Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Informationsbörse Schizophrenie: Trialog zwischen Betroffenen, Angehörigen und Behandelnden

03.05.2005


Den Trialog zwischen Betroffenen, Angehörigen und Behandelnden stärken, dies nennt Prof. Dr. Gaebel, Direktor der psychiatrischen Universitätsklinik Düsseldorf und Sprecher des Kompetenznetzes Schizophrenie, als Ziel der 3. Informationsbörse für Schizophrenie in Rostock.

400 Menschen, vor allem Betroffene und Angehörige, besuchten die Vorträge, Diskussionsrunden und Ausstellungen der ganztägigen Veranstaltung. Diese Resonanz übertraf die Erwartungen des Kompetenznetzes Schizophrenie, Veranstalter der Informationsbörse, deutlich. Neben den zahlreichen Vertretern von Fachverbänden nahmen erstmals auch pharmazeutische Unternehmen mit Informationsständen an der Börse teil. Das breite Informationsangebot fand großen Anklang. Eingeleitet wurde die diesjährige Informationsbörse am Vortag erstmals mit einer zertifizierten Fortbildungsveranstaltung für Ärzte und Psychotherapeuten zum Thema "Schizophrenie erkennen und behandeln".

- Volkskrankheit Schizophrenie



Schizophrenie gilt als eine der schwersten psychischen Erkrankungen und ist mit jährlichen Kosten von bis zu 5 Milliarden Euro mit somatischen Volkskrankheiten wie Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen vergleichbar. Etwa ein Prozent der Bevölkerung, 800.000 Menschen in Deutschland, erkranken mindestens einmal im Leben an einer schizophrenen Psychose, so Prof. Gaebel in seinem einführenden Referat. Schizophrenie ist eine Erkrankung des Gehirns, die mit Störungen bei der Übertragung und Verarbeitung von Nervenimpulsen des Gehirns einhergeht. Dies kann dazu führen, dass Sinneseindrücke falsch verarbeitet werden, emotionale Störungen, Denk- und Konzentrationsstörungen auftreten. Als so genannte Positiv-Symptome treten Wahn, Halluzinationen, Ich-Störungen und Denkstörungen auf. So genannte Negativ-Symptome sind Gefühlsverarmung, Antriebsmangel und sozialer Rückzug.

- Betroffene und Angehörige: Hilfe und Selbsthilfe

Vereinsamung, Gefühle der Minderwertigkeit, schwindende Hoffnungen, körperliche Beschwerden und Krankheiten nennen Betroffene auf der Informationsbörse als leidvolle Folgen der Krankheit. Durch eine wirkliche gesellschaftliche Integration könne die Heilung deutlich gefördert und eine angemessene Lebensqualität gesichert werden.

Angehörige von Betroffenen schildern, dass eine psychische Erkrankung nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen, sondern auch der Angehörigen beeinträchtigt. Die Bildung von Angehörigengruppen sei wichtig, um auf die Probleme aufmerksam zu machen und schaffe Solidarität untereinander. Erfahrungswissen über Erkrankungen, Behandlungsmöglichkeiten, Therapien und geeignete Medikamente könnten aus der Sicht der Betroffenen weitergegeben werden.

Der Landesverband der Psychiatrie-Erfahrenen in Mecklenburg-Vorpommern merkt kritisch an, dass sich Betroffene oft mehr als Studienobjekt und weniger als Studienziel fühlen. Auch müsse die persönliche und fachliche Qualifikation im Bereich der psychiatrisch Tätigen nachhaltiger geprüft werden, um eine angemessene Betreuungs- und Behandlungsqualität auf breiter Basis zu sichern.

- Verbesserungen bei Pharmakotherapie und Psycho- und Soziotherapie

Durch neu entwickelte Medikamente stehen mittlerweile dem Facharzt und den betroffenen Patienten eine vielfältige Auswahl zur Verfügung, die im Rahmen einer individuellen Therapie zu größtmöglichen erwünschten Wirkungen bei minimalen oder fehlenden unerwünschten Wirkungen führen, so die Ausführungen auf der Informationsbörse von ärztlicher Seite. Die Psycho- und Soziotherapie setzt auf die Förderung kognitiver Fertigkeiten. Die Entwicklung von Stressbewältigungsstrategien sowie das Training von sozialen Kompetenzen sind weitere Komponenten der Behandlung. Erreicht werden soll dadurch die soziale und berufliche Integration. Jedoch bestehen insbesondere in ländlichen Gebieten unzureichende ambulante Behandlungsmöglichkeiten durch fehlende Fachärzte. Die gegenwärtig schwierige wirtschaftliche Lage, die hohe Arbeitslosigkeit und der Arbeitsplatzmangel, erschweren oftmals selbst arbeitsfähigen Betroffenen die berufliche und soziale Integration.

- Antistigmaprogramm: Diskriminierung psychisch Kranker entgegenwirken

In Spielfilmen werden psychisch erkrankte Menschen oft als "unberechenbare Irre" und Gewalttäter dargestellt. In den Printmedien finden sich konstruierte Zusammenhänge zwischen psychischer Erkrankung, Psychiatrie und Kriminalität; informative Beiträge findet man nur wenig und nur im Wissenschaftsteil. In der Bevölkerung wird so das Stereotyp der Unberechenbarkeit und Gewalttätigkeit in Verbindung mit psychischer Erkrankung verstärkt. Der Verein "Open the doors e.V." will mit seinem nachweislich erfolgreichen Antistigmaprogramm das Wissen über Ursachen, Wesen und Behandlungsmöglichkeiten von Schizophrenie verbessern sowie eine Verhaltensänderung der Bevölkerung gegenüber Betroffenen und ihren Angehörigen bewirken.

Kontakt
Kompetenznetz Schizophrenie
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und
Psychotherapie der Heinrich-Heine-Universität /
Rheinische Kliniken Düsseldorf
Bergische Landstr. 2
40629 Düsseldorf
Tel.: 0211-922-2770
Fax: 0211-922-2780
info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Further information:
http://www.kompetenznetz-schizophrenie.de

More articles from Health and Medicine:

nachricht Study suggests possible new target for treating and preventing Alzheimer's
02.12.2016 | Oregon Health & Science University

nachricht The first analysis of Ewing's sarcoma methyloma opens doors to new treatments
01.12.2016 | IDIBELL-Bellvitge Biomedical Research Institute

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Novel silicon etching technique crafts 3-D gradient refractive index micro-optics

A multi-institutional research collaboration has created a novel approach for fabricating three-dimensional micro-optics through the shape-defined formation of porous silicon (PSi), with broad impacts in integrated optoelectronics, imaging, and photovoltaics.

Working with colleagues at Stanford and The Dow Chemical Company, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign fabricated 3-D birefringent...

Im Focus: Quantum Particles Form Droplets

In experiments with magnetic atoms conducted at extremely low temperatures, scientists have demonstrated a unique phase of matter: The atoms form a new type of quantum liquid or quantum droplet state. These so called quantum droplets may preserve their form in absence of external confinement because of quantum effects. The joint team of experimental physicists from Innsbruck and theoretical physicists from Hannover report on their findings in the journal Physical Review X.

“Our Quantum droplets are in the gas phase but they still drop like a rock,” explains experimental physicist Francesca Ferlaino when talking about the...

Im Focus: MADMAX: Max Planck Institute for Physics takes up axion research

The Max Planck Institute for Physics (MPP) is opening up a new research field. A workshop from November 21 - 22, 2016 will mark the start of activities for an innovative axion experiment. Axions are still only purely hypothetical particles. Their detection could solve two fundamental problems in particle physics: What dark matter consists of and why it has not yet been possible to directly observe a CP violation for the strong interaction.

The “MADMAX” project is the MPP’s commitment to axion research. Axions are so far only a theoretical prediction and are difficult to detect: on the one hand,...

Im Focus: Molecules change shape when wet

Broadband rotational spectroscopy unravels structural reshaping of isolated molecules in the gas phase to accommodate water

In two recent publications in the Journal of Chemical Physics and in the Journal of Physical Chemistry Letters, researchers around Melanie Schnell from the Max...

Im Focus: Fraunhofer ISE Develops Highly Compact, High Frequency DC/DC Converter for Aviation

The efficiency of power electronic systems is not solely dependent on electrical efficiency but also on weight, for example, in mobile systems. When the weight of relevant components and devices in airplanes, for instance, is reduced, fuel savings can be achieved and correspondingly greenhouse gas emissions decreased. New materials and components based on gallium nitride (GaN) can help to reduce weight and increase the efficiency. With these new materials, power electronic switches can be operated at higher switching frequency, resulting in higher power density and lower material costs.

Researchers at the Fraunhofer Institute for Solar Energy Systems ISE together with partners have investigated how these materials can be used to make power...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
Latest News

UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses

02.12.2016 | Medical Engineering

Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product

02.12.2016 | Agricultural and Forestry Science

What do Netflix, Google and planetary systems have in common?

02.12.2016 | Physics and Astronomy

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>