Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Wachsendes Interesse der Pharmaindustrie für Extremolyte

05.12.2006
Breites Anwendungsspektrum für Produkte mit Ectoin

Immer mehr Pharmaunternehmen interessieren sich für Extremolyte. Der natürliche Wirkstoff, der aus Mikroorganismen gewonnen wird, findet seinen Einsatz überall dort, wo der Mensch vor schädlichen und lebensbedrohenden Stressfaktoren geschützt werden soll - speziell im Haut-, Zell- und Proteinschutz.

Weltweit führend in der Produktion und technologischen Anwendung von Extremolyten, Schutzstoffen aus Mikroorganismen ist die bitop AG. Der von dem Unternehmen aus Witten/Nordrhein-Westfalen hergestellte Wirkstoff wird bereits in der Kosmetik (Sonnenschutz und Anti-Aging) eingesetzt.

Dr. Thomas Schwarz, Vorstandssprecher der bitop AG: "Haut- und Zellschutz werden immer wichtiger angesichts der zunehmenden Umweltbelastungen. Ectoin schützt auf natürliche Weise die Haut und reguliert die Feuchtigkeit. Die Haut wird somit optimal gepflegt und bildet eine Barriere, die vor schädigenden und irritierenden Substanzen schützt. Darüber hinaus beugt Ectoin Entzündungen vor." Neueste Untersuchungen am Institut für Umweltmedizinische Forschung haben darüber hinaus den Beweis erbracht, das Ectoin nachweislich auch vor Hautschädigungen durch UVA- und UVB-Strahlung schützt und Schädigungen der Oberhaut und tiefere Hautschichten verhindert. Weitere Analysen zeigen medizinische Einsatzmöglichkeiten in der Dermatologie (z.B. atopische Dermatitis). Hier gibt es wachsendes Interesse und Anfragen der Pharmaindustrie.

Die Nachfrage nach Lizenzen ist ein Beleg für ein gestiegenes Interesse der Pharmaindustrie an natürlichen Wirkstoffen, wie z.B. Extremolyten. Das gilt auch für Anwendungen im Bereich Pulmologie und hier besonders an neuen Entwicklungen zur "Behandlung Mikropartikel- induzierter Lungenerkrankungen" auf Extremolyten-Basis, die die bitop AG gemeinsam mit dem Institut für Umweltmedizinische Forschung an der Heinrich- Heine- Universität Düsseldorf durchführt.

Weitere Anwendungsgebiete werden erschlossen: Im Rahmen des dritten KGITCC-Treffens konnten Erfolg versprechende Kooperationsgespräche sowohl mit koreanischer Akademia als auch mit einem bedeutenden Pharma-Unternehmen Koreas geführt werden. Im Rahmen der bereits bestehenden Kooperation untersucht die bitop AG gemeinsam mit dem Korea Advanced Institute of Science and Technology (KAIST), einer der führenden wissenschaftlichen Institutionen Südkoreas, ob die bekannten protein-stabilisierenden Eigenschaften der bitop-Extremolyte die Bildung von Alzheimer-Amyloiden und anderen krankheits-assoziierenden Proteinaggregaten hemmen oder gar verhindern können.

Über Ectoin

Ectoin ist ein natürlicher Wirkstoff, aus Mikroorganismen gewonnen wird, die selbst dort überleben können, wo eigentlich kein Leben mehr möglich ist: in der klirrenden Kälte des arktischen Eises, im kochenden Wasser von Geysiren, in lebensfeindlichen Salzseen, in der Trockenheit der Wüste oder in 6.000 Meter Meerestiefe. Die Substanz wirkt wie ein Wasserspeicher und schützt die Zellen vor dem Austrocknen. Bei menschlichen Hautzellen stärkt Ectoin die Widerstandsfähigkeit gegen Umweltbelastungen und Stressfaktoren wie Hitze, Trockenheit oder starke Sonne.

Über bitop

Die bitop Aktiengesellschaft ist weltweit führend in der Produktion und technologischen Anwendung von Extremolyten, Schutzstoffen aus Mikroorganismen. Sie finden Anwendung im Protein-, Zell- und Hautschutz und bieten Schutz vor extremen Umweltbedingungen wie Hitze, UV-Strahlung oder Trockenheit. Im Jahr 2000 wurde die bitop AG für die Entwicklung des Produkts Ectoin aus der Gruppe der Extremolyte und das zugrunde liegende biotechnische Herstellungsverfahren mit dem Innovationspreis Ruhrgebiet ausgezeichnet. Ectoin ist heute fester Bestandteil verschiedenster Hautpflegeprodukte im Bereich Sonnenschutz und Anti-Aging. Einen weiteren Innovationspreis erhielt die bitop AG 2005 für die Entwicklung eines völlig neuartigen Produktes zur Prävention von feinstaubbedingten Atemwegs¬erkrankungen ebenfalls auf Basis von Extremolyten. Die bitop AG wurde 1993 von Forschern der Privaten Universität Witten/Herdecke gegründet.

Kontakt für Anfragen und Bildmaterial:
Hartmut Schultz Kommunikation GmbH
Tino Fritsch
Höchlstraße 2
81675 München
Tel.: +49 (0) 89 99 24 96 23
Fax: +49 (0) 89 99 24 96 22

Tino Fritsch | idw
Further information:
http://www.bitop.de

Further reports about: Ectoin Extremolyte Extremolyten Pharmaindustrie

More articles from Life Sciences:

nachricht Researchers uncover protein-based “cancer signature”
05.12.2016 | Universität Basel

nachricht The Nagoya Protocol Creates Disadvantages for Many Countries when Applied to Microorganisms
05.12.2016 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Novel silicon etching technique crafts 3-D gradient refractive index micro-optics

A multi-institutional research collaboration has created a novel approach for fabricating three-dimensional micro-optics through the shape-defined formation of porous silicon (PSi), with broad impacts in integrated optoelectronics, imaging, and photovoltaics.

Working with colleagues at Stanford and The Dow Chemical Company, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign fabricated 3-D birefringent...

Im Focus: Quantum Particles Form Droplets

In experiments with magnetic atoms conducted at extremely low temperatures, scientists have demonstrated a unique phase of matter: The atoms form a new type of quantum liquid or quantum droplet state. These so called quantum droplets may preserve their form in absence of external confinement because of quantum effects. The joint team of experimental physicists from Innsbruck and theoretical physicists from Hannover report on their findings in the journal Physical Review X.

“Our Quantum droplets are in the gas phase but they still drop like a rock,” explains experimental physicist Francesca Ferlaino when talking about the...

Im Focus: MADMAX: Max Planck Institute for Physics takes up axion research

The Max Planck Institute for Physics (MPP) is opening up a new research field. A workshop from November 21 - 22, 2016 will mark the start of activities for an innovative axion experiment. Axions are still only purely hypothetical particles. Their detection could solve two fundamental problems in particle physics: What dark matter consists of and why it has not yet been possible to directly observe a CP violation for the strong interaction.

The “MADMAX” project is the MPP’s commitment to axion research. Axions are so far only a theoretical prediction and are difficult to detect: on the one hand,...

Im Focus: Molecules change shape when wet

Broadband rotational spectroscopy unravels structural reshaping of isolated molecules in the gas phase to accommodate water

In two recent publications in the Journal of Chemical Physics and in the Journal of Physical Chemistry Letters, researchers around Melanie Schnell from the Max...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
Latest News

IHP presents the fastest silicon-based transistor in the world

05.12.2016 | Power and Electrical Engineering

InLight study: insights into chemical processes using light

05.12.2016 | Materials Sciences

High-precision magnetic field sensing

05.12.2016 | Power and Electrical Engineering

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>