Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

MEDICA EDUCATION CONFERENCE: Bessere Behandlung dank Biomarker

21.08.2014

Zellen, Gene, Moleküle oder deren Teile weisen in Blut, Speichel, Urin oder Stuhlproben auf Krankheiten hin. Für die Behandlung von Darmerkrankungen werden diese sogenannten Biomarker in den nächsten Jahren immer wichtiger.

Denn deren Erforschung und Entwicklung ermöglicht, dass Labortests Krankheiten des Darmtrakts noch genauer identifizieren, so dass Ärzte noch zielgerichteter behandeln können, erklärt ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE.

Die wissenschaftliche, interdisziplinäre Fortbildungsveranstaltung findet im Rahmen der MEDICA, der weltweit größten Messe für Medizintechnik, vom 12. bis 15. November in Düsseldorf statt.

„Schon heute benutzen Ärzte eine Reihe von Biomarkern, um Krankheiten des Verdauungstraktes gezielt beurteilen zu können“, erläutert Professor Dr. med. Guido Gerken, Direktor der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie des Universitätsklinikums Essen.

... more about:
»AFP »Biomarker »Colitis »Conference »Crohn »Genome »MEC »MEDICA »Sequencing

Als Beispiele nennt er den Tumormarker AFP, den Leberkrebszellen ans Blut abgeben, oder eine Reihe von Antikörpern, anhand derer Autoimmunkrankheiten der Leber oder anderer Organe diagnostiziert werden. Auch der Stuhltest auf Darmkrebs gehört dazu. Biomarker sind hier die vom Tumor freigesetzten Blutspuren und neuerdings auch Gene.

Die Zahl der Biomarker ist in den letzten Jahren gewachsen. Professor Gerken erwartet für die Zukunft einen weiteren Anstieg. „Vor allem molekulare Marker oder genetische Marker werden derzeit untersucht. Beim Darmkrebs entscheiden schon heute Mutationen im KRAS-Gen darüber, mit welchen Medikamenten die Patienten behandelt werden.“

Die Behandlung von Magenkrebs hängt laut dem Experten davon ab, ob HER2-Merkmale auf den Tumorzellen gefunden werden. Für beide Krebserkrankungen sieht Professor Gerken in den nächsten Jahren weitere Biomarker voraus. Mit sogenannten Genchips könnten Wissenschaftler in einem Test die Aktivität tausender Gene untersuchen. Mit dem „Full Genome Sequencing“ wäre schon bald das Erbgut von Tumoren zu entschlüsseln.

„Auch bei den beiden entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa bahnen sich deutliche Fortschritte an“, erklärt Professor Gerken, Mitglied des Programmkomitees der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2014 für den Bereich Gastroenterologie und Hepatologie. Die Ursache der Darmentzündungen werde heute in einer Barrierestörung der Darmschleimhaut gesehen.

Eine Rolle spielen hier sowohl die Darmbakterien als auch die Abwehrlage des Körpers. Beides könnten Wissenschaftler in Zukunft durch Biomarker untersuchen. „Die Labortests zeigen uns, ob eine Dysfunktion des angeborenen Immunsystems vorliegt, oder ob es im Darm zur Vermehrung von Krankheitserregern gekommen ist“, erklärt Professor Gerken.

Doch die neuen Tests sind kostspielig. Professor Gerken sieht eine gesellschaftliche Debatte darüber voraus, welche Tests für die Patienten und für die Kostenträger noch zuträglich sind. Allzu pessimistisch ist der Experte jedoch nicht. „Mit den neuen Tests können wir vorhersagen, für welche Patienten eine Therapie erfolgversprechend ist und welchen Patienten unnötige Nebenwirkungen erspart werden könnten“, sagt der Experte: „Dadurch können durchaus Kosten in der Therapie eingespart und gleichzeitig die Belastungen der Patienten vermindert werden.“

Weitere Informationen zur Conference und das Programm finden Sie im Internet unter http://www.medica.de/mec1

Pressekontakt:
Pressestelle MEC
Anne-Katrin Döbler/Stephanie Priester
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-605
Telefax: 0711 8931-167
priester@medizinkommunikation.org

Weitere Informationen:

http://www.medica.de/mec1

Medizin - Kommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Further reports about: AFP Biomarker Colitis Conference Crohn Genome MEC MEDICA Sequencing

More articles from Event News:

nachricht GROWING IN CITIES - Interdisciplinary Perspectives on Urban Gardening
15.07.2016 | Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH

nachricht SIGGRAPH2016 Computer Graphics Interactive Techniques, 24-28 July, Anaheim, California
15.07.2016 | SIGGRAPH2016

All articles from Event News >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mapping electromagnetic waveforms

Munich Physicists have developed a novel electron microscope that can visualize electromagnetic fields oscillating at frequencies of billions of cycles per second.

Temporally varying electromagnetic fields are the driving force behind the whole of electronics. Their polarities can change at mind-bogglingly fast rates, and...

Im Focus: Continental tug-of-war - until the rope snaps

Breakup of continents with two speed: Continents initially stretch very slowly along the future splitting zone, but then move apart very quickly before the onset of rupture. The final speed can be up to 20 times faster than in the first, slow extension phase.phases

Present-day continents were shaped hundreds of millions of years ago as the supercontinent Pangaea broke apart. Derived from Pangaea’s main fragments Gondwana...

Im Focus: A Peek into the “Birthing Room” of Ribosomes

Scaffolding and specialised workers help with the delivery – Heidelberg biochemists gain new insights into biogenesis

A type of scaffolding on which specialised workers ply their trade helps in the manufacturing process of the two subunits from which the ribosome – the protein...

Im Focus: New protocol enables analysis of metabolic products from fixed tissues

Scientists at the Helmholtz Zentrum München have developed a new mass spectrometry imaging method which, for the first time, makes it possible to analyze hundreds of metabolites in fixed tissue samples. Their findings, published in the journal Nature Protocols, explain the new access to metabolic information, which will offer previously unexploited potential for tissue-based research and molecular diagnostics.

In biomedical research, working with tissue samples is indispensable because it permits insights into the biological reality of patients, for example, in...

Im Focus: Computer Simulation Renders Transient Chemical Structures Visible

Chemists at the University of Basel have succeeded in using computer simulations to elucidate transient structures in proteins. In the journal Angewandte Chemie, the researchers set out how computer simulations of details at the atomic level can be used to understand proteins’ modes of action.

Using computational chemistry, it is possible to characterize the motion of individual atoms of a molecule. Today, the latest simulation techniques allow...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

GROWING IN CITIES - Interdisciplinary Perspectives on Urban Gardening

15.07.2016 | Event News

SIGGRAPH2016 Computer Graphics Interactive Techniques, 24-28 July, Anaheim, California

15.07.2016 | Event News

Partner countries of FAIR accelerator meet in Darmstadt and approve developments

11.07.2016 | Event News

 
Latest News

Hey robot, shimmy like a centipede

22.07.2016 | Information Technology

New record in materials research: 1 terapascals in a laboratory

22.07.2016 | Physics and Astronomy

University of Graz researchers challenge 140-year-old paradigm of lichen symbiosis

22.07.2016 | Life Sciences

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>