mail: C.M.Latham@open.ac.uk

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe

Über die OU Business School

Die OU Business School ist eine Fakultät der Open University. Als größte britische staatliche Universität und weltweit führender Anbieter ermöglicht sie akademische und berufliche Weiterbildung im Fernstudium. Die OU Business School gilt als größte Business School in Europa und ist führender Anbieter von MBA-Abschlüssen im Vereinigten Königsreich. Die OU Business School und ihre Programme sind von EQUIS, AM-BA und AACSB, der international unabhängigen Qualitätssicherungsagenturen, geprüft und akkreditiert. Über diese Dreifach-Akkreditierungs-Gütesiegel verfügen bislang weltweit nur 21 Business Schools. Die OU Business School bietet eine große Auswahl an verschiedenen einführenden Studiengängen angefangen beim "Certificate" und BA bis hin zu den Master- und Promotionsstudiengängen.

In Kontinentaleuropa schreiben sich jährlich rund 2000 Studierende an der OU Business School ein, davon etwa 700 in Deutschland. Die OU Business School-Kurse und Studien wurden insbesondere für berufstätige Fach- und Führungskräfte entwickelt, die sich berufsbegleitend qualifizieren möchten. Das einzigartige Studienkonzept basiert auf einer wissenschaftlich fundierten, aktionsorientierten Pädagogik, welche die persönliche Entwicklung und praktische Anwendung des Erlernten fördert.

The Open University
Milton Keynes
United Kingdom
MK7 6AAc.uk

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Further information:
http://www.oubs.open.ac.uk

More articles from Science Education:

nachricht Decision-making research in children: Rules of thumb are learned with time
19.10.2016 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Young people discover the "Learning Center"
20.09.2016 | Research Center Pharmaceutical Engineering GmbH

All articles from Science Education >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

Sustainable Water use in Agriculture in Eastern Europe and Central Asia

19.01.2017 | Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

 
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>