Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Chips zur Analyse von Krebsgenen

21.10.2002


Wie am 19 Oktober 2002 den Delegierten bei dem Kongress der European Society for Medical Oncology in Nizza mitgeteilt wurde, dürfte sich die Chip Technology zur Auswertung von genetischen Informationen in der Zukunft als eines der wichtigsten Instrumente für die Krebsprognose herausstellen.



Krebs wird durch Veränderungen oder Mutationen in Genen und durch andere Zellanomalien ausgelöst. Die Informationen des Human Genome Project bieten jetzt ein wertvolles Werkzeug, um die genetische Basis der Krebserkrankung und die Diagnose zu verstehen. DNA Mikroarrays, auch bekannt unter der Bezeichnung "Chips", wurden zur Analyse von Krebsarten entwickelt.

Das genetische Material, DNA und RNA, wird dem Tumor entnommen und markiert. "Diese Gewebeprobe wird auf den Chip appliziert, einem Gerät aus Kunststoff mit einer kleinen Glaskammer; die mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen ist," so erklärt Dr.Martin Fey vom Krebsinstitut Bern in der Schweiz. "Mit der Chip Technology kann eine Untersuchung aller Charakteristiken des Tumors durchgeführt werden und man kann erkennen, wie sich der Tumor verhalten wird. Mit diesem Verfahren können Tausende von Genen gleichzeitig getestet werden."


Obwohl Wissenschaftler schon sehr viel über Gene wissen, so sind die heutigen Techniken zur Voraussage einer Prognose sehr zeitaufwendig. Mit dem Einsatz von Chip Technology und der computergestützten Analyse können solche Tests innerhalb weniger Stunden durchgeführt werden. "Trotz der großen Vorteile bei der schnellen Analyse sollte diese Technik die traditionellen Analysemethoden nicht ersetzen", sagt er. Es muss noch mehr in Qualitätskontrolle und Klinikversuche investiert werden. "Diese Technik ist immer noch in der Entwicklungsphase und sehr kostenaufwendig", so Dr. Fey, "die Mikroarray-Analyse wird in wenigen Jahren in den wichtigsten Forschungszentren zur Verfügung stehen, es sieht aber nicht so aus, als ob diese Methode im nächsten Jahrzehnt bei Routineuntersuchungen in den Kliniken umfassend zum Einsatz kommen dürfte".

Die Chip Technology bleibt jedoch sehr vielversprechend, denn man kann isolierte Genabschnitte ebenso untersuchen wie das Gesamtbild. "Die Faktoren einer Prognose sind wesentlich wichtiger, denn sie können uns bei der Zusammenstellung einer maßgeschneiderten Behandlung für den einzelnen Tumorpatienten helfen. Es sieht so aus, als ob die Chip Technology das geeignete Mittel ist um uns dabei zu helfen", sagt Dr. Fey.

Gracemarie Bricalli | EurekAlert!

More articles from Information Technology:

nachricht Information integration and artificial intelligence for better diagnosis and therapy decisions
24.05.2017 | Fraunhofer MEVIS - Institut für Bildgestützte Medizin

nachricht World's thinnest hologram paves path to new 3-D world
18.05.2017 | RMIT University

All articles from Information Technology >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Im Focus: Using graphene to create quantum bits

In the race to produce a quantum computer, a number of projects are seeking a way to create quantum bits -- or qubits -- that are stable, meaning they are not much affected by changes in their environment. This normally needs highly nonlinear non-dissipative elements capable of functioning at very low temperatures.

In pursuit of this goal, researchers at EPFL's Laboratory of Photonics and Quantum Measurements LPQM (STI/SB), have investigated a nonlinear graphene-based...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

Marine Conservation: IASS Contributes to UN Ocean Conference in New York on 5-9 June

24.05.2017 | Event News

AWK Aachen Machine Tool Colloquium 2017: Internet of Production for Agile Enterprises

23.05.2017 | Event News

Dortmund MST Conference presents Individualized Healthcare Solutions with micro and nanotechnology

22.05.2017 | Event News

 
Latest News

Physicists discover mechanism behind granular capillary effect

24.05.2017 | Physics and Astronomy

Measured for the first time: Direction of light waves changed by quantum effect

24.05.2017 | Physics and Astronomy

Marine Conservation: IASS Contributes to UN Ocean Conference in New York on 5-9 June

24.05.2017 | Event News

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>