Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Erster sichtbarer Venustransit seit über 100 Jahren

08.06.2004


Zum letzten Mal fand dieses Naturschauspiel 1882 statt und erst im Jahr 2247 wird es wieder von Deutschland aus in voller Länge zu beobachten sein: der Venustransit. Am 8. Juni 2004 besteht nun die einmalige Chance von Jena aus zu betrachten, wie der innere Nachbarplanet der Erde vor der Sonnenscheibe herzieht. Dieses Spektakel ist so ungewöhnlich, weil die Himmelskörper selten in der dafür notwendigen Achse stehen. Der kommende Transit dauert von 7.20 bis 13.23 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit.



Um den Venustransit nicht nur mit bloßem Auge zu betrachten, lädt das Astrophysikalische Institut mit Universitäts-Sternwarte Jena (Schillergässchen 2-3) die interessierte Öffentlichkeit ein. Auf dem Dach der Sternwarte werden besonders präparierte Teleskope aufgestellt, die von 7.20-13.30 Uhr eine kostenlose Beobachtung ermöglichen - falls das Wetter mitspielt. Wenn Schulklassen teilnehmen möchten, sollten sie sich unter Telefon 03641 / 947501 anmelden. Jeweils zur vollen Stunde wird ein allgemeinverständlicher Kurzvortrag angeboten. An der Aktion sind neben der Jenaer Universität auch die Thüringer Landessternwarte in Tautenburg und die Volkssternwarte Urania Jena e. V. beteiligt.

Die Venus umkreist die Sonne innerhalb der Erdbahn in nur 225 Tagen. Am Himmel kann man unseren Nachbarplaneten deshalb nur kurz vor Sonnenaufgang bzw. nach Sonnenuntergang beobachten. Alle 584 Tage überholt der flinke Planet die Erde auf der Innenbahn. "Ein solches Überholmanöver wird auch als ,untere Konjunktion’ bezeichnet", erläutert Prof. Dr. Ralph Neuhäuser. "Da aber die Venusbahn um ca. 3° gegenüber der Erdbahn geneigt ist", so der Direktor der Jenaer Universitäts-Sternwarte weiter, "führt nicht jede untere Konjunktion auch zu einem Venustransit".


Ein solcher Transit war im letzten Jahrhundert kein einziges Mal sichtbar. In diesem Jahrhundert wird er in Ansätzen auch am 6. Juni 2012 zu sehen sein. 2012 endet der Transit aber bereits in den frühen Morgenstunden kurz nach Sonnenaufgang. Daher ermöglicht nur der Transit am 8. Juni 2004 eine komplette Betrachtung seines rund sechsstündigen Weges vor der Sonnenscheibe entlang. "Die Venusscheibe wird so groß erscheinen, dass man sie schon mit bloßem Auge erkennen kann", sagt Prof. Neuhäuser. "Aber man sollte nie ohne geeignete Filter in die Sonne schauen, da Erblindung oder schwere Augenschäden die Folge sein können", rät der Jenaer Astrophysiker zur Nutzung von Spezialbrillen wie bei der Betrachtung der Sonnenfinsternis, so genannte SoFi-Brillen.

Die Teleskope der Sternwarte sind entsprechend behandelt, so dass eine Schädigung des Auges ausgeschlossen ist. "Wir sind optimistisch, dass wir dieses Mal besseres Wetter als beim Merkurtransit im letzten Jahr haben werden", hofft Neuhäuser. "Die Erfahrungen, die wir dabei gesammelt haben, werden auf jeden Fall unseren Besuchern zugute kommen, die sich dieses einmalige Naturschauspiel ansehen möchten", lädt er alle Interessierten herzlich ein.

Kontakt:

Prof. Dr. Ralph Neuhäuser
Astrophysikalisches Institut mit Universitäts-Sternwarte Jena
Schillergässchen 2-3, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 947500
Fax: 03641 / 947502
E-Mail: rne@astro.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Further information:
http://www.astro.uni-jena.de
http://www.exoplanet.de

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht First Juno science results supported by University of Leicester's Jupiter 'forecast'
26.05.2017 | University of Leicester

nachricht Measured for the first time: Direction of light waves changed by quantum effect
24.05.2017 | Vienna University of Technology

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

Marine Conservation: IASS Contributes to UN Ocean Conference in New York on 5-9 June

24.05.2017 | Event News

AWK Aachen Machine Tool Colloquium 2017: Internet of Production for Agile Enterprises

23.05.2017 | Event News

Dortmund MST Conference presents Individualized Healthcare Solutions with micro and nanotechnology

22.05.2017 | Event News

 
Latest News

How herpesviruses win the footrace against the immune system

26.05.2017 | Life Sciences

Water forms 'spine of hydration' around DNA, group finds

26.05.2017 | Life Sciences

First Juno science results supported by University of Leicester's Jupiter 'forecast'

26.05.2017 | Physics and Astronomy

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>