Forum for Science, Industry and Business

Sponsored by:     3M 
Search our Site:

 

Trend zu personalisierter und elektronischer Kommunikation

07.09.2005


Eine von der Universität Augsburg und Georgeson Shareholder veröffentlichte Studie zeigt: Unternehmen setzen bei Aktionärsbetreuung und Kapitalmarktkommunikation verstärkt auf zielgruppenspezifische Maßnahmen.



Zielgruppenorientierte Investor Relations (IR) gewinnen zunehmend an Bedeutung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Trendstudie, die Georgeson Shareholder, ein Unternehmen der Computershare Gruppe, heute gemeinsam mit der Universität Augsburg veröffentlicht hat. Die Untersuchung zeigt, dass börsennotierte Aktiengesellschaften bei der Aktionärsbetreuung und Kapitalmarktkommunikation verstärkt auf die im Marketing bereits bewährten Ansätze des Relationship Management setzen.

Die befragten IR-Verantwortlichen bewerten die Betreuung von institutionellen Investoren und Privataktionären als Ziel ihrer Tätigkeit deutlich höher als etwa das Erreichen eines bestimmten Aktienkurses. Besonders intensiv widmen sich die IR-Verantwortlichen mit Aktivitäten, Informationsangeboten und Services neben den Großaktionären vor allem den Top-10-Prozent der institutionellen Investoren sowie den Besuchern der Hauptversammlung. In Zukunft planen sie, insbesondere die Top-Aktionäre unter den institutionellen und privaten Investoren noch intensiver mit Spezialangeboten zu betreuen.


Diese segmentspezifische Betreuung verschiedener Aktionärsgruppen soll zunehmend über personalisierte Informationsangebote erfolgen. Dabei setzen die Unternehmen bei den Privatanlegern auf den persönlichen Kontakt über Aktionärshotlines und Aktionärsmessen, künftig verstärkt aber auch auf personalisierte Newsletter und Aktionärsprogramme. Immer mehr Unternehmen werden mit ihren Privatanlegern elektronisch kommunizieren.

Auf die Trends zu personalisierter und elektronischer Kommunikation weist auch hin, dass zunehmend mehr Unternehmen Wissen über ihre Aktionäre sammeln und dieses für die zielgerichtete Kommunikation einsetzen werden. Bereits 63 Prozent der Unternehmen stützen sich bei ihrer IR-Arbeit auf Kontaktmanagementsysteme, wobei sie neben reinen Kontaktdaten künftig verstärkt Investorenprofile sammeln und nutzen wollen. Gesellschaften mit Namensaktien gaben an, die im Aktienregister gespeicherten Informationen in Zukunft auch im Marketing für Unternehmensprodukte nutzen zu wollen. Schon heute nutzen sie diese Daten, um die Aktionärsstruktur zu bestimmen, Veränderungen im Aktionärskreis zu beobachten und den Direktversand von Informationen abzuwickeln.

Die Mehrzahl der Unternehmen setzt elektronische Technologien im Rahmen ihrer Hauptversammlung ein. E-Mail und Internet werden künftig aber vor allem im Rahmen des Einladungsprozesses eine noch größere Rolle spielen. Eine hohe Priorität messen die Gesellschaften im Vorfeld der HV der Identifikation der Aktionäre zu, die voraussichtlich von ihrem Stimmrecht Gebrauch machen.

Die Studie wurde wissenschaftlich begleitet vom Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Marketing, Informationsmanagement und Marktforschung der Universität Augsburg. Befragt wurden die 355 im Prime Standard notierten Aktiengesellschaften. Die Rücklaufquote lag insgesamt bei 26 Prozent. Von den im DAX gelisteten Unternehmen beteiligten sich sogar 60 Prozent an der Studie. Der Untersuchungszeitraum erstreckte sich von April bis Mai 2005.

Klaus P. Prem | EurekAlert!
Further information:
http://www.uni-augsburg.de

More articles from Studies and Analyses:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Climate change could outpace EPA Lake Champlain protections
18.11.2016 | University of Vermont

All articles from Studies and Analyses >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Novel silicon etching technique crafts 3-D gradient refractive index micro-optics

A multi-institutional research collaboration has created a novel approach for fabricating three-dimensional micro-optics through the shape-defined formation of porous silicon (PSi), with broad impacts in integrated optoelectronics, imaging, and photovoltaics.

Working with colleagues at Stanford and The Dow Chemical Company, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign fabricated 3-D birefringent...

Im Focus: Quantum Particles Form Droplets

In experiments with magnetic atoms conducted at extremely low temperatures, scientists have demonstrated a unique phase of matter: The atoms form a new type of quantum liquid or quantum droplet state. These so called quantum droplets may preserve their form in absence of external confinement because of quantum effects. The joint team of experimental physicists from Innsbruck and theoretical physicists from Hannover report on their findings in the journal Physical Review X.

“Our Quantum droplets are in the gas phase but they still drop like a rock,” explains experimental physicist Francesca Ferlaino when talking about the...

Im Focus: MADMAX: Max Planck Institute for Physics takes up axion research

The Max Planck Institute for Physics (MPP) is opening up a new research field. A workshop from November 21 - 22, 2016 will mark the start of activities for an innovative axion experiment. Axions are still only purely hypothetical particles. Their detection could solve two fundamental problems in particle physics: What dark matter consists of and why it has not yet been possible to directly observe a CP violation for the strong interaction.

The “MADMAX” project is the MPP’s commitment to axion research. Axions are so far only a theoretical prediction and are difficult to detect: on the one hand,...

All Focus news of the innovation-report >>>

Anzeige

Anzeige

Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
Latest News

Simple processing technique could cut cost of organic PV and wearable electronics

06.12.2016 | Materials Sciences

3-D printed kidney phantoms aid nuclear medicine dosing calibration

06.12.2016 | Medical Engineering

Robot on demand: Mobile machining of aircraft components with high precision

06.12.2016 | Power and Electrical Engineering

VideoLinks
B2B-VideoLinks
More VideoLinks >>>