Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Manipulating photons non-destructively and taming Schrödinger cats of light

30.08.2013
Der Physiker und Nobelpreisträger Serge Haroche über Gedankenexperimente, Quantenphysik und die Natur des Lichts
am 11. September 2013, 19:00 – 21:30,
im Ehrensaal des Deutschen Museums, Museumsinsel 1, 80538 München

Licht breitet sich einerseits als elektromagnetische Welle aus – das zeigt sich z.B. an Interferenz-Erscheinungen; andererseits gibt es seine Energie nur in bestimmten Energiequanten ab, den sogenannten Photonen. Dieser Welle-Teilchen-Dualismus ist seit mehr als 100 Jahren bekannt und war die Grundlage für die Formulierung der Quantentheorie.

In vielen Aspekten widerspricht die Quantenphysik unserer Alltagserfahrung, weshalb die Wissenschaftler Anfang des 20. Jahrhunderts verschiedene „Gedankenexperimente“ entwarfen, um die Quantentheorie zu widerlegen oder ihre Unvollständigkeit zu demonstrieren. Allerdings hielt man diese Experimente damals für undurchführbar.

Aufgrund neuer technischer Entwicklungen und vieler kluger Ideen ist es in den letzten 20 Jahren gelungen, einige dieser Gedankenexperimente tatsächlich umzusetzen. Eines der zentralen Probleme in Experimenten mit Photonen ist deren hohe Zerbrechlichkeit, denn gewöhnlich werden sie bei ihrem Nachweis zerstört. Pof. Haroche ist es jedoch gelungen, die Natur auszutricksen und die Lichteilchen lange genug zu speichern. In seinem Vortrag erläutert er die Konstruktion einer „Photonen-Box“, in der er die einzelnen Quanten des eingefangenen Lichts zählen kann wie die Murmeln in einem Beutel, ohne dabei ihre Existenz zu gefährden.

Darüber hinaus kann er diese Lichtwolke trotz ihrer fast klassischen Ausdehnung so präparieren, dass sie sich in einer Überlagerung aus zwei physikalisch möglichen Zuständen befindet, die klassisch unterscheidbar sind – so wie die Katze aus Schrödingers bekanntem Gedanken-Beispiel gleichzeitig „tot“ und „lebendig“ ist. Die Erforschung dieses seltsamen Phänomens vertieft das Verständnis der in der Quantenwelt geltenden Gesetze, das seinerseits den Weg zu neuen Technologien wie etwa der abhörsicheren Verschlüsselung von Daten ebnen könnte.

Im Anschluss an den Vortrag diskutieren hochrangige Wissenschaftler und Repräsentanten aus Politik und Wirtschaft – Prof. Serge Haroche, Dr. Wolfgang Burtscher (GD Forschung und Innovation, Europäische Kommission), Dr. Carlos Härtel (GE Global Research) und Prof. Tommaso Calarco (Universität Ulm) – über das Thema „Forschung und Innovation“. Sie gehen dabei der Frage nach, wie Innovation im Kontext von Grundlagenforschung verstanden werden kann, und ob Forschung anwendungsorientiert sein muss, um der Gesellschaft zu nutzen. Moderiert wird die Podiumsdiskussion von Dr. Jeanne Rubner vom Bayerischen Rundfunk.

Die Veranstaltung findet anlässlich der „Conference on Resonator QED“ (9. – 13. September in München) statt, an der rund 140 Physiker aus aller Welt teilnehmen. Die Konferenz wird vom Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching) im Rahmen des Europäischen Trainingsnetzwerks „Circuit and Cavity Quantum Electrodynamics“ (CCQED) organisiert. Der Abendvortrag wird gemeinsam mit dem Deutschen Museum veranstaltet.

Die Veranstaltung sowie die Diskussion finden in englischer Sprache statt.

Der Eintritt ist frei, eine vorherige Anmeldung ist jedoch erforderlich. Ihre Anmeldebestätigung gilt als Einlasskarte.

Information und Anmeldung
ab dem 2. September 2013 unter
E-Mail: CCQED-Registration@mpq.mpg.de
Mehr über Prof. Serge Haroche:
www.college-de-france.fr/site/en-serge-haroche

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Further information:
http://www.mpq.mpg.de/
http://www.college-de-france.fr/site/en-serge-haroche/

More articles from Event News:

nachricht Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting
13.02.2017 | Kuratorium für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau e.V.

nachricht Complex Loading versus Hidden Reserves
10.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

All articles from Event News >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: DNA repair: a new letter in the cell alphabet

Results reveal how discoveries may be hidden in scientific “blind spots”

Cells need to repair damaged DNA in our genes to prevent the development of cancer and other diseases. Our cells therefore activate and send “repair-proteins”...

Im Focus: Dresdner scientists print tomorrow’s world

The Fraunhofer IWS Dresden and Technische Universität Dresden inaugurated their jointly operated Center for Additive Manufacturing Dresden (AMCD) with a festive ceremony on February 7, 2017. Scientists from various disciplines perform research on materials, additive manufacturing processes and innovative technologies, which build up components in a layer by layer process. This technology opens up new horizons for component design and combinations of functions. For example during fabrication, electrical conductors and sensors are already able to be additively manufactured into components. They provide information about stress conditions of a product during operation.

The 3D-printing technology, or additive manufacturing as it is often called, has long made the step out of scientific research laboratories into industrial...

Im Focus: Mimicking nature's cellular architectures via 3-D printing

Research offers new level of control over the structure of 3-D printed materials

Nature does amazing things with limited design materials. Grass, for example, can support its own weight, resist strong wind loads, and recover after being...

Im Focus: Three Magnetic States for Each Hole

Nanometer-scale magnetic perforated grids could create new possibilities for computing. Together with international colleagues, scientists from the Helmholtz Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) have shown how a cobalt grid can be reliably programmed at room temperature. In addition they discovered that for every hole ("antidot") three magnetic states can be configured. The results have been published in the journal "Scientific Reports".

Physicist Dr. Rantej Bali from the HZDR, together with scientists from Singapore and Australia, designed a special grid structure in a thin layer of cobalt in...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
Latest News

Stingless bees have their nests protected by soldiers

24.02.2017 | Life Sciences

New risk factors for anxiety disorders

24.02.2017 | Life Sciences

MWC 2017: 5G Capital Berlin

24.02.2017 | Trade Fair News

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>