Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Beste Berufsperspektiven für Wirtschaftsingenieure

23.05.2005


Informationsveranstaltung zum berufsbegleitenden Fernstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen am RheinAhrCampus in Remagen



Am Samstag, den 04. Juni 2005 lädt der RheinAhrCampus, ein Standort der Fachhochschule Koblenz, alle Interessierten zu einer ausführlichen Informationsveranstaltung zum berufsbegleitenden Fernstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ein. Studiengangsleiter Prof. Dr. Hugo Grote wird Inhalte, Aufbau und Organisation des Fernstudiengangs, der in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) durchgeführt wird, detailliert vorstellen und für Fragen zur Verfügung stehen. Die Veranstaltung beginnt um 10:00 Uhr am Campus in Remagen, Südallee 2.

Wirtschaftsingenieure haben auf dem Arbeitsmarkt dank ihrer breit gefächerten Ausbildung gute Berufschancen. Nach Umfragen des Verbandes der Wirtschaftsingenieure (VWI) schafft es jeder dritte Wirtschaftsingenieur in die obere Führungsetage eines Unternehmens, jeder fünfte sogar in den Vorstand. Gefragt sind Wirtschaftsingenieure da, wo Technologie und Management aufeinandertreffen.


In den Schnittstellenbereichen wie Planung, Projektmanagement oder im Vertrieb und der Entwicklung brauchen Fach- und Führungskräfte neben ihren technischen Fachkenntnissen betriebswirtschaftliches Know-how. Der berufsbegleitende Fernstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vermittelt betriebswirtschaftliches Wissen und Management-Kompetenz, sodass Zusammenhänge ganzheitlich erkannt und in praktische Maßnahmen umgesetzt werden können.

Das Fernstudium umfasst im Basisstudium sechs Grundlagenfächer: Betriebswirtschaftslehre, Betriebliches Rechnungswesen, Angewandte Informatik, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsrecht und Unternehmensführung. Darauf aufbauend entscheiden sich die Studierenden für einen der Studienschwerpunkte Logistikmanagement, Marketing, Produktions- oder Umweltmanagement. Die Kombination von Pflichtkursen und frei wählbaren Vertiefungsrichtungen garantiert eine praxisorientierte und berufsqualifizierende Weiterbildung auf der Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse. General Management und Branchenbezug werden so auf optimale Weise miteinander verknüpft.

Zulassungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes ingenieurwissenschaftliches Hochschulstudium sowie eine sechsmonatige Berufspraxis. Absolventen eines naturwissenschaftlichen Studiums benötigen eine zweijährige, einer Ingenieurtätigkeit vergleichbaren, Berufserfahrung. Nach erfolgreichen vier Semestern und dem anschließenden Diplomsemester wird der akademische Grad Diplom-Wirtschaftsingenieur/in (FH) vergeben.

Das Fernstudium ermöglicht eine weitgehend flexible Zeiteinteilung sowie ein räumlich ungebundenes Studieren und eignet sich daher besonders für Berufstätige. Der Studienverlauf besteht aus einem Selbststudium anhand von Studienbriefen und Lernsoftware. Begleitend dazu finden Präsenztage an der Fachhochschule statt, die der Vertiefung und Anwendung des neu erworbenen Wissens dienen.

Zusätzlich stehen den Studierenden Fachleute aus Hochschule und Wirtschaft während des gesamten Studiums fachlich zur Seite. Die Präsenztage finden am RheinAhrCampus in Remagen statt.

Anmeldungen für ein Studium für das kommende Wintersemester werden bis zum
15. Juli 2005 entgegen genommen.

Eine zweite Informationsveranstaltung zum Fernstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen findet am 02. Juli 2005 am RheinAhrCampus statt.

Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen zu dem Fernstudium Wirtschaftsingenieurwesen und anderen Fernstudiengängen sind bei der ZFH in Koblenz (Tel. 0261/91538-0) oder im Internet unter http://www.zfh.de erhältlich.

Details zum Fernstudium Wirtschaftsingenieurwesen sind unter http://www.rheinahrcampus.de/wings zu finden bzw. unter Tel. Nr.: 02642/932-328 oder 388 erhältlich.

Über die ZFH:

Die 1995 gegründete Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) mit Sitz in Koblenz ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Länder Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Die ZFH fördert die Entwicklung und Durchführung von Fernstudien in diesen Bundesländern und arbeitet dazu mit 13 Fachhochschulen zusammen. Das Angebotsspektrum erstreckt sich auf aktuell 14 Fernstudiengänge, darunter drei, die von der Technischen Akademie Südwest (TAS) in Kaiserslautern durchgeführt werden: Bildungs- und Sozialmanagement Schwerpunkt Frühe Kindheit (Bachelor of Arts), Facility Management (Diplom, Zertifikat), Informatik (Diplom, Zertifikat), Integrierte Mediation (Zertifikat), Logistik (Diplom, Zertifikat), Master of Business Administration (MBA) mit den Schwerpunkten: Freizeit- und Tourismuswirtschaft, Gesundheits- und Sozialwirtschaft, Marketing, Logistikmanagement oder Produktionsmanagement, Master of Business Administration für Unternehmensführung (MBA), Soziale Arbeit (Bachelor of Arts), Sozialkompetenz (Zertifikat), Vertriebsingenieur (Diplom, Zertifikat) und Wirtschaftsingenieurwesen (Diplom); Fernstudiengänge der TAS: Bauschäden, Baumängel und Instandsetzungsplanung (Master of Engineering, Zertifikat), Grundstücksbewertung (Diplom, Zertifikat), Sicherheitstechnik (Diplom, Zertifikat). Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ZFH sind für die Pflege, Weiterentwicklung sowie den Versand des Studienmaterials zuständig, unterstützen die Hochschulen bei der Öffentlichkeitsarbeit und der Studienorganisation und beraten Interessenten in Sachen Fernstudium.

Redaktionskontakt:
Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen
Dr. Margot Klinkner
Öffentlichkeitsarbeit, Evaluation und Studienberatung
Finkenherd 4
56075 Koblenz
Tel.: 0261/91538-14
Fax: 0261/91538-714
E-Mail: m.klinkner@zfh.de

Dr. Margot Klinkner | idw
Further information:
http://www.zfh.de
http://www.rheinahrcampus.de/wings

More articles from Science Education:

nachricht Starting school boosts development
11.05.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht New Master’s programme: University of Kaiserslautern educates experts in quantum technology
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

All articles from Science Education >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: A unique data centre for cosmological simulations

Scientists from the Excellence Cluster Universe at the Ludwig-Maximilians-Universität Munich have establised "Cosmowebportal", a unique data centre for cosmological simulations located at the Leibniz Supercomputing Centre (LRZ) of the Bavarian Academy of Sciences. The complete results of a series of large hydrodynamical cosmological simulations are available, with data volumes typically exceeding several hundred terabytes. Scientists worldwide can interactively explore these complex simulations via a web interface and directly access the results.

With current telescopes, scientists can observe our Universe’s galaxies and galaxy clusters and their distribution along an invisible cosmic web. From the...

Im Focus: Scientists develop molecular thermometer for contactless measurement using infrared light

Temperature measurements possible even on the smallest scale / Molecular ruby for use in material sciences, biology, and medicine

Chemists at Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) in cooperation with researchers of the German Federal Institute for Materials Research and Testing (BAM)...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

Plants are networkers

19.06.2017 | Event News

Digital Survival Training for Executives

13.06.2017 | Event News

Global Learning Council Summit 2017

13.06.2017 | Event News

 
Latest News

Quantum thermometer or optical refrigerator?

23.06.2017 | Physics and Astronomy

A 100-year-old physics problem has been solved at EPFL

23.06.2017 | Physics and Astronomy

Equipping form with function

23.06.2017 | Information Technology

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>