Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Neues Informationsprogramm beruhigt Patienten

21.10.2002


Onkologen in Italien haben nachgewiesen, dass eine strukturierte Einführung zur Bereitstellung von Gesundheitsinformationen für Krebspatienten wirklich ihr psychologisches und physisches Befinden verbessert und dass dieses Schema in jeder Krebsstation eingeführt werden sollte. Die Ergebnisse einer Studie mit 3.300 Patienten beim Test einer Methode zur Vermittlung von Gesundheitsinformationen für Krebspatienten wurden heute (20 Oktober 2002) beim Kongress der European Society for Medical Oncology in Nizza bekannt gegeben.



Dr. Rodolfo Passalacqua vom Krankenhausverband in Cremona, Italien, sagte: "Wir wissen immer noch nicht, wie wir den Krebspatienten die Ratschläge am besten übermitteln sollen, wir wissen aber, dass die Patienten ein starkes Bedürfnis haben, mehr Informationen über ihre Krankheit zu erhalten." Dr. Passalacqua und sein Team haben eine neue Informationsstruktur entwickelt, den Point of Information and Support (PIS), der sich in Krebsstationen befindet und den Patienten, ihren Familien und Freunden zugänglich ist, und bei dem auch die persönlichen Bedürfnisse und die soziokulturellen Hintergründe berücksichtigt werden. Jeder PIS umfasst eine Bibliothek mit Broschüren, Videos und grundlegenden Informationen über die verschiedenen Krebsarten und die Medikamente. Eine speziell im Fachgebiet Krebs geschulte Krankenschwester begrüßt die Patienten, vermittelt zwischen dem Onkologen und dem Patient, und sie hilft den Patienten bei der Suche nach speziellen Informationen sowie bei der Diskussion aller Themen, die den Patienten interessieren. Ein Onkologe ist dabei als Referent und Koordinator für den PIS tätig.

Das Team von Dr. Passalacqua hat die Wirksamkeit dieser neuen Struktur in 38 Krebszentren in ganz mit zufällig durchgeführten Versuchen gestestet. Das Ergebnis wurde im Verhältnis der Reduzierung der Angstgefühle und der Depressionen sowie der Zufriedenheit des Patienten mit der vom Team zur Verfügung gestellten Informationen beurteilt. Nach Abschluss der sechs Monate andauernden Studie wurden nicht selektierten Patienten nacheinander in zufällig ausgewählten Krebszentren ein anonymer Fragebogen vorgelegt.


"Fast ein Viertel aller Patienten berichteten über mäßige bis ernste Angstgefühle und Depressionen und fast alle der Patienten waren sehr zufrieden mit den Informationen, die vom Team zur Verfügung gestellt wurden," sagte Dr. Passalacqua.

Einige der Zentren hatten aus verschiedenen Gründen keinen Erfolg mit dem Start dieser neuen Struktur. Es fehlten Krankenschwestern, es gab organisatorische Probleme, Missverständnisse und interne Konflikte in den Krebszentren. In den Zentren, die diese Schwierigkeiten bewältigten und in denen der PIS gut funktionierte, gab es im Vergleich zu den Zentren ohne PIS einen merklichen Rückgang der Angstgefühle und der Depressionen bei den Patienten. Ebenso war die Zufriedenheit der Patienten über die erhaltenen Informationen in den Zentren mit einem gut arbeitendem PIS größer (93,6%) und viele von ihnen (89%) hatten eine ziemlich gute Kenntnis über ihre Krankheit.

"Zum ersten Mal haben wir gezeigt, dass es möglich ist, eine Informationsbibliothek und Unterstützung für Krebspatienten in Krebszentren aufzubauen, die von einer Fachkrankenschwester des gleichen Krebszentrums geführt wird, und diese Struktur trägt dazu bei, die Angstgefühle und die Depressionen des Patienten zu reduzieren und die Zufriedenheit des Patienten zu erhöhen. Der PIS sollte in jedem Krebszentrum eingeführt werden. Das gesamte medizinische Personal sollte zusammen mit Psycho-Onkologen ein entsprechendes Training erhalten," sagte Dr. Passalacqua.

Da über 20% aller Krebspatienten über gemäßigte bis ernste Sorgen klagen und 40% dieser Patienten unter psychologisch labilen Konditionen leiden, sollte eine frühe Lokalisierung von psychologischem Stress sowie eine Reduzierung der Angstgefühle und der Depressionen eine Priorität einnehmen. Der PIS hat eine positiven Einfluss auf diese Aspekte, indem der Patient individuell und geeignet informiert wird.

Gracemarie Bricalli | EurekAlert!
Further information:
http://www.esmo.org/

More articles from Health and Medicine:

nachricht Custom-tailored strategy against glioblastomas
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht New leukemia treatment offers hope
23.09.2016 | King Abdullah University of Science and Technology

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Artificial Intelligence Helps in the Discovery of New Materials

With the help of artificial intelligence, chemists from the University of Basel in Switzerland have computed the characteristics of about two million crystals made up of four chemical elements. The researchers were able to identify 90 previously unknown thermodynamically stable crystals that can be regarded as new materials. They report on their findings in the scientific journal Physical Review Letters.

Elpasolite is a glassy, transparent, shiny and soft mineral with a cubic crystal structure. First discovered in El Paso County (Colorado, USA), it can also be...

Im Focus: Complex hardmetal tools out of the 3D printer

For the first time, Fraunhofer IKTS shows additively manufactured hardmetal tools at WorldPM 2016 in Hamburg. Mechanical, chemical as well as a high heat resistance and extreme hardness are required from tools that are used in mechanical and automotive engineering or in plastics and building materials industry. Researchers at the Fraunhofer Institute for Ceramic Technologies and Systems IKTS in Dresden managed the production of complex hardmetal tools via 3D printing in a quality that are in no way inferior to conventionally produced high-performance tools.

Fraunhofer IKTS counts decades of proven expertise in the development of hardmetals. To date, reliable cutting, drilling, pressing and stamping tools made of...

Im Focus: Launch of New Industry Working Group for Process Control in Laser Material Processing

At AKL’16, the International Laser Technology Congress held in May this year, interest in the topic of process control was greater than expected. Appropriately, the event was also used to launch the Industry Working Group for Process Control in Laser Material Processing. The group provides a forum for representatives from industry and research to initiate pre-competitive projects and discuss issues such as standards, potential cost savings and feasibility.

In the age of industry 4.0, laser technology is firmly established within manufacturing. A wide variety of laser techniques – from USP ablation and additive...

Im Focus: New laser joining technologies at ‘K 2016’ trade fair

Every three years, the plastics industry gathers at K, the international trade fair for plastics and rubber in Düsseldorf. The Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will also be attending again and presenting many innovative technologies, such as for joining plastics and metals using ultrashort pulse lasers. From October 19 to 26, you can find the Fraunhofer ILT at the joint Fraunhofer booth SC01 in Hall 7.

K is the world’s largest trade fair for the plastics and rubber industry. As in previous years, the organizers are expecting 3,000 exhibitors and more than...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

Experts from industry and academia discuss the future mobile telecommunications standard 5G

23.09.2016 | Event News

ICPE in Graz for the seventh time

20.09.2016 | Event News

Using mathematical models to understand our brain

16.09.2016 | Event News

 
Latest News

Stronger turbine blades with molybdenum silicides

26.09.2016 | Materials Sciences

Scientists Find Twisting 3-D Raceway for Electrons in Nanoscale Crystal Slices

26.09.2016 | Materials Sciences

Lowering the Heat Makes New Materials Possible While Saving Energy

26.09.2016 | Materials Sciences

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>