Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

MEDICA EDUCATION CONFERENCE: Bessere Behandlung dank Biomarker

21.08.2014

Zellen, Gene, Moleküle oder deren Teile weisen in Blut, Speichel, Urin oder Stuhlproben auf Krankheiten hin. Für die Behandlung von Darmerkrankungen werden diese sogenannten Biomarker in den nächsten Jahren immer wichtiger.

Denn deren Erforschung und Entwicklung ermöglicht, dass Labortests Krankheiten des Darmtrakts noch genauer identifizieren, so dass Ärzte noch zielgerichteter behandeln können, erklärt ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE.

Die wissenschaftliche, interdisziplinäre Fortbildungsveranstaltung findet im Rahmen der MEDICA, der weltweit größten Messe für Medizintechnik, vom 12. bis 15. November in Düsseldorf statt.

„Schon heute benutzen Ärzte eine Reihe von Biomarkern, um Krankheiten des Verdauungstraktes gezielt beurteilen zu können“, erläutert Professor Dr. med. Guido Gerken, Direktor der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie des Universitätsklinikums Essen.

... more about:
»AFP »Biomarker »Colitis »Conference »Crohn »Genome »MEC »MEDICA »Sequencing

Als Beispiele nennt er den Tumormarker AFP, den Leberkrebszellen ans Blut abgeben, oder eine Reihe von Antikörpern, anhand derer Autoimmunkrankheiten der Leber oder anderer Organe diagnostiziert werden. Auch der Stuhltest auf Darmkrebs gehört dazu. Biomarker sind hier die vom Tumor freigesetzten Blutspuren und neuerdings auch Gene.

Die Zahl der Biomarker ist in den letzten Jahren gewachsen. Professor Gerken erwartet für die Zukunft einen weiteren Anstieg. „Vor allem molekulare Marker oder genetische Marker werden derzeit untersucht. Beim Darmkrebs entscheiden schon heute Mutationen im KRAS-Gen darüber, mit welchen Medikamenten die Patienten behandelt werden.“

Die Behandlung von Magenkrebs hängt laut dem Experten davon ab, ob HER2-Merkmale auf den Tumorzellen gefunden werden. Für beide Krebserkrankungen sieht Professor Gerken in den nächsten Jahren weitere Biomarker voraus. Mit sogenannten Genchips könnten Wissenschaftler in einem Test die Aktivität tausender Gene untersuchen. Mit dem „Full Genome Sequencing“ wäre schon bald das Erbgut von Tumoren zu entschlüsseln.

„Auch bei den beiden entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa bahnen sich deutliche Fortschritte an“, erklärt Professor Gerken, Mitglied des Programmkomitees der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2014 für den Bereich Gastroenterologie und Hepatologie. Die Ursache der Darmentzündungen werde heute in einer Barrierestörung der Darmschleimhaut gesehen.

Eine Rolle spielen hier sowohl die Darmbakterien als auch die Abwehrlage des Körpers. Beides könnten Wissenschaftler in Zukunft durch Biomarker untersuchen. „Die Labortests zeigen uns, ob eine Dysfunktion des angeborenen Immunsystems vorliegt, oder ob es im Darm zur Vermehrung von Krankheitserregern gekommen ist“, erklärt Professor Gerken.

Doch die neuen Tests sind kostspielig. Professor Gerken sieht eine gesellschaftliche Debatte darüber voraus, welche Tests für die Patienten und für die Kostenträger noch zuträglich sind. Allzu pessimistisch ist der Experte jedoch nicht. „Mit den neuen Tests können wir vorhersagen, für welche Patienten eine Therapie erfolgversprechend ist und welchen Patienten unnötige Nebenwirkungen erspart werden könnten“, sagt der Experte: „Dadurch können durchaus Kosten in der Therapie eingespart und gleichzeitig die Belastungen der Patienten vermindert werden.“

Weitere Informationen zur Conference und das Programm finden Sie im Internet unter http://www.medica.de/mec1

Pressekontakt:
Pressestelle MEC
Anne-Katrin Döbler/Stephanie Priester
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-605
Telefax: 0711 8931-167
priester@medizinkommunikation.org

Weitere Informationen:

http://www.medica.de/mec1

Medizin - Kommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Further reports about: AFP Biomarker Colitis Conference Crohn Genome MEC MEDICA Sequencing

More articles from Event News:

nachricht Networking conference in Heidelberg for outstanding mathematicians and computer scientists
20.08.2015 | Heidelberg Laureate Forum Foundation

nachricht Scientists meet in Münster for the world’s largest Chitin und Chitosan Conference
20.08.2015 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

All articles from Event News >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Increasingly severe disturbances weaken world's temperate forests

Longer, more severe, and hotter droughts and a myriad of other threats, including diseases and more extensive and severe wildfires, are threatening to transform some of the world's temperate forests, a new study published in Science has found. Without informed management, some forests could convert to shrublands or grasslands within the coming decades.

"While we have been trying to manage for resilience of 20th century conditions, we realize now that we must prepare for transformations and attempt to ease...

Im Focus: OU astrophysicist and collaborators find supermassive black holes in quasar nearest Earth

A University of Oklahoma astrophysicist and his Chinese collaborator have found two supermassive black holes in Markarian 231, the nearest quasar to Earth, using observations from NASA's Hubble Space Telescope.

The discovery of two supermassive black holes--one larger one and a second, smaller one--are evidence of a binary black hole and suggests that supermassive...

Im Focus: What would a tsunami in the Mediterranean look like?

A team of European researchers have developed a model to simulate the impact of tsunamis generated by earthquakes and applied it to the Eastern Mediterranean. The results show how tsunami waves could hit and inundate coastal areas in southern Italy and Greece. The study is published today (27 August) in Ocean Science, an open access journal of the European Geosciences Union (EGU).

Though not as frequent as in the Pacific and Indian oceans, tsunamis also occur in the Mediterranean, mainly due to earthquakes generated when the African...

Im Focus: Self-healing landscape: landslides after earthquake

In mountainous regions earthquakes often cause strong landslides, which can be exacerbated by heavy rain. However, after an initial increase, the frequency of these mass wasting events, often enormous and dangerous, declines, in fact independently of meteorological events and aftershocks.

These new findings are presented by a German-Franco-Japanese team of geoscientists in the current issue of the journal Geology, under the lead of the GFZ...

Im Focus: FIC Proteins Send Bacteria Into Hibernation

Bacteria do not cease to amaze us with their survival strategies. A research team from the University of Basel's Biozentrum has now discovered how bacteria enter a sleep mode using a so-called FIC toxin. In the current issue of “Cell Reports”, the scientists describe the mechanism of action and also explain why their discovery provides new insights into the evolution of pathogens.

For many poisons there are antidotes which neutralize their toxic effect. Toxin-antitoxin systems in bacteria work in a similar manner: As long as a cell...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

Networking conference in Heidelberg for outstanding mathematicians and computer scientists

20.08.2015 | Event News

Scientists meet in Münster for the world’s largest Chitin und Chitosan Conference

20.08.2015 | Event News

Large agribusiness management strategies

19.08.2015 | Event News

 
Latest News

Production research by Fraunhofer IAO honored with three awards at the ICPR 2015

31.08.2015 | Awards Funding

Single-Crystal Phosphors Suitable for Ultra-Bright, High-Power White Light Sources

31.08.2015 | Materials Sciences

Manchester Team Reveal New, Stable 2D Materials

31.08.2015 | Materials Sciences

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>