Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Beste Berufsperspektiven für Wirtschaftsingenieure

23.05.2005


Informationsveranstaltung zum berufsbegleitenden Fernstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen am RheinAhrCampus in Remagen



Am Samstag, den 04. Juni 2005 lädt der RheinAhrCampus, ein Standort der Fachhochschule Koblenz, alle Interessierten zu einer ausführlichen Informationsveranstaltung zum berufsbegleitenden Fernstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ein. Studiengangsleiter Prof. Dr. Hugo Grote wird Inhalte, Aufbau und Organisation des Fernstudiengangs, der in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) durchgeführt wird, detailliert vorstellen und für Fragen zur Verfügung stehen. Die Veranstaltung beginnt um 10:00 Uhr am Campus in Remagen, Südallee 2.

Wirtschaftsingenieure haben auf dem Arbeitsmarkt dank ihrer breit gefächerten Ausbildung gute Berufschancen. Nach Umfragen des Verbandes der Wirtschaftsingenieure (VWI) schafft es jeder dritte Wirtschaftsingenieur in die obere Führungsetage eines Unternehmens, jeder fünfte sogar in den Vorstand. Gefragt sind Wirtschaftsingenieure da, wo Technologie und Management aufeinandertreffen.


In den Schnittstellenbereichen wie Planung, Projektmanagement oder im Vertrieb und der Entwicklung brauchen Fach- und Führungskräfte neben ihren technischen Fachkenntnissen betriebswirtschaftliches Know-how. Der berufsbegleitende Fernstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vermittelt betriebswirtschaftliches Wissen und Management-Kompetenz, sodass Zusammenhänge ganzheitlich erkannt und in praktische Maßnahmen umgesetzt werden können.

Das Fernstudium umfasst im Basisstudium sechs Grundlagenfächer: Betriebswirtschaftslehre, Betriebliches Rechnungswesen, Angewandte Informatik, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsrecht und Unternehmensführung. Darauf aufbauend entscheiden sich die Studierenden für einen der Studienschwerpunkte Logistikmanagement, Marketing, Produktions- oder Umweltmanagement. Die Kombination von Pflichtkursen und frei wählbaren Vertiefungsrichtungen garantiert eine praxisorientierte und berufsqualifizierende Weiterbildung auf der Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse. General Management und Branchenbezug werden so auf optimale Weise miteinander verknüpft.

Zulassungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes ingenieurwissenschaftliches Hochschulstudium sowie eine sechsmonatige Berufspraxis. Absolventen eines naturwissenschaftlichen Studiums benötigen eine zweijährige, einer Ingenieurtätigkeit vergleichbaren, Berufserfahrung. Nach erfolgreichen vier Semestern und dem anschließenden Diplomsemester wird der akademische Grad Diplom-Wirtschaftsingenieur/in (FH) vergeben.

Das Fernstudium ermöglicht eine weitgehend flexible Zeiteinteilung sowie ein räumlich ungebundenes Studieren und eignet sich daher besonders für Berufstätige. Der Studienverlauf besteht aus einem Selbststudium anhand von Studienbriefen und Lernsoftware. Begleitend dazu finden Präsenztage an der Fachhochschule statt, die der Vertiefung und Anwendung des neu erworbenen Wissens dienen.

Zusätzlich stehen den Studierenden Fachleute aus Hochschule und Wirtschaft während des gesamten Studiums fachlich zur Seite. Die Präsenztage finden am RheinAhrCampus in Remagen statt.

Anmeldungen für ein Studium für das kommende Wintersemester werden bis zum
15. Juli 2005 entgegen genommen.

Eine zweite Informationsveranstaltung zum Fernstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen findet am 02. Juli 2005 am RheinAhrCampus statt.

Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen zu dem Fernstudium Wirtschaftsingenieurwesen und anderen Fernstudiengängen sind bei der ZFH in Koblenz (Tel. 0261/91538-0) oder im Internet unter http://www.zfh.de erhältlich.

Details zum Fernstudium Wirtschaftsingenieurwesen sind unter http://www.rheinahrcampus.de/wings zu finden bzw. unter Tel. Nr.: 02642/932-328 oder 388 erhältlich.

Über die ZFH:

Die 1995 gegründete Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) mit Sitz in Koblenz ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Länder Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Die ZFH fördert die Entwicklung und Durchführung von Fernstudien in diesen Bundesländern und arbeitet dazu mit 13 Fachhochschulen zusammen. Das Angebotsspektrum erstreckt sich auf aktuell 14 Fernstudiengänge, darunter drei, die von der Technischen Akademie Südwest (TAS) in Kaiserslautern durchgeführt werden: Bildungs- und Sozialmanagement Schwerpunkt Frühe Kindheit (Bachelor of Arts), Facility Management (Diplom, Zertifikat), Informatik (Diplom, Zertifikat), Integrierte Mediation (Zertifikat), Logistik (Diplom, Zertifikat), Master of Business Administration (MBA) mit den Schwerpunkten: Freizeit- und Tourismuswirtschaft, Gesundheits- und Sozialwirtschaft, Marketing, Logistikmanagement oder Produktionsmanagement, Master of Business Administration für Unternehmensführung (MBA), Soziale Arbeit (Bachelor of Arts), Sozialkompetenz (Zertifikat), Vertriebsingenieur (Diplom, Zertifikat) und Wirtschaftsingenieurwesen (Diplom); Fernstudiengänge der TAS: Bauschäden, Baumängel und Instandsetzungsplanung (Master of Engineering, Zertifikat), Grundstücksbewertung (Diplom, Zertifikat), Sicherheitstechnik (Diplom, Zertifikat). Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ZFH sind für die Pflege, Weiterentwicklung sowie den Versand des Studienmaterials zuständig, unterstützen die Hochschulen bei der Öffentlichkeitsarbeit und der Studienorganisation und beraten Interessenten in Sachen Fernstudium.

Redaktionskontakt:
Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen
Dr. Margot Klinkner
Öffentlichkeitsarbeit, Evaluation und Studienberatung
Finkenherd 4
56075 Koblenz
Tel.: 0261/91538-14
Fax: 0261/91538-714
E-Mail: m.klinkner@zfh.de

Dr. Margot Klinkner | idw
Further information:
http://www.zfh.de
http://www.rheinahrcampus.de/wings

More articles from Science Education:

nachricht Decision-making research in children: Rules of thumb are learned with time
19.10.2016 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Young people discover the "Learning Center"
20.09.2016 | Research Center Pharmaceutical Engineering GmbH

All articles from Science Education >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: DNA repair: a new letter in the cell alphabet

Results reveal how discoveries may be hidden in scientific “blind spots”

Cells need to repair damaged DNA in our genes to prevent the development of cancer and other diseases. Our cells therefore activate and send “repair-proteins”...

Im Focus: Dresdner scientists print tomorrow’s world

The Fraunhofer IWS Dresden and Technische Universität Dresden inaugurated their jointly operated Center for Additive Manufacturing Dresden (AMCD) with a festive ceremony on February 7, 2017. Scientists from various disciplines perform research on materials, additive manufacturing processes and innovative technologies, which build up components in a layer by layer process. This technology opens up new horizons for component design and combinations of functions. For example during fabrication, electrical conductors and sensors are already able to be additively manufactured into components. They provide information about stress conditions of a product during operation.

The 3D-printing technology, or additive manufacturing as it is often called, has long made the step out of scientific research laboratories into industrial...

Im Focus: Mimicking nature's cellular architectures via 3-D printing

Research offers new level of control over the structure of 3-D printed materials

Nature does amazing things with limited design materials. Grass, for example, can support its own weight, resist strong wind loads, and recover after being...

Im Focus: Three Magnetic States for Each Hole

Nanometer-scale magnetic perforated grids could create new possibilities for computing. Together with international colleagues, scientists from the Helmholtz Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) have shown how a cobalt grid can be reliably programmed at room temperature. In addition they discovered that for every hole ("antidot") three magnetic states can be configured. The results have been published in the journal "Scientific Reports".

Physicist Dr. Rantej Bali from the HZDR, together with scientists from Singapore and Australia, designed a special grid structure in a thin layer of cobalt in...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
Latest News

Impacts of mass coral die-off on Indian Ocean reefs revealed

21.02.2017 | Earth Sciences

Novel breast tomosynthesis technique reduces screening recall rate

21.02.2017 | Medical Engineering

Use your Voice – and Smart Homes will “LISTEN”

21.02.2017 | Trade Fair News

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>