Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Neues Informationsprogramm beruhigt Patienten

21.10.2002


Onkologen in Italien haben nachgewiesen, dass eine strukturierte Einführung zur Bereitstellung von Gesundheitsinformationen für Krebspatienten wirklich ihr psychologisches und physisches Befinden verbessert und dass dieses Schema in jeder Krebsstation eingeführt werden sollte. Die Ergebnisse einer Studie mit 3.300 Patienten beim Test einer Methode zur Vermittlung von Gesundheitsinformationen für Krebspatienten wurden heute (20 Oktober 2002) beim Kongress der European Society for Medical Oncology in Nizza bekannt gegeben.



Dr. Rodolfo Passalacqua vom Krankenhausverband in Cremona, Italien, sagte: "Wir wissen immer noch nicht, wie wir den Krebspatienten die Ratschläge am besten übermitteln sollen, wir wissen aber, dass die Patienten ein starkes Bedürfnis haben, mehr Informationen über ihre Krankheit zu erhalten." Dr. Passalacqua und sein Team haben eine neue Informationsstruktur entwickelt, den Point of Information and Support (PIS), der sich in Krebsstationen befindet und den Patienten, ihren Familien und Freunden zugänglich ist, und bei dem auch die persönlichen Bedürfnisse und die soziokulturellen Hintergründe berücksichtigt werden. Jeder PIS umfasst eine Bibliothek mit Broschüren, Videos und grundlegenden Informationen über die verschiedenen Krebsarten und die Medikamente. Eine speziell im Fachgebiet Krebs geschulte Krankenschwester begrüßt die Patienten, vermittelt zwischen dem Onkologen und dem Patient, und sie hilft den Patienten bei der Suche nach speziellen Informationen sowie bei der Diskussion aller Themen, die den Patienten interessieren. Ein Onkologe ist dabei als Referent und Koordinator für den PIS tätig.

Das Team von Dr. Passalacqua hat die Wirksamkeit dieser neuen Struktur in 38 Krebszentren in ganz mit zufällig durchgeführten Versuchen gestestet. Das Ergebnis wurde im Verhältnis der Reduzierung der Angstgefühle und der Depressionen sowie der Zufriedenheit des Patienten mit der vom Team zur Verfügung gestellten Informationen beurteilt. Nach Abschluss der sechs Monate andauernden Studie wurden nicht selektierten Patienten nacheinander in zufällig ausgewählten Krebszentren ein anonymer Fragebogen vorgelegt.


"Fast ein Viertel aller Patienten berichteten über mäßige bis ernste Angstgefühle und Depressionen und fast alle der Patienten waren sehr zufrieden mit den Informationen, die vom Team zur Verfügung gestellt wurden," sagte Dr. Passalacqua.

Einige der Zentren hatten aus verschiedenen Gründen keinen Erfolg mit dem Start dieser neuen Struktur. Es fehlten Krankenschwestern, es gab organisatorische Probleme, Missverständnisse und interne Konflikte in den Krebszentren. In den Zentren, die diese Schwierigkeiten bewältigten und in denen der PIS gut funktionierte, gab es im Vergleich zu den Zentren ohne PIS einen merklichen Rückgang der Angstgefühle und der Depressionen bei den Patienten. Ebenso war die Zufriedenheit der Patienten über die erhaltenen Informationen in den Zentren mit einem gut arbeitendem PIS größer (93,6%) und viele von ihnen (89%) hatten eine ziemlich gute Kenntnis über ihre Krankheit.

"Zum ersten Mal haben wir gezeigt, dass es möglich ist, eine Informationsbibliothek und Unterstützung für Krebspatienten in Krebszentren aufzubauen, die von einer Fachkrankenschwester des gleichen Krebszentrums geführt wird, und diese Struktur trägt dazu bei, die Angstgefühle und die Depressionen des Patienten zu reduzieren und die Zufriedenheit des Patienten zu erhöhen. Der PIS sollte in jedem Krebszentrum eingeführt werden. Das gesamte medizinische Personal sollte zusammen mit Psycho-Onkologen ein entsprechendes Training erhalten," sagte Dr. Passalacqua.

Da über 20% aller Krebspatienten über gemäßigte bis ernste Sorgen klagen und 40% dieser Patienten unter psychologisch labilen Konditionen leiden, sollte eine frühe Lokalisierung von psychologischem Stress sowie eine Reduzierung der Angstgefühle und der Depressionen eine Priorität einnehmen. Der PIS hat eine positiven Einfluss auf diese Aspekte, indem der Patient individuell und geeignet informiert wird.

Gracemarie Bricalli | EurekAlert!
Further information:
http://www.esmo.org/

More articles from Health and Medicine:

nachricht 3D images of cancer cells in the body: Medical physicists from Halle present new method
16.05.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Better equipped in the fight against lung cancer
16.05.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Im Focus: Dozens of binaries from Milky Way's globular clusters could be detectable by LISA

Next-generation gravitational wave detector in space will complement LIGO on Earth

The historic first detection of gravitational waves from colliding black holes far outside our galaxy opened a new window to understanding the universe. A...

Im Focus: Entangled atoms shine in unison

A team led by Austrian experimental physicist Rainer Blatt has succeeded in characterizing the quantum entanglement of two spatially separated atoms by observing their light emission. This fundamental demonstration could lead to the development of highly sensitive optical gradiometers for the precise measurement of the gravitational field or the earth's magnetic field.

The age of quantum technology has long been heralded. Decades of research into the quantum world have led to the development of methods that make it possible...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industry & Economy
Event News

Save the date: Forum European Neuroscience – 07-11 July 2018 in Berlin, Germany

02.05.2018 | Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

 
Latest News

Research reveals how order first appears in liquid crystals

23.05.2018 | Life Sciences

Space-like gravity weakens biochemical signals in muscle formation

23.05.2018 | Life Sciences

NIST puts the optical microscope under the microscope to achieve atomic accuracy

23.05.2018 | Physics and Astronomy

VideoLinks
Science & Research
Overview of more VideoLinks >>>