Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Informationsbörse Schizophrenie: Trialog zwischen Betroffenen, Angehörigen und Behandelnden

03.05.2005


Den Trialog zwischen Betroffenen, Angehörigen und Behandelnden stärken, dies nennt Prof. Dr. Gaebel, Direktor der psychiatrischen Universitätsklinik Düsseldorf und Sprecher des Kompetenznetzes Schizophrenie, als Ziel der 3. Informationsbörse für Schizophrenie in Rostock.

400 Menschen, vor allem Betroffene und Angehörige, besuchten die Vorträge, Diskussionsrunden und Ausstellungen der ganztägigen Veranstaltung. Diese Resonanz übertraf die Erwartungen des Kompetenznetzes Schizophrenie, Veranstalter der Informationsbörse, deutlich. Neben den zahlreichen Vertretern von Fachverbänden nahmen erstmals auch pharmazeutische Unternehmen mit Informationsständen an der Börse teil. Das breite Informationsangebot fand großen Anklang. Eingeleitet wurde die diesjährige Informationsbörse am Vortag erstmals mit einer zertifizierten Fortbildungsveranstaltung für Ärzte und Psychotherapeuten zum Thema "Schizophrenie erkennen und behandeln".

- Volkskrankheit Schizophrenie



Schizophrenie gilt als eine der schwersten psychischen Erkrankungen und ist mit jährlichen Kosten von bis zu 5 Milliarden Euro mit somatischen Volkskrankheiten wie Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen vergleichbar. Etwa ein Prozent der Bevölkerung, 800.000 Menschen in Deutschland, erkranken mindestens einmal im Leben an einer schizophrenen Psychose, so Prof. Gaebel in seinem einführenden Referat. Schizophrenie ist eine Erkrankung des Gehirns, die mit Störungen bei der Übertragung und Verarbeitung von Nervenimpulsen des Gehirns einhergeht. Dies kann dazu führen, dass Sinneseindrücke falsch verarbeitet werden, emotionale Störungen, Denk- und Konzentrationsstörungen auftreten. Als so genannte Positiv-Symptome treten Wahn, Halluzinationen, Ich-Störungen und Denkstörungen auf. So genannte Negativ-Symptome sind Gefühlsverarmung, Antriebsmangel und sozialer Rückzug.

- Betroffene und Angehörige: Hilfe und Selbsthilfe

Vereinsamung, Gefühle der Minderwertigkeit, schwindende Hoffnungen, körperliche Beschwerden und Krankheiten nennen Betroffene auf der Informationsbörse als leidvolle Folgen der Krankheit. Durch eine wirkliche gesellschaftliche Integration könne die Heilung deutlich gefördert und eine angemessene Lebensqualität gesichert werden.

Angehörige von Betroffenen schildern, dass eine psychische Erkrankung nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen, sondern auch der Angehörigen beeinträchtigt. Die Bildung von Angehörigengruppen sei wichtig, um auf die Probleme aufmerksam zu machen und schaffe Solidarität untereinander. Erfahrungswissen über Erkrankungen, Behandlungsmöglichkeiten, Therapien und geeignete Medikamente könnten aus der Sicht der Betroffenen weitergegeben werden.

Der Landesverband der Psychiatrie-Erfahrenen in Mecklenburg-Vorpommern merkt kritisch an, dass sich Betroffene oft mehr als Studienobjekt und weniger als Studienziel fühlen. Auch müsse die persönliche und fachliche Qualifikation im Bereich der psychiatrisch Tätigen nachhaltiger geprüft werden, um eine angemessene Betreuungs- und Behandlungsqualität auf breiter Basis zu sichern.

- Verbesserungen bei Pharmakotherapie und Psycho- und Soziotherapie

Durch neu entwickelte Medikamente stehen mittlerweile dem Facharzt und den betroffenen Patienten eine vielfältige Auswahl zur Verfügung, die im Rahmen einer individuellen Therapie zu größtmöglichen erwünschten Wirkungen bei minimalen oder fehlenden unerwünschten Wirkungen führen, so die Ausführungen auf der Informationsbörse von ärztlicher Seite. Die Psycho- und Soziotherapie setzt auf die Förderung kognitiver Fertigkeiten. Die Entwicklung von Stressbewältigungsstrategien sowie das Training von sozialen Kompetenzen sind weitere Komponenten der Behandlung. Erreicht werden soll dadurch die soziale und berufliche Integration. Jedoch bestehen insbesondere in ländlichen Gebieten unzureichende ambulante Behandlungsmöglichkeiten durch fehlende Fachärzte. Die gegenwärtig schwierige wirtschaftliche Lage, die hohe Arbeitslosigkeit und der Arbeitsplatzmangel, erschweren oftmals selbst arbeitsfähigen Betroffenen die berufliche und soziale Integration.

- Antistigmaprogramm: Diskriminierung psychisch Kranker entgegenwirken

In Spielfilmen werden psychisch erkrankte Menschen oft als "unberechenbare Irre" und Gewalttäter dargestellt. In den Printmedien finden sich konstruierte Zusammenhänge zwischen psychischer Erkrankung, Psychiatrie und Kriminalität; informative Beiträge findet man nur wenig und nur im Wissenschaftsteil. In der Bevölkerung wird so das Stereotyp der Unberechenbarkeit und Gewalttätigkeit in Verbindung mit psychischer Erkrankung verstärkt. Der Verein "Open the doors e.V." will mit seinem nachweislich erfolgreichen Antistigmaprogramm das Wissen über Ursachen, Wesen und Behandlungsmöglichkeiten von Schizophrenie verbessern sowie eine Verhaltensänderung der Bevölkerung gegenüber Betroffenen und ihren Angehörigen bewirken.

Kontakt
Kompetenznetz Schizophrenie
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und
Psychotherapie der Heinrich-Heine-Universität /
Rheinische Kliniken Düsseldorf
Bergische Landstr. 2
40629 Düsseldorf
Tel.: 0211-922-2770
Fax: 0211-922-2780
info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Further information:
http://www.kompetenznetz-schizophrenie.de

More articles from Health and Medicine:

nachricht Nanoparticles as a Solution against Antibiotic Resistance?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Plasmonic biosensors enable development of new easy-to-use health tests
14.12.2017 | Aalto University

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

AKL’18: The opportunities and challenges of digitalization in the laser industry

07.12.2017 | Event News

 
Latest News

Engineers program tiny robots to move, think like insects

15.12.2017 | Power and Electrical Engineering

One in 5 materials chemistry papers may be wrong, study suggests

15.12.2017 | Materials Sciences

New antbird species discovered in Peru by LSU ornithologists

15.12.2017 | Life Sciences

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>