Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Neues Informationsprogramm beruhigt Patienten

21.10.2002


Onkologen in Italien haben nachgewiesen, dass eine strukturierte Einführung zur Bereitstellung von Gesundheitsinformationen für Krebspatienten wirklich ihr psychologisches und physisches Befinden verbessert und dass dieses Schema in jeder Krebsstation eingeführt werden sollte. Die Ergebnisse einer Studie mit 3.300 Patienten beim Test einer Methode zur Vermittlung von Gesundheitsinformationen für Krebspatienten wurden heute (20 Oktober 2002) beim Kongress der European Society for Medical Oncology in Nizza bekannt gegeben.



Dr. Rodolfo Passalacqua vom Krankenhausverband in Cremona, Italien, sagte: "Wir wissen immer noch nicht, wie wir den Krebspatienten die Ratschläge am besten übermitteln sollen, wir wissen aber, dass die Patienten ein starkes Bedürfnis haben, mehr Informationen über ihre Krankheit zu erhalten." Dr. Passalacqua und sein Team haben eine neue Informationsstruktur entwickelt, den Point of Information and Support (PIS), der sich in Krebsstationen befindet und den Patienten, ihren Familien und Freunden zugänglich ist, und bei dem auch die persönlichen Bedürfnisse und die soziokulturellen Hintergründe berücksichtigt werden. Jeder PIS umfasst eine Bibliothek mit Broschüren, Videos und grundlegenden Informationen über die verschiedenen Krebsarten und die Medikamente. Eine speziell im Fachgebiet Krebs geschulte Krankenschwester begrüßt die Patienten, vermittelt zwischen dem Onkologen und dem Patient, und sie hilft den Patienten bei der Suche nach speziellen Informationen sowie bei der Diskussion aller Themen, die den Patienten interessieren. Ein Onkologe ist dabei als Referent und Koordinator für den PIS tätig.

Das Team von Dr. Passalacqua hat die Wirksamkeit dieser neuen Struktur in 38 Krebszentren in ganz mit zufällig durchgeführten Versuchen gestestet. Das Ergebnis wurde im Verhältnis der Reduzierung der Angstgefühle und der Depressionen sowie der Zufriedenheit des Patienten mit der vom Team zur Verfügung gestellten Informationen beurteilt. Nach Abschluss der sechs Monate andauernden Studie wurden nicht selektierten Patienten nacheinander in zufällig ausgewählten Krebszentren ein anonymer Fragebogen vorgelegt.


"Fast ein Viertel aller Patienten berichteten über mäßige bis ernste Angstgefühle und Depressionen und fast alle der Patienten waren sehr zufrieden mit den Informationen, die vom Team zur Verfügung gestellt wurden," sagte Dr. Passalacqua.

Einige der Zentren hatten aus verschiedenen Gründen keinen Erfolg mit dem Start dieser neuen Struktur. Es fehlten Krankenschwestern, es gab organisatorische Probleme, Missverständnisse und interne Konflikte in den Krebszentren. In den Zentren, die diese Schwierigkeiten bewältigten und in denen der PIS gut funktionierte, gab es im Vergleich zu den Zentren ohne PIS einen merklichen Rückgang der Angstgefühle und der Depressionen bei den Patienten. Ebenso war die Zufriedenheit der Patienten über die erhaltenen Informationen in den Zentren mit einem gut arbeitendem PIS größer (93,6%) und viele von ihnen (89%) hatten eine ziemlich gute Kenntnis über ihre Krankheit.

"Zum ersten Mal haben wir gezeigt, dass es möglich ist, eine Informationsbibliothek und Unterstützung für Krebspatienten in Krebszentren aufzubauen, die von einer Fachkrankenschwester des gleichen Krebszentrums geführt wird, und diese Struktur trägt dazu bei, die Angstgefühle und die Depressionen des Patienten zu reduzieren und die Zufriedenheit des Patienten zu erhöhen. Der PIS sollte in jedem Krebszentrum eingeführt werden. Das gesamte medizinische Personal sollte zusammen mit Psycho-Onkologen ein entsprechendes Training erhalten," sagte Dr. Passalacqua.

Da über 20% aller Krebspatienten über gemäßigte bis ernste Sorgen klagen und 40% dieser Patienten unter psychologisch labilen Konditionen leiden, sollte eine frühe Lokalisierung von psychologischem Stress sowie eine Reduzierung der Angstgefühle und der Depressionen eine Priorität einnehmen. Der PIS hat eine positiven Einfluss auf diese Aspekte, indem der Patient individuell und geeignet informiert wird.

Gracemarie Bricalli | EurekAlert!
Further information:
http://www.esmo.org/

More articles from Health and Medicine:

nachricht Biofilm discovery suggests new way to prevent dangerous infections
23.05.2017 | University of Texas at Austin

nachricht Another reason to exercise: Burning bone fat -- a key to better bone health
19.05.2017 | University of North Carolina Health Care

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

Marine Conservation: IASS Contributes to UN Ocean Conference in New York on 5-9 June

24.05.2017 | Event News

AWK Aachen Machine Tool Colloquium 2017: Internet of Production for Agile Enterprises

23.05.2017 | Event News

Dortmund MST Conference presents Individualized Healthcare Solutions with micro and nanotechnology

22.05.2017 | Event News

 
Latest News

How herpesviruses win the footrace against the immune system

26.05.2017 | Life Sciences

Water forms 'spine of hydration' around DNA, group finds

26.05.2017 | Life Sciences

First Juno science results supported by University of Leicester's Jupiter 'forecast'

26.05.2017 | Physics and Astronomy

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>