Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

MEDICA EDUCATION CONFERENCE: Bessere Behandlung dank Biomarker

21.08.2014

Zellen, Gene, Moleküle oder deren Teile weisen in Blut, Speichel, Urin oder Stuhlproben auf Krankheiten hin. Für die Behandlung von Darmerkrankungen werden diese sogenannten Biomarker in den nächsten Jahren immer wichtiger.

Denn deren Erforschung und Entwicklung ermöglicht, dass Labortests Krankheiten des Darmtrakts noch genauer identifizieren, so dass Ärzte noch zielgerichteter behandeln können, erklärt ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE.

Die wissenschaftliche, interdisziplinäre Fortbildungsveranstaltung findet im Rahmen der MEDICA, der weltweit größten Messe für Medizintechnik, vom 12. bis 15. November in Düsseldorf statt.

„Schon heute benutzen Ärzte eine Reihe von Biomarkern, um Krankheiten des Verdauungstraktes gezielt beurteilen zu können“, erläutert Professor Dr. med. Guido Gerken, Direktor der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie des Universitätsklinikums Essen.

... more about:
»AFP »Biomarker »Colitis »Conference »Crohn »Genome »MEC »MEDICA »Sequencing

Als Beispiele nennt er den Tumormarker AFP, den Leberkrebszellen ans Blut abgeben, oder eine Reihe von Antikörpern, anhand derer Autoimmunkrankheiten der Leber oder anderer Organe diagnostiziert werden. Auch der Stuhltest auf Darmkrebs gehört dazu. Biomarker sind hier die vom Tumor freigesetzten Blutspuren und neuerdings auch Gene.

Die Zahl der Biomarker ist in den letzten Jahren gewachsen. Professor Gerken erwartet für die Zukunft einen weiteren Anstieg. „Vor allem molekulare Marker oder genetische Marker werden derzeit untersucht. Beim Darmkrebs entscheiden schon heute Mutationen im KRAS-Gen darüber, mit welchen Medikamenten die Patienten behandelt werden.“

Die Behandlung von Magenkrebs hängt laut dem Experten davon ab, ob HER2-Merkmale auf den Tumorzellen gefunden werden. Für beide Krebserkrankungen sieht Professor Gerken in den nächsten Jahren weitere Biomarker voraus. Mit sogenannten Genchips könnten Wissenschaftler in einem Test die Aktivität tausender Gene untersuchen. Mit dem „Full Genome Sequencing“ wäre schon bald das Erbgut von Tumoren zu entschlüsseln.

„Auch bei den beiden entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa bahnen sich deutliche Fortschritte an“, erklärt Professor Gerken, Mitglied des Programmkomitees der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2014 für den Bereich Gastroenterologie und Hepatologie. Die Ursache der Darmentzündungen werde heute in einer Barrierestörung der Darmschleimhaut gesehen.

Eine Rolle spielen hier sowohl die Darmbakterien als auch die Abwehrlage des Körpers. Beides könnten Wissenschaftler in Zukunft durch Biomarker untersuchen. „Die Labortests zeigen uns, ob eine Dysfunktion des angeborenen Immunsystems vorliegt, oder ob es im Darm zur Vermehrung von Krankheitserregern gekommen ist“, erklärt Professor Gerken.

Doch die neuen Tests sind kostspielig. Professor Gerken sieht eine gesellschaftliche Debatte darüber voraus, welche Tests für die Patienten und für die Kostenträger noch zuträglich sind. Allzu pessimistisch ist der Experte jedoch nicht. „Mit den neuen Tests können wir vorhersagen, für welche Patienten eine Therapie erfolgversprechend ist und welchen Patienten unnötige Nebenwirkungen erspart werden könnten“, sagt der Experte: „Dadurch können durchaus Kosten in der Therapie eingespart und gleichzeitig die Belastungen der Patienten vermindert werden.“

Weitere Informationen zur Conference und das Programm finden Sie im Internet unter http://www.medica.de/mec1

Pressekontakt:
Pressestelle MEC
Anne-Katrin Döbler/Stephanie Priester
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-605
Telefax: 0711 8931-167
priester@medizinkommunikation.org

Weitere Informationen:

http://www.medica.de/mec1

Medizin - Kommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Further reports about: AFP Biomarker Colitis Conference Crohn Genome MEC MEDICA Sequencing

More articles from Event News:

nachricht AKL’16: Experience Laser Technology Live in Europe´s Largest Laser Application Center!
02.02.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht From intelligent knee braces to anti-theft backpacks
26.01.2016 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

All articles from Event News >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Automated driving: Steering without limits

OmniSteer project to increase automobiles’ urban maneuverability begins with a € 3.4 million budget

Automobiles increase the mobility of their users. However, their maneuverability is pushed to the limit by cramped inner city conditions. Those who need to...

Im Focus: Microscopy: Nine at one blow

Advance in biomedical imaging: The University of Würzburg's Biocenter has enhanced fluorescence microscopy to label and visualise up to nine different cell structures simultaneously.

Fluorescence microscopy allows researchers to visualise biomolecules in cells. They label the molecules using fluorescent probes, excite them with light and...

Im Focus: NASA's ICESat-2 equipped with unique 3-D manufactured part

NASA's follow-on to the successful ICESat mission will employ a never-before-flown technique for determining the topography of ice sheets and the thickness of sea ice, but that won't be the only first for this mission.

Slated for launch in 2018, NASA's Ice, Cloud and land Elevation Satellite-2 (ICESat-2) also will carry a 3-D printed part made of polyetherketoneketone (PEKK),...

Im Focus: Sinking islands: Does the rise of sea level endanger the Takuu Atoll in the Pacific?

In the last decades, sea level has been rising continuously – about 3.3 mm per year. For reef islands such as the Maldives or the Marshall Islands a sinister picture is being painted evoking the demise of the island states and their cultures. Are the effects of sea-level rise already noticeable on reef islands? Scientists from the ZMT have now answered this question for the Takuu Atoll, a group of Pacific islands, located northeast of Papua New Guinea.

In the last decades, sea level has been rising continuously – about 3.3 mm per year. For reef islands such as the Maldives or the Marshall Islands a sinister...

Im Focus: Energy-saving minicomputers for the ‘Internet of Things’

The ‘Internet of Things’ is growing rapidly. Mobile phones, washing machines and the milk bottle in the fridge: the idea is that minicomputers connected to these will be able to process information, receive and send data. This requires electrical power. Transistors that are capable of switching information with a single electron use far less power than field effect transistors that are commonly used in computers. However, these innovative electronic switches do not yet work at room temperature. Scientists working on the new EU research project ‘Ions4Set’ intend to change this. The program will be launched on February 1. It is coordinated by the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR).

“Billions of tiny computers will in future communicate with each other via the Internet or locally. Yet power consumption currently remains a great obstacle”,...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

AKL’16: Experience Laser Technology Live in Europe´s Largest Laser Application Center!

02.02.2016 | Event News

From intelligent knee braces to anti-theft backpacks

26.01.2016 | Event News

DATE 2016 Highlighting Automotive and Secure Systems

26.01.2016 | Event News

 
Latest News

A new potential biomarker for cancer imaging

05.02.2016 | Life Sciences

Graphene is strong, but is it tough?

05.02.2016 | Materials Sciences

Tiniest Particles Shrink Before Exploding When Hit With SLAC's X-ray Laser

05.02.2016 | Physics and Astronomy

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>