Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Wachsendes Interesse der Pharmaindustrie für Extremolyte

05.12.2006
Breites Anwendungsspektrum für Produkte mit Ectoin

Immer mehr Pharmaunternehmen interessieren sich für Extremolyte. Der natürliche Wirkstoff, der aus Mikroorganismen gewonnen wird, findet seinen Einsatz überall dort, wo der Mensch vor schädlichen und lebensbedrohenden Stressfaktoren geschützt werden soll - speziell im Haut-, Zell- und Proteinschutz.

Weltweit führend in der Produktion und technologischen Anwendung von Extremolyten, Schutzstoffen aus Mikroorganismen ist die bitop AG. Der von dem Unternehmen aus Witten/Nordrhein-Westfalen hergestellte Wirkstoff wird bereits in der Kosmetik (Sonnenschutz und Anti-Aging) eingesetzt.

Dr. Thomas Schwarz, Vorstandssprecher der bitop AG: "Haut- und Zellschutz werden immer wichtiger angesichts der zunehmenden Umweltbelastungen. Ectoin schützt auf natürliche Weise die Haut und reguliert die Feuchtigkeit. Die Haut wird somit optimal gepflegt und bildet eine Barriere, die vor schädigenden und irritierenden Substanzen schützt. Darüber hinaus beugt Ectoin Entzündungen vor." Neueste Untersuchungen am Institut für Umweltmedizinische Forschung haben darüber hinaus den Beweis erbracht, das Ectoin nachweislich auch vor Hautschädigungen durch UVA- und UVB-Strahlung schützt und Schädigungen der Oberhaut und tiefere Hautschichten verhindert. Weitere Analysen zeigen medizinische Einsatzmöglichkeiten in der Dermatologie (z.B. atopische Dermatitis). Hier gibt es wachsendes Interesse und Anfragen der Pharmaindustrie.

Die Nachfrage nach Lizenzen ist ein Beleg für ein gestiegenes Interesse der Pharmaindustrie an natürlichen Wirkstoffen, wie z.B. Extremolyten. Das gilt auch für Anwendungen im Bereich Pulmologie und hier besonders an neuen Entwicklungen zur "Behandlung Mikropartikel- induzierter Lungenerkrankungen" auf Extremolyten-Basis, die die bitop AG gemeinsam mit dem Institut für Umweltmedizinische Forschung an der Heinrich- Heine- Universität Düsseldorf durchführt.

Weitere Anwendungsgebiete werden erschlossen: Im Rahmen des dritten KGITCC-Treffens konnten Erfolg versprechende Kooperationsgespräche sowohl mit koreanischer Akademia als auch mit einem bedeutenden Pharma-Unternehmen Koreas geführt werden. Im Rahmen der bereits bestehenden Kooperation untersucht die bitop AG gemeinsam mit dem Korea Advanced Institute of Science and Technology (KAIST), einer der führenden wissenschaftlichen Institutionen Südkoreas, ob die bekannten protein-stabilisierenden Eigenschaften der bitop-Extremolyte die Bildung von Alzheimer-Amyloiden und anderen krankheits-assoziierenden Proteinaggregaten hemmen oder gar verhindern können.

Über Ectoin

Ectoin ist ein natürlicher Wirkstoff, aus Mikroorganismen gewonnen wird, die selbst dort überleben können, wo eigentlich kein Leben mehr möglich ist: in der klirrenden Kälte des arktischen Eises, im kochenden Wasser von Geysiren, in lebensfeindlichen Salzseen, in der Trockenheit der Wüste oder in 6.000 Meter Meerestiefe. Die Substanz wirkt wie ein Wasserspeicher und schützt die Zellen vor dem Austrocknen. Bei menschlichen Hautzellen stärkt Ectoin die Widerstandsfähigkeit gegen Umweltbelastungen und Stressfaktoren wie Hitze, Trockenheit oder starke Sonne.

Über bitop

Die bitop Aktiengesellschaft ist weltweit führend in der Produktion und technologischen Anwendung von Extremolyten, Schutzstoffen aus Mikroorganismen. Sie finden Anwendung im Protein-, Zell- und Hautschutz und bieten Schutz vor extremen Umweltbedingungen wie Hitze, UV-Strahlung oder Trockenheit. Im Jahr 2000 wurde die bitop AG für die Entwicklung des Produkts Ectoin aus der Gruppe der Extremolyte und das zugrunde liegende biotechnische Herstellungsverfahren mit dem Innovationspreis Ruhrgebiet ausgezeichnet. Ectoin ist heute fester Bestandteil verschiedenster Hautpflegeprodukte im Bereich Sonnenschutz und Anti-Aging. Einen weiteren Innovationspreis erhielt die bitop AG 2005 für die Entwicklung eines völlig neuartigen Produktes zur Prävention von feinstaubbedingten Atemwegs¬erkrankungen ebenfalls auf Basis von Extremolyten. Die bitop AG wurde 1993 von Forschern der Privaten Universität Witten/Herdecke gegründet.

Kontakt für Anfragen und Bildmaterial:
Hartmut Schultz Kommunikation GmbH
Tino Fritsch
Höchlstraße 2
81675 München
Tel.: +49 (0) 89 99 24 96 23
Fax: +49 (0) 89 99 24 96 22

Tino Fritsch | idw
Further information:
http://www.bitop.de

Further reports about: Ectoin Extremolyte Extremolyten Pharmaindustrie

More articles from Life Sciences:

nachricht Decoding the genome's cryptic language
27.02.2017 | University of California - San Diego

nachricht New risk factors for anxiety disorders
24.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: DNA repair: a new letter in the cell alphabet

Results reveal how discoveries may be hidden in scientific “blind spots”

Cells need to repair damaged DNA in our genes to prevent the development of cancer and other diseases. Our cells therefore activate and send “repair-proteins”...

Im Focus: Dresdner scientists print tomorrow’s world

The Fraunhofer IWS Dresden and Technische Universität Dresden inaugurated their jointly operated Center for Additive Manufacturing Dresden (AMCD) with a festive ceremony on February 7, 2017. Scientists from various disciplines perform research on materials, additive manufacturing processes and innovative technologies, which build up components in a layer by layer process. This technology opens up new horizons for component design and combinations of functions. For example during fabrication, electrical conductors and sensors are already able to be additively manufactured into components. They provide information about stress conditions of a product during operation.

The 3D-printing technology, or additive manufacturing as it is often called, has long made the step out of scientific research laboratories into industrial...

Im Focus: Mimicking nature's cellular architectures via 3-D printing

Research offers new level of control over the structure of 3-D printed materials

Nature does amazing things with limited design materials. Grass, for example, can support its own weight, resist strong wind loads, and recover after being...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
Latest News

New pop-up strategy inspired by cuts, not folds

27.02.2017 | Materials Sciences

Sandia uses confined nanoparticles to improve hydrogen storage materials performance

27.02.2017 | Interdisciplinary Research

Decoding the genome's cryptic language

27.02.2017 | Life Sciences

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>