Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Informationsbörse Schizophrenie: Trialog zwischen Betroffenen, Angehörigen und Behandelnden

03.05.2005


Den Trialog zwischen Betroffenen, Angehörigen und Behandelnden stärken, dies nennt Prof. Dr. Gaebel, Direktor der psychiatrischen Universitätsklinik Düsseldorf und Sprecher des Kompetenznetzes Schizophrenie, als Ziel der 3. Informationsbörse für Schizophrenie in Rostock.

400 Menschen, vor allem Betroffene und Angehörige, besuchten die Vorträge, Diskussionsrunden und Ausstellungen der ganztägigen Veranstaltung. Diese Resonanz übertraf die Erwartungen des Kompetenznetzes Schizophrenie, Veranstalter der Informationsbörse, deutlich. Neben den zahlreichen Vertretern von Fachverbänden nahmen erstmals auch pharmazeutische Unternehmen mit Informationsständen an der Börse teil. Das breite Informationsangebot fand großen Anklang. Eingeleitet wurde die diesjährige Informationsbörse am Vortag erstmals mit einer zertifizierten Fortbildungsveranstaltung für Ärzte und Psychotherapeuten zum Thema "Schizophrenie erkennen und behandeln".

- Volkskrankheit Schizophrenie



Schizophrenie gilt als eine der schwersten psychischen Erkrankungen und ist mit jährlichen Kosten von bis zu 5 Milliarden Euro mit somatischen Volkskrankheiten wie Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen vergleichbar. Etwa ein Prozent der Bevölkerung, 800.000 Menschen in Deutschland, erkranken mindestens einmal im Leben an einer schizophrenen Psychose, so Prof. Gaebel in seinem einführenden Referat. Schizophrenie ist eine Erkrankung des Gehirns, die mit Störungen bei der Übertragung und Verarbeitung von Nervenimpulsen des Gehirns einhergeht. Dies kann dazu führen, dass Sinneseindrücke falsch verarbeitet werden, emotionale Störungen, Denk- und Konzentrationsstörungen auftreten. Als so genannte Positiv-Symptome treten Wahn, Halluzinationen, Ich-Störungen und Denkstörungen auf. So genannte Negativ-Symptome sind Gefühlsverarmung, Antriebsmangel und sozialer Rückzug.

- Betroffene und Angehörige: Hilfe und Selbsthilfe

Vereinsamung, Gefühle der Minderwertigkeit, schwindende Hoffnungen, körperliche Beschwerden und Krankheiten nennen Betroffene auf der Informationsbörse als leidvolle Folgen der Krankheit. Durch eine wirkliche gesellschaftliche Integration könne die Heilung deutlich gefördert und eine angemessene Lebensqualität gesichert werden.

Angehörige von Betroffenen schildern, dass eine psychische Erkrankung nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen, sondern auch der Angehörigen beeinträchtigt. Die Bildung von Angehörigengruppen sei wichtig, um auf die Probleme aufmerksam zu machen und schaffe Solidarität untereinander. Erfahrungswissen über Erkrankungen, Behandlungsmöglichkeiten, Therapien und geeignete Medikamente könnten aus der Sicht der Betroffenen weitergegeben werden.

Der Landesverband der Psychiatrie-Erfahrenen in Mecklenburg-Vorpommern merkt kritisch an, dass sich Betroffene oft mehr als Studienobjekt und weniger als Studienziel fühlen. Auch müsse die persönliche und fachliche Qualifikation im Bereich der psychiatrisch Tätigen nachhaltiger geprüft werden, um eine angemessene Betreuungs- und Behandlungsqualität auf breiter Basis zu sichern.

- Verbesserungen bei Pharmakotherapie und Psycho- und Soziotherapie

Durch neu entwickelte Medikamente stehen mittlerweile dem Facharzt und den betroffenen Patienten eine vielfältige Auswahl zur Verfügung, die im Rahmen einer individuellen Therapie zu größtmöglichen erwünschten Wirkungen bei minimalen oder fehlenden unerwünschten Wirkungen führen, so die Ausführungen auf der Informationsbörse von ärztlicher Seite. Die Psycho- und Soziotherapie setzt auf die Förderung kognitiver Fertigkeiten. Die Entwicklung von Stressbewältigungsstrategien sowie das Training von sozialen Kompetenzen sind weitere Komponenten der Behandlung. Erreicht werden soll dadurch die soziale und berufliche Integration. Jedoch bestehen insbesondere in ländlichen Gebieten unzureichende ambulante Behandlungsmöglichkeiten durch fehlende Fachärzte. Die gegenwärtig schwierige wirtschaftliche Lage, die hohe Arbeitslosigkeit und der Arbeitsplatzmangel, erschweren oftmals selbst arbeitsfähigen Betroffenen die berufliche und soziale Integration.

- Antistigmaprogramm: Diskriminierung psychisch Kranker entgegenwirken

In Spielfilmen werden psychisch erkrankte Menschen oft als "unberechenbare Irre" und Gewalttäter dargestellt. In den Printmedien finden sich konstruierte Zusammenhänge zwischen psychischer Erkrankung, Psychiatrie und Kriminalität; informative Beiträge findet man nur wenig und nur im Wissenschaftsteil. In der Bevölkerung wird so das Stereotyp der Unberechenbarkeit und Gewalttätigkeit in Verbindung mit psychischer Erkrankung verstärkt. Der Verein "Open the doors e.V." will mit seinem nachweislich erfolgreichen Antistigmaprogramm das Wissen über Ursachen, Wesen und Behandlungsmöglichkeiten von Schizophrenie verbessern sowie eine Verhaltensänderung der Bevölkerung gegenüber Betroffenen und ihren Angehörigen bewirken.

Kontakt
Kompetenznetz Schizophrenie
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und
Psychotherapie der Heinrich-Heine-Universität /
Rheinische Kliniken Düsseldorf
Bergische Landstr. 2
40629 Düsseldorf
Tel.: 0211-922-2770
Fax: 0211-922-2780
info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Further information:
http://www.kompetenznetz-schizophrenie.de

More articles from Health and Medicine:

nachricht Second cause of hidden hearing loss identified
20.02.2017 | Michigan Medicine - University of Michigan

nachricht Prospect for more effective treatment of nerve pain
20.02.2017 | Universität Zürich

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: DNA repair: a new letter in the cell alphabet

Results reveal how discoveries may be hidden in scientific “blind spots”

Cells need to repair damaged DNA in our genes to prevent the development of cancer and other diseases. Our cells therefore activate and send “repair-proteins”...

Im Focus: Dresdner scientists print tomorrow’s world

The Fraunhofer IWS Dresden and Technische Universität Dresden inaugurated their jointly operated Center for Additive Manufacturing Dresden (AMCD) with a festive ceremony on February 7, 2017. Scientists from various disciplines perform research on materials, additive manufacturing processes and innovative technologies, which build up components in a layer by layer process. This technology opens up new horizons for component design and combinations of functions. For example during fabrication, electrical conductors and sensors are already able to be additively manufactured into components. They provide information about stress conditions of a product during operation.

The 3D-printing technology, or additive manufacturing as it is often called, has long made the step out of scientific research laboratories into industrial...

Im Focus: Mimicking nature's cellular architectures via 3-D printing

Research offers new level of control over the structure of 3-D printed materials

Nature does amazing things with limited design materials. Grass, for example, can support its own weight, resist strong wind loads, and recover after being...

Im Focus: Three Magnetic States for Each Hole

Nanometer-scale magnetic perforated grids could create new possibilities for computing. Together with international colleagues, scientists from the Helmholtz Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) have shown how a cobalt grid can be reliably programmed at room temperature. In addition they discovered that for every hole ("antidot") three magnetic states can be configured. The results have been published in the journal "Scientific Reports".

Physicist Dr. Rantej Bali from the HZDR, together with scientists from Singapore and Australia, designed a special grid structure in a thin layer of cobalt in...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
Latest News

Impacts of mass coral die-off on Indian Ocean reefs revealed

21.02.2017 | Earth Sciences

Novel breast tomosynthesis technique reduces screening recall rate

21.02.2017 | Medical Engineering

Use your Voice – and Smart Homes will “LISTEN”

21.02.2017 | Trade Fair News

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>